Krebsrisiko bei Wurstverzehr: Fleischindustrie gibt Entwarnung

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
30.10.2015 13:29
Nachdem die Weltgesundheitsorganisation Wurst als krebserregend eingestuft hat, ist die Verunsicherung groß. Für die Fleischindustrie kann diese Einschätzung teuer werden. Diese aber verweist darauf, dass der Verzehr von Fleisch auch gut für die Gesundheit sein kann. Die Behörden hingegen trauen sich kein abschließendes Urteil zur WHO-Einstufung zu.
Krebsrisiko bei Wurstverzehr: Fleischindustrie gibt Entwarnung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach Glyphosat, Chemikalien-Cocktails in Obst sowie Mineralölrückstände in Lebensmittelverpackungen, soll nun Wurst gesundheitsschädlich sein. Schon 50 Gramm verarbeitetes Fleisch pro Tag sollen das Darmkrebsrisiko um 18 Prozent erhöhen.

Der Bundesverband der Deutschen Fleischwarenindustrie (BVDF) versucht zu beschwichtigen. „Für die Entstehung von Krebs ist sicherlich nicht ein einzelnes Lebensmittel verantwortlich, sondern auch weitere Einflussfaktoren wie die persönliche Lebensweise, erbliche Vorbelastungen oder Umwelteinflüsse“, sagte Thomas Vogelsang vom BVDF den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Auch die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) betone, dass das erhöhte Risiko für den Einzelnen klein sei und der Fleischverzehr auch gesundheitlichen Nutzen habe. „Der Grundsatz einer gesunden Lebensweise durch viel Bewegung und eine vielseitige und ausgewogene Ernährung – auch mit Fleisch und Wurst – gilt also weiterhin.“

Das Bundesinstitut für Risikobewertung wollte sich zu den aktuellen Ergebnissen der Studie nicht äußern, da es sich mit dieser Monographie noch nicht näher befasst habe. „Wir verweisen auf unsere Stellungnahme zu Fleischverzehr und Sterblichkeit aus dem Jahr 2009 und hier insbesondere auf die Schlussfolgerung, die weiterhin Gültigkeit hat“, sagte Jürgen Their-Kundke den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Damals ging es um die so genannte Sinha-Studie „Meat Intake and Mortality“, die einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von rotem Fleisch und einer erhöhten Sterblichkeitsrate durch Krankheiten wie Krebs und Herz-Kreislaufleiden aufzeigte.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung sagte damals, dass: „aus der Sinha-Studie kein direkter Kausalzusammenhang zwischen Fleischkonsum und Krebs sowie anderen Todesursachen abgeleitet werden kann. Es sind mehrere Ursachen denkbar, die eine erhöhte Sterblichkeit durch Verzehr von rotem Fleisch bedingen können: chemische Verbindungen, die bei der Zubereitung von Fleisch entstehen, genetische Faktoren, Ernährungs- und Lebensgewohnheiten der Befragten, der Eisengehalt des Fleisches, die Aufnahmemenge ungesättigter Fettsäuren aus anderen Lebensmitteln, die Menge an verzehrtem Obst und Gemüse sowie die mögliche Hormonbelastung von Fleisch.“

Auf Anfrage wollte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sich ebenfalls nicht konkret zur aktuellen WHO-Studie äußern, bevor sie diese nicht durchgesehen habe. Dennoch sagte sie, dass die EFSA bis dato selbst keine Bewertung hinsichtlich der Gesundheitsrisiken beim Konsum von rotem oder verarbeitetem Fleisch durchgeführt habe. Es gebe aber zwei Panel, die sich derzeit beispielsweise mit der Neubewertung von Zusatzstoffen wie Nitraten und Dioxiden in Lebens- und Futtermitteln befassten.

Im vergangenen Jahr haben die Deutschen pro Kopf 60,3 Kilogramm Fleisch gegessen. Mit 38,2 Kilogramm pro Kopf liegt Schweinefleisch weiterhin auf Platz Nummer eins. Das zweitbeliebteste Fleisch der Deutschen ist Geflügel, aber hier liegt der Verzehr mit 11,5 Kilogramm deutlich hinter dem des Schweinefleisches. Platz drei belegen Rinds- und Kalbfleisch (8,9 kg). „Der Verzehr von Bio-Fleisch blieb 2014 mit einem Anteil von 1,5 Prozent am Gesamtverzehr weiterhin gering“, so das Fleischerhandwerk. Der Fischkonsum pro Kopf liegt bei 14 Kilogramm im Jahr und damit höher als der Konsum von Rinds- und Kalbsfleisch.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Geplante Tesla-Fabrik in Brandenburg: IG Metall befürchtet Aushebelung von Arbeitnehmerrechten

Es bahnt sich Streit um die neue geplante Großfabrik von Tesla in Brandenburg an: Die Gewerkschaften werfen dem Hersteller vor, das...

DWN
Deutschland
Deutschland Baden-Württemberg: Mann erschießt sechs Familienmitglieder

Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs hat die Polizei bestätigt, dass sechs Menschen ums Leben gekommen sind.

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Politik
Politik Deutschland setzt aktive Rolle im Libyen-Konflikt fort: Maas nimmt an Friedens-Gipfel in Algerien teil

In Algerien fand ein Libyen-Gipfel unter Beteiligung von sechs afrikanischen Staaten statt. Außenminister Heiko Maas reiste zum Gipfel, um...

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

DWN
Politik
Politik SPD schließt Sarrazin aus - weil sie keine besseren Argumente hat

Die SPD wirft Thilo Sarrazin aus der Partei. Mit den Thesen des umstrittenen Autors setzt sich die Parteiführung nicht auseinander -...

DWN
Finanzen
Finanzen Sigmar Gabriel soll Aufsichtsrat bei der Deutschen Bank werden

SPD-Politiker Sigmar Gabriel soll in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank. Das Geldinstitut hat ihn für einen Sitz im Kontrollgremium...

DWN
Deutschland
Deutschland Umweltschützer fordern Erhöhung von Diesel-Preis um 53 Cent, Behörde um 70 Cent

Nach Vorstellungen des Umweltverbands BUND soll sich der Literpreis für Diesel bis 2030 um 53 Cent verteuern. Das Umweltbundesamt fordert...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutscher Ökonom appelliert an Europas Machthaber: Niedrigzinsen stoppen, Haushalts-Disziplin einhalten

Der deutsche Ökonom und Denkfabrik-Chef Daniel Gros richtet einen dringenden Appell an Europas Entscheider: Stoppt endlich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Virus lässt Öl- und Rohstoffpreise auf tiefste Stände seit zwei Monaten fallen

Das Corona-Virus zieht immer weitere Kreise. Nun schürt es auch die Angst der Rohstoffanleger. So fallen die Preise für Öl, Kupfer und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Geringes Wirtschaftswachstum treibt Arbeitslosenzahlen weltweit in die Höhe

Die Konjunktur kühlt sich global immer mehr ab und wirkt sich in vielen Bereichen negativ aus. Die Weltarbeitsorganisation (ILO) rechnet...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler dementiert Pressebericht: Keine Kürzung des Absatzziels für Elektro-SUV

Die Ereignisse beim deutschen Autobauer Daimler überschlagen sich derzeit: Erst verkündete der Vorstand eine weitere Gewinnwarnung, dann...

celtra_fin_Interscroller