Finanzen

Goldman Sachs zahlt 5,1 Milliarden Dollar wegen Subprime

Lesezeit: 1 min
15.01.2016 14:43
Goldman Sachs hat sich mit der Regierung auf eine Milliarden-Zahlung wegen betrügerischer Subprime-Kredite geeinigt. Die Bank kann die Zahlung allerdings von der Steuer absetzen.
Goldman Sachs zahlt 5,1 Milliarden Dollar wegen Subprime

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat sich mit den US-Behörden grundsätzlich auf eine Zahlung von 5,1 Milliarden Dollar (4,68 Milliarden Euro) geeinigt, um den Vorwurf betrügerischer Immobilienkredite aus der Zeit vor der Finanzkrise aus dem Weg zu räumen. Die Grundsatzeinigung sei mit der für Finanzbetrug zuständigen Stelle des US-Justizministeriums erzielt worden, teilte das Finanzhaus am Donnerstag mit.

Den Angaben zufolge wird sich der Gewinn der Bank nach Steuern im vierten Quartal 2015 wegen der Zahlungen um rund 1,5 Milliarden Dollar verringern. Die Aktien von Goldman Sachs fielen im nachbörslichen Handel leicht um 0.4 Prozent. Goldman Sachs ist nur eines von einer ganzen Reihe von Finanzhäusern, die im Zusammenhang mit faulen Immobilienkrediten und der Finanzkrise zu Milliardenstrafen verdonnert wurden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldmarkt: Analysten vermuten große Preis-Manipulation mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Deutschland
Deutschland Bericht: Polizei nutzt Daten aus Corona-App für Ermittlungen

Im Rahmen von Ermittlungsverfahren nutzt die Polizei die persönlichen Daten aus der Luca-App und andere Formen der...

DWN
Deutschland
Deutschland Firmen müssen sich 2022 auf hohe Logistik-Kosten einstellen

Die Frachtraten werden 2022 wohl nicht wieder sinken, auch weil der Welthandel voraussichtlich weiter wachsen wird. Daraus ergeben sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Politik
DWN
Deutschland
Deutschland Windkraft in Deutschland hat 2021 zugelegt, aber regional beschränkt

In Deutschland wurde 2021 wieder mehr neue Windräder gebaut. Doch nicht alle Bundesländer beteiligen sich in gleichem Maße.

DWN
Finanzen
Finanzen Chinesischer Staat stützt Evergrande, doch Finanzexperten sind skeptisch

Die chinesische Führung will Evergrande und andere Immobilienkonzerne finanziell stützen. Doch Finanzexperten zufolge ist ein Kollaps von...

DWN
Politik
Politik Russland und Belarus bereiten großes Militärmanöver vor

Russland und Belarus werden im Februar 2022 ein großes Militärmanöver durchführen. Russland dazu zu diesem Zwecke Truppen nach Belarus...