Politik

Schweden sendet Botschaft an Flüchtlinge: „Bleibt in Deutschland!“

Lesezeit: 1 min
06.11.2015 16:25
Kehrtwende in Schweden: Die schwedische Finanzministerin rät Flüchtlingen offiziell ab, nach Schweden zu kommen und fordert sie auf, in Deutschland zu bleiben.
Schweden sendet Botschaft an Flüchtlinge: „Bleibt in Deutschland!“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die schwedische Finanzministerin Magdalena Andersson hat am Freitag die Flüchtlinge aufgefordert, in Deutschland zu bleiben. Die Zeitung Dagens Nyheter berichtet, dass die Sozialdemokratin sich direkt an die internationalen Flüchtlinge gewandt habe. In einem Pressestatement sagte die Ministerin demnach: „Wenn Sie in Deutschland sind und ein Dach über dem Kopf haben, ist es vermutlich sicherer, dortzubleiben als nach Schweden zu komme und zu riskieren, dass Sie kein Dach über dem Kopf haben werden.“

Bereits am Donnerstag hatte Einwanderungsminister Morgan Johansson die Flüchtlinge gewarnt, nach Schweden zu kommen. Der Minister sagte, Schweden könne nicht dafür garantieren, dass es für jeden Flüchtling eine Unterkunft geben werde.

Schweden hat Probleme, Unterkünftige für die Flüchtlinge zu finden. Nun soll auch in Malmö eine Zeltstadt entstehen. In Malmö allein sind am Donnerstaf 1.700 Flüchtlinge eingetroffen.

Für viele Flüchtlinge ist Schweden wegen der Kälte, der Dunkelheit und der einsamen Wälder ein schwieriges Land.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Gas-Notfallplan überflüssig? Regierung setzt dennoch auf neues LNG-Terminal in Rügen
02.03.2024

Zuletzt war von einer Entspannung der Gasversorgungslage die Rede. Trotzdem hält der Bund an der Gas-Alarmstufe wie auch am Rügener...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Künstliche Intelligenz: Unternehmen halten sich noch zurück
02.03.2024

Trotz der vielen Chancen von KI-Technologie stehen vor allem kleinere Unternehmen vor Herausforderungen wie Datenqualität und auch...

DWN
Technologie
Technologie 5G-Netz: Mehrheit der Mobilfunk-Kunden weiterhin skeptisch
02.03.2024

5G verspricht stabile Verbindungen und eine deutlich schnellere Datenübertragung als die Vorgängertechnologie. Ein dicker Vorteil für...

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekord in greifbarer Nähe - DAX erneut mit Bestmarke
01.03.2024

Der deutsche Leitindex DAX hat im Freitagshandel das siebte Rekordhoch in Folge erobert - und auch der Goldpreis ist von seinem Allzeithoch...

DWN
Panorama
Panorama Die 4-Tage-Arbeitswoche: Steigert sie die Produktivität um 40 Prozent?
01.03.2024

Der allgemein verbreitete Wunsch deutscher Arbeitnehmer könnte zur Realität werden: Viele mittelständische Unternehmen testen schon...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX vor 18.000 Punkten - ist es an der Zeit, aus dem Markt auszusteigen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Der Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...