Politik

Proteste in Frankreich: Bauern errichten brennende Blockaden

Lesezeit: 1 min
15.02.2016 15:18
Französische Bauern setzen am Montag ihren Protest gegen sinkende Fleisch- und Milchpreise fort. Die Landwirte haben die bretonische Stadt Vannes mit Traktoren eingekreist und blockierten Zugänge mit brennenden Strohballen und Reifen. Anlass für die Aktion ist das Treffen der EU-Agrarminister in Brüssel.
Proteste in Frankreich: Bauern errichten brennende Blockaden
Die Bauern haben die Stadt Vannes am Montag mit brennenden Straßenblockaden regelrecht eingekreist. (Foto: Twitter)
Foto: Gloria Veeser

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Landwirte in Frankreich haben parallel zum Treffen der EU-Agrarminister am Montag erneut gegen sinkende Preise für Fleisch und Milch protestiert. Die Landwirte kreisten am Morgen mit ihren Traktoren die bretonische Stadt Vannes ein und blockierten Zugänge zu der Stadt, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP vor Ort berichtete. Außerdem rollten sie Strohballen auf die Straßen und entzündeten Feuer.

Französische Bauern verschärfen bereits seit Wochen ihre Proteste gegen sinkende Preise für Agrarprodukte, insbesondere in der nordwestfranzösischen Bretagne. Immer wieder errichteten sie Straßenbarrieren und setzten alte Reifen in Brand.

Frankreichs Staatschef François Hollande versprach den Bauern am vergangenen Donnerstag, seine Regierung werde sich beim Treffen der EU-Landwirtschaftsminister am Montag in Brüssel für ihre Belange einsetzen. Unter anderem will Frankreich Brüssel zum Handeln in Sachen Russland-Embargo auf EU-Lebensmittel bewegen, das eine Rolle beim Preisverfall spiele, berichtet Le Figaro. Ein weiteres Anliegen der Farmer sei demnach die bessere Etikettierung verarbeiteter Produkte, um deren Herkunft besser nachverfolgen zu können. Zudem sollen die Sozialbeiträge der Bauern von derzeit 45 Prozent der Einnahmen um zehn Prozent sinken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Berliner Polizei verbietet zwölf Corona-Demos am Wochenende – das ist die Liste

Die Berliner Polizei hat zwölf Corona-Demos verboten, die am Wochenende in der Hauptstadt stattfinden sollten.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bayers Monsanto-Desaster wird immer teurer

Schon vor der Übernahme von Monsanto waren die extremen Risiken bekannt. Die Bayer-Manager zogen diese trotzdem durch. Nun wird der...

DWN
Deutschland
Deutschland Diese Methoden setzt das Finanzamt bei der Betriebsprüfung ein

Das Finanzamt setzt ausgeklügelte Methoden ein, um Steuersünder dingfest zu machen. In diesem Artikel werden die verschiedenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Top-Ökonomen äußern sich zur höchsten Inflationsrate seit 1993

Neun deutsche Top-Volkswirte haben sich zur aktuellen Inflations-Situation geäußert. Einer der Ökonomen fordert deutliche...

DWN
Politik
Politik Grüne fordern milliardenschweres Klima-Vorsorge-Paket

Mit einem Milliardenpaket wollen die Grünen Flutkatastrophen vorbeugen. Das Umweltministerium will die Schäden des Klimawandels besser...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Inflationsrate springt im Juli nach oben

Bei den deutschen Verbraucherpreisen zeichnet sich für Juli ein sprunghafter Anstieg ab.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Direktor: Zentralbank muss Europas Wirtschaft „heiß laufen“ lassen

EZB-Direktor Fabio Panetta zufolge müsse die Zentralbank die europäische Wirtschaft womöglich „heiß laufen“ lassen, um das neue...