Finanzen

Börse: Dax schließt im Plus

Lesezeit: 1 min
27.03.2015 18:54
Die Aktienmärkte sind bislang ohne klare Richtung heute - möglicherweise wird Janet Yellen bei ihrer Rede heute Abend noch einmal für frischen Wind sorgen. Die US-Konjunkturdaten heute gemischt, in den Fokus gerät jetzt wieder Griechenland - gegen 22Uhr dürfte Moody´s ein Rating-Update geben mit der Gefahr eines weiteren Downgrade.
Börse: Dax schließt im Plus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Vor der mit Spannung erwarteten Rede der US-Notenbankchefin Janet Yellen haben sich Anleger am Freitag mit Engagements an den internationalen Aktienbörsen zurückgehalten. Dax und EuroStoxx50 notierten jeweils kaum verändert bei 11.850 und 3667 Punkten. An der Wall Street kamen Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 ebenfalls kaum vom Fleck.

Anleger hätten Schwierigkeiten, die jüngsten Signale der Fed zur US-Zinspolitik einzuordnen, sagte Andreas Paciorek, Analyst des Online-Brokers CMC Markets. "Auch die US-Notenbanker selbst scheinen sich nicht einig." In den vergangenen Tagen habe es sowohl Hinweise auf eine baldige Zinserhöhung als auch auf eine Verschiebung gegeben. Börsianer rechnen bislang mehrheitlich mit einem ersten Schritt ab Mitte des Jahres. Vor diesem Hintergrund kostete der Euro 1,0874 Dollar und damit ungefähr so viel wie zum New Yorker Vortagesschluss.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...