Technologie

Eon spaltet Kohle- und Erdgasgeschäft ab

Lesezeit: 1 min
04.01.2016 13:59
Der Energiekonzern Eon hat zum Jahreswechsel das Geschäft mit Kohle, Erdgas und Wasserkraft abgespalten. Die eigens dafür gegründete Tochtergesellschaft Uniper soll noch in diesem Jahr an die Börse kommen. Eons Atomgeschäft bleibt auf politischen Druck hin beim Mutterkonzern angesiedelt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Energiekonzern Eon hat zum Jahreswechsel seine konventionelle Stromproduktion in eine neue Tochtergesellschaft ausgegliedert. Das Unternehmen mit dem Namen Uniper mit Sitz in Düsseldorf habe zum 1. Januar die Stromerzeugung aus Kohle, Erdgas und Wasser übernommen, teilte Eon am Montag in Essen mit. Beim Mutterkonzern verbleiben die Geschäftsfelder Erneuerbare Energien, Energienetze und Dienstleistungen. Eon bezeichnete die Aufspaltung als „wesentlichen Meilenstein“ bei der Umsetzung der neuen Konzernstrategie.

Der angeschlagene Branchenriese reagiert mit der Neuaufstellung nach eigenen Angaben auf die neuen Bedingungen im Energiemarkt. Dem Dax-Konzern machte zuletzt unter anderem ein Preissturz bei Großhandelspreisen für Strom zu schaffen. Zudem lasten auf Eon milliardenschwere Schulden. 2014 machte der Energieriese einen Rekordverlust von 3,16 Milliarden Euro. Auch 2015 lief es nicht gut; im dritten Quartal schrieb das Unternehmen fast sieben Milliarden Euro Verlust.

Nach der Neuverteilung der Geschäftsfelder soll Uniper im Laufe des Jahres ganz von Eon abgespalten werden. Dazu muss noch die Hauptversammlung im Juni zustimmen. Nach der Abspaltung soll Uniper an die Börse gebracht werden. Eon will dann die Mehrheit der Uniper-Anteile abgeben und mittelfristig sämtliche Aktien verkaufen. Das Atomgeschäft, das Eon zunächst ebenfalls in die Tochtergesellschaft ausgliedern wollte, verbleibt auf Druck der Politik beim Mutterkonzern.

Mit den beiden Unternehmen wolle sich der Konzern „an die Spitze des Wettbewerbs in beiden Energiewelten vorarbeiten“, erklärte Eon-Vorstandschef Johannes Teyssen am Montag. „Die Trennung der bisher gemeinsam geführten Geschäfte macht uns in beiden Gesellschaften agiler und schärft unser Profil bei Kunden und Investoren.“

Chef von Uniper ist Klaus Schäfer, der zuvor Finanzchef bei Eon war. Er erklärte, „kaum ein anderes europäisches Unternehmen“ verfüge über ein vergleichbares Portfolio bei Strom und Gas und kenne „die weltweiten Energieströme und die Erfolgsfaktoren in diesem Geschäft so gut wie wir“.

Inzwischen plant auch der Eon-Konkurrent RWE eine ähnliche Aufspaltung. Im Dezember beschloss der Aufsichtsrat, das zukunftsträchtige Geschäft mit erneuerbaren Energien, Netzen und Energievertrieb in eine börsennotierte neue Tochtergesellschaft auszulagern. Der Mutterkonzern kümmert sich weiter um die konventionelle Stromerzeugung und den Energiehandel. Der Börsengang der neuen Tochter ist für Ende 2016 geplant.


Mehr zum Thema:  

 

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Technologie
Technologie Globalisierung Gesundheitswesen: Das gelbe Impfbuch aus Papier wird digital
18.06.2024

Milliarden Covid-Impfzertifikate haben als Nachweise ihre Gültigkeit verloren. Der traditionelle Impfpass soll an die Stelle der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Umfrage Thüringen-Wahl: AfD und BSW bei fast 50 Prozent - schwierige Regierungsbildung droht
18.06.2024

Rund zweieinhalb Monate vor der Thüringen-Wahl zeigt sich eine schwierige Regierungsbildung. In einer aktuellen Umfrage des Instituts...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im Dienstagshandel fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt sorgen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rockwell Automation: Cybersicherheit dominiert Prioritätenliste der Automobilindustrie
18.06.2024

Eine neue Studie von Rockwell Automation zeigt, dass Cybersicherheit für Automobilhersteller oberste Priorität hat. Aber warum ist das so?

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...