Gemischtes

Software-Fehler: Teslas Auto-Pilot lenkt in den Gegenverkehr

Lesezeit: 1 min
21.10.2015 16:44
Ein Software-Update ermöglicht Tesla-Besitzern, ihr Auto mit einem Autopilot auszustatten. Erste Videos von Testfahrten zeigen teils hochgefährliche Manöver, bei denen der Autopilot unvermittelt in den Gegenverkehr lenkt. Tesla weist die Verantwortung von sich - man habe die Fahrer schließlich vor der Technik gewarnt.
Software-Fehler: Teslas Auto-Pilot lenkt in den Gegenverkehr
„Tesla S“-Besitzer nutzen das 2500 Dollar teure Auto-Pilot Update auf eigenen Gefahr, so Tesla. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Mit einem Software-Update ermöglicht Tesla seinen Kunden seit Kurzem, ihr Auto mit einem Autopilot auszustatten. Die Besitzer können ihr Fahrzeug für 2500 Dollar via W-Lan mit der entsprechenden Software upgraden. Theoretisch funktioniere der Tesla-Autopilot zunächst für das Spurwechseln und das Abstandhalten auf größeren Straßen sowie als Einpark-Hilfe.

Nun berichten erste Kunden über ihre Erfahrungen mit dem Autopiloten – und zeigen teils haarsträubende Videos (siehe oben). Ein Nutzer hat unter dem Namen „Tesla AutoPilot tried to kill me!“ ein Video ins Netz gestellt das zeigen soll, wie das Auto versucht, trotz durchgezogener doppelter Linie in ein entgegenkommendes Auto zu fahren. Der Nutzer beschreibt, wie die Software offenbar statt dem Vordermann dem Gegenverkehr folgen wollte. Die Fehlleistung ist kein Einzelfall, der Guardian zählt in einem Bericht bereits mehrere von Nutzern dokumentierte Fälle von Fehlleistungen durch die nagelneue Tesla-Software auf.

Die Verantwortung dafür weist Tesla von sich – man habe die Fahrer explizit vor der unausgereiften Software gewarnt und darauf hingewiesen, die Hände beim Probieren der neuen Software sicherheitshalber am Lenkrad zu lassen. Sollten sie in einer entspannten Verkehrssituation dennoch loslassen, so haften die Fahrer bei einem Unfall.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Prognose: Immobilienpreise steigen nach Corona noch schneller

Konnte die Corona-Krise dem Immobilienmarkt in Deutschland schon nichts anhaben, so rechnen Experten nun mit Nachholeffekten und weiter...

DWN
Politik
Politik Weltweit erste gezielte Aktion: Facebook löscht „Querdenker“-Kanäle als „schädliches Netzwerk“

Facebook hat ein neues Verfahren entwickelt, um weltweit „schädliche Netzwerke“ von seiner Plattform zu verbannen. Den ersten Fall hat...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand: „Bildung muss für neue Bundesregierung Chefsache werden“

Zur OECD-Bildungsstudie, die am 16. September 2021 präsentiert wurde, erklärt der Chefvolkswirt des Bundesverbands Mittelständische...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Politik
Politik USA schmieden mit Großbritannien und Australien Militär-Pakt gegen China

Die US-Regierung schmiedet einen gegen China gerichteten Militär-Pakt mit Großbritannien und Australien. Es ist der nächste Schritt in...

DWN
Technologie
Technologie 5G, Nanobots und Transhumanismus: Neue Technologien zur Kontrolle der Menschheit

Wie die 5G-Technologie Kriege, Industrie und schließlich den Menschen selbst revolutionieren könnte: Darüber sprach DWN-Autor Moritz...

DWN
Politik
Politik Anklage im VW-Diesel-Prozess: Winterkorn wusste von Manipulationen

Der frühere VW-Konzernchef Martin Winterkorn hat nach Überzeugung der Ankläger im Diesel-Betrugsprozess schon längere Zeit vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse braucht wieder mehr Schwung - Arbeitsmarktdaten aus den USA wichtig

Die Märkte zeigen nur sehr Engagement. Nachmittags werden wieder Konjunkturdaten aus den USA veröffentlicht.