Gemischtes

Preisabsprachen: EU will japanische Autozulieferer bestrafen

Lesezeit: 1 min
26.01.2016 10:15
Die EU-Wettbewerbsaufsicht wirft mehreren japanische Autozulieferern illegale Preisabsprachen vor. Betroffen sind die Hersteller Mitsubishi Electric, Hitachi und Denso. Die Kartellstrafen könnten die Unternehmen bis zu zehn Prozent ihres Umsatzes kosten.
Preisabsprachen: EU will japanische Autozulieferer bestrafen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Wettbewerbsaufsicht der Europäischen Kommission will Insidern zufolge Strafen gegen mehrere japanische Autozulieferer wegen Kartellverstößen verhängen. Beteiligt seien der weltweit zweitgrößte Teile-Hersteller Denso, Mitsubishi Electric sowie eine Sparte von Hitachi, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen zu Reuters. Den Firmen würden Absprachen bei Start- und Beschleunigungsmodulen vorgeworfen. Die Höhe der Strafe kann nach EU-Regeln bei bis zu zehn Prozent des Umsatzes liegen.

Ein Kommissionssprecher lehnte eine Stellungnahme ab. Hitachi bestätigte, dass die EU-Kommission ermittele. Die beiden anderen Firmen äußerten sich nicht.

Es ist die erste einer Reihe von Ermittlungen bei Autozulieferern in diesem Jahr. Auch in den USA und Asien gehen die Behörden gegen Preisabsprachen in der Branche vor.

Zudem hat das EuG erst in dieser Woche eine Kartellbuße von 131 Millionen Euro für Toyota und Mitsubishi Electric bestätigt, weil diese sich an einem Kartell auf dem europäischen Markt für gasisolierte Schaltanlagen (GIS) beteiligt hatten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...