Finanzen

Türkische Lira sackt nach Zins-Entscheidung ab

Lesezeit: 1 min
22.12.2015 15:24
Die türkische Lira und die Börse in Istanbul sind nach dem überraschendem Verzicht der Zentralbank auf eine Zinserhöhung abgesackt. Beobachter sehen die Politisierung der Zentralbank mit Sorge.
Türkische Lira sackt nach Zins-Entscheidung ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die überraschende Beibehaltung des Leitzinses durch die türkische Notenbank hat die Währung des Landes am Dienstag unter Druck gesetzt. Ein Dollar verteuerte sich binnen Minuten auf 2,9465 Lira von zuvor 2,9162 Dollar. Der Leitindex der Istanbuler Börse ging ebenfalls auf Tauchstation und verlor 1,1 Prozent.

Die Zentralbank beließ den Schlüsselsatz bei 7,5 Prozent. Von Reuters befragte Analysten hatten mehrheitlich mit einer Anhebung um einen halben Prozentpunkt auf acht Prozent gerechnet. Volkswirt Piotr Matys von der Rabobank betonte allerdings, dass diese Zinserhöhung nur kosmetisch gewesen wäre. Schließlich liege der durchschnittliche Finanzierungssatz der Geschäftsbanken für Notenbank-Kredite bei 8,85 Prozent. Außerdem hätten sich die Zentralbanker neue Kritik aus der Politik eingehandelt.

Internationale Anleger zweifeln immer stärker an der Unabhängigkeit der türkischen Notenbank, berichtet Reuters. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte sie mehrfach dazu aufgefordert, die schwächelnde Wirtschaft durch die Bereitstellung billigen Geldes anzukurbeln.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Hochpreisinsel Deutschland: extrem energieanfällig

Eine Studie zeigt, dass die Energieprobleme Deutschlands, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erheblich einschränkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Technologie
Technologie Erste E-Fähre für den Bodensee zu Wasser gelassen

Am Bodensee wurde die erste rein elektrisch angetriebene Fähre zu Wasser gelassen.

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...