Finanzen

US-Videoanbieter Netflix expandiert nach Italien und Spanien

Lesezeit: 1 min
06.06.2015 12:42
Der US-Streaminganbieter Netflix will seine Dienste auch in Italien und Spanien anbieten. Ausschlaggebend für die Expansionsbestrebungen von Netflix soll der Rückgang beim Wirtschaftswachstum im Heimatmarkt sein.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der US-Streaminganbieter Netflix will seinen Dienst noch in diesem Jahr in Italien und Spanien anbieten. Im Oktober solle es losgehen, kündigte der Konzern am Samstag an. Geplant sei, dass Internetnutzer zunächst eine Auswahl an Serien und Filmen auf ihren Fernsehern, Computern, Tablets und Smartphones abrufen könnten. Netflix ist Produzent von beliebten Serien wie „House of Cards“ oder „Better call Saul“. Das 2007 gegründete Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, innerhalb von zwei Jahren in rund 200 Ländern weltweit präsent zu sein. Bisher kommt Netflix auf mehr als 50 Staaten, darunter 13 in Europa. In Deutschland ist das Angebot seit vergangenem Jahr verfügbar. Da das Wachstum in den USA nachlässt, setzt Netflix mehr und mehr auf sein internationales Geschäft.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen „Energiepreisbremsen schaffen Planungssicherheit für Unternehmen“
21.06.2024

Der Inflationsanstieg auf 2,4 Prozent im Mai deutet auf eine langfristige Herausforderung hin, sagt ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski und...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik Bildungskollaps: Zuwanderung, Unterfinanzierung, Leistungsabfall – Deutschlands Schulen am Limit!
21.06.2024

Aktuelle Studien attestieren einen rapiden Abbau der schulischen Leistung, immer mehr Jugendliche ohne Schulabschluss und eine hohe soziale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Habecks Asienreise: Strategischer Schachzug gegen Russland?
21.06.2024

Die Besuche des Bundeswirtschaftsministers Robert Habecks in Südkorea und China zielen darauf ab, die Handelsbeziehungen zu stärken und...

DWN
Politik
Politik Ungarischer Regierungschef Viktor Orbán über neue EU-Führung: „Koalition für Krieg und Migration“
21.06.2024

Manfred Weber (EVP-CSU) ist für ihn ein „Beelzebub“, Ursula von der Leyen ihm gegenüber nur eine „kleine Ministrantin“. Auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VARTA kappt Umsatzziel: Aktie sackt ab! Gehen die Lichter bald aus?
21.06.2024

„Hundertprozentige Verlässlichkeit ist für VARTA die Basis jedes Handelns – ob in Produkten, Prozessen oder Beziehungen.“ Dieser...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wenn China angreift - Menschen in Taiwan bereiten sich auf Tag X vor
21.06.2024

Seit siebzig Jahren schwelt der Konflikt zwischen China und Taiwan. In den vergangenen Monaten hat sich die Lage jedoch zugespitzt. Wann...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Diversität am Arbeitsplatz: Wie mehr Vielfalt in deutschen Unternehmen gelingen kann
21.06.2024

Der „Pride Month“ Juni steht ganz im Zeichen der Regenbogenfarben und der Fußball-Europameisterschaft. Die LGBTQ+-Community feiert...