Politik

Stimmung kippt: Mehrheit der EU-Staaten gegen neue Russland-Sanktionen

Lesezeit: 1 min
13.03.2015 12:30
In der EU gibt es offenbar keine Mehrheit mehr für neue Russland-Sanktionen. Daher will man zunächst auf weitere Beschlüsse verzichten, um einem offenen Konflikt mit den Amerikanern aus dem Weg zu gehen.
Stimmung kippt: Mehrheit der EU-Staaten gegen neue Russland-Sanktionen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die EU-Staaten sind sich einem hochrangigen EU-Vertreter zufolge nicht mehr einig über eine Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland. "Wir werden das endgültige Ergebnis beim EU-Gipfel sehen, aber ich denke, dass es überhaupt keine Einstimmigkeit bei der Verlängerung der Sanktionen gibt, die im Juli anstehen", sagte der EU-Vertreter am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Staats- und Regierungschefs der EU kommen Ende nächster Woche in Brüssel zum Frühjahrsgipfel zusammen.

Die Mehrheit der EU-Staaten werde beim Gipfel vermutlich dafür plädieren, mit einem Beschluss bis Juli zu warten. EU-Staaten wie Ungarn oder Griechenland ließen bereits Zurückhaltung bei der Diskussion um weitere oder erneuerte Strafmaßnahmen erkennen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Unruhe in der Krisenregion: Bundeswehr verstärkt ihre Kontingente in Mali

Vor dem Hintergrund zunehmender Angriffe islamistischer Milizen verstärkt die Bundeswehr ihre Truppen im Wüstenstaat Mali.

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Finanzen
Finanzen „JPM Coin“: Will JP Morgan vier Milliarden Fußball-Fans digital kontrollieren?

JP Morgan ist der Finanzier der Super League. Zuvor hatte die US-Großbank die Kryptowährung „JPM Coin“ entwickelt. Über die...

DWN
Finanzen
Finanzen Gelddrucken der EZB bringt dem Bund Milliarden-Einnahmen

Die lockere Geldpolitik der EZB hat die Zinsen für Bundesanleihen deutlich in den negativen Bereich gedrückt. Im ersten Quartal verdiente...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...