Politik

USA: Brutale Verhaftung im Klassenzimmer

Lesezeit: 1 min
27.10.2015 13:52
Ein US-Polizist fordert eine Schülerin auf, den Klassenraum zu verlassen. Sie verweigert die Anweisung und wird von dem Beamten gewürgt, vom Stuhl geschleudert und über den Boden gezogen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In den USA ist es erneut zu einem Vorfall von Polizeigewalt gekommen. Diesmal handelt es sich bei dem Opfer um eine junge, schwarze Schülerin aus South Carolina. In einem Video ist zu sehen, wie ein Schulpolizist eine Schülerin auffordert, das Klassenzimmer zu verlassen. Das Mädchen weigert sich, wird aber nicht handgreiflich. Daraufhin würgt der Polizist das Mädchen, schleudert sie mit ihrem Stuhl durch den Raum und zieht sie über den Boden, berichtet die Washington Post.

Aktuell befindet sich die Schülerin im Gefängnis. Gegen den Polizisten wird zwar noch nicht ermittelt, doch er sei beurlaubt worden. Die regionale US-Nachrichtenseite WLTX berichtet, dass der örtliche Sheriff Leon Lott das FBI und das US-Justizministerium damit beauftragt habe, den Vorfall zu untersuchen. Lott sagt, der Vorfall hätte ihn schockiert. Der Sheriff hat seine Dienstreise abgebrochen, um sich dem Fall zu widmen.

Verhaftungen von Schülern unter dem Vorwurf der „Ruhestörung im Unterricht“ werden regelmäßig vorgenommen. Diese Prozedur nennt sich „School-to-Prison-Pipeline“.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Strafzölle treffen auch Tesla: Warnung vor Preiserhöhungen
14.06.2024

Obwohl Tesla eine Fabrik in Grünheide hat, importiert das Unternehmen den Bestseller Model 3 aus Shanghai nach Deutschland. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Krieg in Nahost: Bidens Friedensplan erhält Unterstützung von den G7
14.06.2024

Im Bemühen, einen Weg aus dem Gaza-Krieg zwischen Israel und der islamistischen Hamas zu finden, hat sich auch die G7-Gruppe der...

DWN
Politik
Politik Schuldenerlass: Bundesregierung verzichtete seit 2000 auf knapp 16 Milliarden Euro an Auslands-Forderungen
14.06.2024

Deutschland geht etwas leichtfertig mit Forderungen an andere Länder um, wie kumulierte Schuldenerlässe von 16 Milliarden Euro innerhalb...