Gemischtes

Frankreich verkauft Renault-Anteil von fünf Prozent

Lesezeit: 1 min
30.07.2015 15:08
Der französische Staat gibt einen fünfprozentigen Anteil an Renault zum Verkauf frei. Zuvor hatte die Regierung den Staatsanteil vor der Hauptversammlung auf knapp 20 von 15 Prozent erhöht.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Frankreich will sich von einem erst kürzlich gekauften Renault-Anteil wieder trennen. "In der Zukunft werden wir die fünf Prozent an Renault, die wir im Frühjahr erworben haben, veräußern", sagte Wirtschaftsminister Emmanuel Macron in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview der Zeitung "Le Monde". Die Regierung hatte den Staatsanteil vor der Hauptversammlung auf knapp 20 von 15 Prozent erhöht. Hintergrund ist ein Gesetz, das Frankreich 2014 zum Schutz der heimischen Industrie einführte. Es räumt Investoren ein Doppelstimmrecht ein, die Aktien im eigenen Namen erwerben und diese mindestens zwei Jahre lang besitzen. Bei dem Aktionärstreffen konnten sich Kritiker dann nicht damit durchsetzen, die Stimmrechte des Staates zu beschränken, weil die notwendige Mehrheit fehlte.

Renault legte am Donnerstag zudem Zahlen vor. Demnach stieg der Nettogewinn des Traditionskonzerns im ersten Halbjahr um 86 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Das Unternehmen profitierte von der Erholung auf dem europäischen Automarkt und im internationalen Geschäft vom schwachen Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wasserstoff-Zukunft in Deutschland bedroht: Strategische Mängel und Abhängigkeiten
18.07.2024

Die Energiewende setzt viel Hoffnung auf grünen Wasserstoff. Experten zufolge läuft es mit dem Ausbau der notwendigen...

DWN
Politik
Politik Rückzugforderungen und nun auch noch Corona - Joe Bidens Kampf im Rampenlicht
18.07.2024

Immer mehr Parteifreunde aus Reihen der US-Demokraten wenden sich von ihm ab. Jetzt auch der einflussreiche Kalifornier Adam Schiff....

DWN
Politik
Politik Deutsche Diplomatin Helga Schmid soll UN-Vollversammlung führen
18.07.2024

193 Länder kommen in der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York zusammen. Künftig soll eine Deutsche das Weltparlament...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Mittelschicht in Not
18.07.2024

Viele Krisen, wie die Covid-Pandemie, stark gestiegene Energiepreise, Inflation und der Ukrainekrieg haben mittlerweile ihre Spuren...

DWN
Politik
Politik Kommt die Vermögenssteuer? Der deutsche Staat braucht Geld
18.07.2024

Wiedereinführung der Vermögenssteuer? Frankreichs Linke nimmt die Reichsten ins Visier. Einige überlegen bereits, das Land zu verlassen....

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...