Finanzen

Rekordverlust seit Finanzkrise: Hedgefonds verlieren 78 Milliarden Dollar

Lesezeit: 1 min
10.10.2015 00:33
Im August haben die Hedgefonds weltweit 78 Milliarden Dollar eingebüßt. Das stellt seit der Finanzkrise 2008 einen Negativ-Rekord dar. Hedgefonds, die auf sinkende Ölpreise gewettet hatten, konnten hingegen ihre Umsätze steigern.
Rekordverlust seit Finanzkrise: Hedgefonds verlieren 78 Milliarden Dollar

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Hedgefonds haben im Monat August insgesamt 78 Milliarden Dollar verloren, was einen Negativ-Rekord seit der Finanzkrise 2008 darstellt. „Die Hedgefonds ächzen unter einem gnadenlosen Ausverkauf, der das Alpha eines ganzen Jahres in nur zwei Wochen fast ausgelöscht hat“, zitiert Das Investment.com Stan Altshuller, Researchchef bei Novus, aus einer Studie über die beliebtesten Trades bei den größten Fonds.

David Einhorns Hedgefonds Greenlight Capital, welches 11 Milliarden Dollar verwaltet, hat seit Jahresbeginn Einbußen von 17 Prozent zu beklagen, berichtet die Financial Times. Daniel Loebs Hedgefonds Third Point, das 17 Milliarden Dollar verwaltet, verzeichnete Einbußen von vier Prozent. Die Marktvolatilität hatte Ende August ihren Höhepunkt erreicht, was zu fallenden Aktienkursen, zu einer Abschwächung der Weltwirtschaft.

Doch es gibt auch Hedgefonds, die Umsatzsteigerungen erzielen konnten. Der Hedgefonds-Manager Pierre Andurand wettet angesichts der anhaltenden Rohstoff-Baisse auf einen stark fallenden Ölpreis. Andurand hält dabei sogar einen Ölpreis unter 30 Dollar pro Barrel für möglich. Der Hedgefonds des gebürtigen Franzosen, Andurand Capital, verwaltet Kapital in Höhe von 575 Millionen Euro und erwirtschaftete im letzten Jahr eine Rendite von 51 Prozent (vor Abzug von Gebühren), vorwiegend mit Wetten auf fallende Rohstoff-Preise. In diesem Jahr liegt der Fonds mit 10,3 Prozent Rendite ebenfalls im grünen Bereich.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Schwedische Regierung durch Misstrauensvotum gestürzt

Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven hat eine Misstrauensabstimmung im Parlament verloren. Es ist das erste Mal, dass ein...

DWN
Deutschland
Deutschland "Finanzierung unklar" - Ökonomen kritisieren Wahlprogramm der Union

Viel Kritik und ein bisschen Lob: Der Entwurf für das Programm von CDU/CSU zur Bundestagswahl im September stößt bei Ökonomen auf ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax schleppt sich gemächlich in die Woche - Bundesbank mit Monatsbericht

Der Tag ist heute nachrichtenarm. Allerdings tritt am Nachmittag die EZB-Chefin Christine Lagarde zweimal in Erscheinung.

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Politik
Politik "Genscher hat die ehemaligen Diplomaten der DDR gedemütigt"

Klaus Freiherr von der Ropp war Teil des außenpolitischen Sicherheitsapparats der Bundesrepublik während des Kalten Krieges. Im Gespräch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Bevölkerung wächst nicht mehr, Durchschnittsalter steigt

Die Einwohnerzahl in Deutschland ist im vergangenen Jahr erstmals seit 2011 nicht gestiegen. Nut die Zahl der Hochbetagten wächst.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kreiß zeigt auf: Dem Finanzsystem droht massive Gefahr - von überraschender Seite

Eine bestimmte Gruppe von Akteuren auf dem internationalen Schulden- und Anleihe-Markt hat massive Probleme - die eine weltweite Finanz-...

DWN
Politik
Politik Das ist die offizielle Webseite der „Great Reset“-Initiative des Weltwirtschaftsforums

Das Weltwirtschaftsforum verfügt über eine Webseite zur „Great Reset“-Initiative. In diesem Artikel erhalten Sie weiterführende...