Technologie

Konkurrenz zu Tesla: Daimler verkauft künftig Speicher-Batterien

Lesezeit: 1 min
29.05.2015 11:53
Daimler will mit stationären Energiespeichern ein alternatives Geschäftsfeld aufbauen. Der Autobauer folgt damit dem Beispiel des US-Rivalen Tesla. Die Akkus speichern überschüssige Sonnenenergie aus privaten Solaranlagen.
Konkurrenz zu Tesla: Daimler verkauft künftig Speicher-Batterien

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Daimler will für seinen Batterie-Produzenten Deutsche Accumotive mit stationären Energiespeichern ein alternatives Geschäftsfeld aufbauen und folgt damit dem Beispiel des US-Elektroautobauers Tesla. Die Deutsche Accumotive werde ab Sommer Lithium-Ionen-Speicher an Unternehmens- und Privatkunden vertreiben, teilte Daimler am Donnerstag mit. Der erste industrielle Großspeicher werde bereits gemeinsam von den Energiedienstleistern Getec und The Mobility House betrieben. Die Speicher nehmen überschüssige Sonnenenergie auf und können Schwankungen im Stromnetz ausgleichen. Auch Tesla setzt auf das Geschäft mit Stromspeichern für Privathaushalte.

Hauptgeschäft der Deutschen Accumotive ist die Herstellung von Antriebsbatterien für Elektro- und Hybridfahrzeuge der Marke mit dem Stern. Daimler hatte das Unternehmen 2009 mit dem Chemiekonzern Evonik gegründet, der aus dem Batteriegeschäft jedoch ausstieg. Die separate Batteriezellenproduktion im Tochterunternehmen Li-Tec stellte der Autokonzern ein, da diese im Vergleich zur Konkurrenz aus Südkorea zu teuer waren.

Die Batterieproduktion in Deutschland sei jedoch ein Zukunftsmodell, das zeige das Beispiel Energiespeicher, erklärte Harald Kröger, Leiter Entwicklung Elektrik von Mercedes-Benz. Daimler steckt deshalb in die Accumotive, die in Nabern bei Stuttgart entwickelt und im sächsischen Kamenz produziert, rund 100 Millionen Euro. In diesem Jahr wird die dritte Produktionshalle fertiggestellt. Die Zahl der Mitarbeiter soll sich bis zum kommenden Jahr auf rund 500 verdoppeln.


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Politik
Politik DWN-SERIE zur Europawahl (Teil 1): Das Wahlprogramm der FDP für die EU
28.05.2024

Am Sonntag, dem 9. Juni, findet in Deutschland die Abstimmung zur Europa-Wahl statt. Erstmals werden auch 16-Jährige über die...

DWN
Politik
Politik Fake News im Netz: In Wahlkabinen darf weder fotografiert noch gefilmt werden
28.05.2024

Zur Europawahl machen viele Falschbehauptungen die Runde. Oft geht es um die Wahlzettel, die - anders als behauptet - auf keinen Fall...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstaunliche Entwicklung trotz Korruption: China als Spiegel globaler Realitäten - TEIL 2
28.05.2024

China hat sich trotz regelmäßiger Korruptionsskandale enorm entwickelt. Dabei wird generell angenommen, dass erst eine Überwindung von...

DWN
Immobilien
Immobilien Der Bauträger ist pleite: Was tun? Wie sich Bauherren besser schützen können
28.05.2024

Ein Bauträger nach dem anderen geht bankrott – die Sorge am Markt steigt gleichermaßen auf Seiten von Investoren und frisch gebackenen...

DWN
Politik
Politik Pistorius präsentiert den SPD-Tauben sein Wehrpflicht-Konzept
28.05.2024

Der Verteidigungsminister hat seiner vom Friendenskanzler auf Linie gebrachten Partei dargelegt, wie er sich den Weg zurück zur Wehrdienst...

DWN
Panorama
Panorama Weniger Lust auf Milch - von Tradition zur ethischen Debatte
28.05.2024

Jahrzehntelang hatte Milch in Deutschland einen guten Ruf. Im Vergleich zu den 1990er-Jahren ist der Verbrauch bei Kuhmilch aber deutlich...

DWN
Politik
Politik Macron warnt vor Extremen und ruft zur Verteidigung Europas auf
27.05.2024

Macron begeistert Dresden, als er weite Teile seiner Rede auf dem Neumarkt auf Deutsch hält. Emotional beschwört er das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 300 Millionen Euro-Investition: Haribo will neues Werk in Neuss bauen
27.05.2024

Haribo sind die Lieblings-Süßigkeiten in Deutschland, in den USA mittlerweile - und bald wohl auch in Japan und Korea. Die Nachfrage nach...