Finanzen

Börse Shanghai nervös: Massive Schwankungen im Handel

Lesezeit: 1 min
01.07.2015 02:56
Der chinesische Leitindex „Shanghai Composite“ brach am Dienstag aufgrund der Griechenland-Krise im frühen Handel ein. Anschließend kam es zu einer Erholung des Indexes. Es kam damit zu den größten Kursschwankungen seit den 1990er Jahren und zur prozentual größten Handelsspanne seit 1997.
Börse Shanghai nervös: Massive Schwankungen im Handel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Griechenland-Krise wirkt sich weiterhin negativ auf die asiatischen Börsen aus. Der chinesische Leitindex „Shanghai Composite“ fiel am Dienstag im frühen Handel um 5,1 Prozent. Doch der Index erholte sich im Tagesverlauf auf ein Plus von bis zu 5,6 Prozent und schwankte damit über 11,2 Prozentpunkte. Das waren die größten Kursschwankungen seit den 1990er Jahren.

Zudem zeigte der „Shanghai Composite Index“ die prozentual breiteste Handelsspanne seit 1997, berichtet Bloomberg. Der chinesische Premier Li Keqiang forderte die Gläubiger von Griechenland am Montag auf, einen Deal mit der Syriza-Regierung zur „Rettung“ des Landes zu unterzeichnen. China will, dass Griechenland unter allen Umständen in der Eurozone bleibt, berichtet die South China Morning Post.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Doppelrolle in der WTO: Entwicklungsland und Wirtschaftsmacht
20.07.2024

Die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) rief vor über 50 Jahren die Industrieländer dazu auf,...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Verbot des Compact-Magazins - Schutz der Demokratie oder Angriff auf die Freiheit?
19.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik Zukunft der Marine: Pistorius denkt über zusätzliche U-Boote nach
19.07.2024

Die U-Boote spielen eine zentrale Rolle in der Marine. Deutschland hat bereits zusätzliche Boote in Auftrag gegeben. Wird trotz der...

DWN
Immobilien
Immobilien BGH-Urteil: Siegreiche Eigentümer müssen nun auch Prozesskosten tragen!
19.07.2024

Streitigkeiten sind in Wohnungseigentümergemeinschaften keine Seltenheit und landen oft vor Gericht. Müssen die siegreichen Parteien dann...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IT-Ausfälle weltweit: Flughäfen, Banken und Kliniken teilweise im Chaos - Ursache gefunden
19.07.2024

Flugzeuge am Boden, Fernsehsender zeigen nur Standbilder, Operationen abgesagt: Es kommt selten vor, dass ein Computerproblem globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Düstere Prognose für Deutschland: IWF senkt Wachstumserwartung!
19.07.2024

Die Konjunktur in Deutschland bleibt anscheinend auch 2024 Schlusslicht. Der IWF sieht nur ein Wachstum von 0,2 Prozent und langfristig...

DWN
Politik
Politik Biden-Rückzug naht? – Trump glänzt nach Attentat
19.07.2024

Biden allein in der Isolation, Trump umgeben von seiner Familie im Regen von Konfetti: Die Bilder der beiden Kontrahenten im US-Wahlkampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Scholz setzt auf serbisches Lithium
19.07.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz schließt am Freitag in Belgrad mit Serbien ein Abkommen über den umweltfreundlichen Abbau von Lithium im...