Gewinne an Asiens Börsen, Dax startet leicht im Plus

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
Börse  
 
Lesezeit: 1 min
01.03.2016 09:22
Die Aktienmärkte in Asien konnten am Dienstag zulegen. Getrieben wurden die Käufe von der Erwartung neuer Konjunkturhilfen in China und von der Entscheidung der chinesischen Notenbank, die Kreditvergabe der Banken zu erleichtern. Der Dax startete mit leichten Gewinnen.
Gewinne an Asiens Börsen, Dax startet leicht im Plus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
Börse  

Die Hoffnung auf neue Konjunkturstützen in China hat am Dienstag für Auftrieb an den Aktienmärkten in Fernost gesorgt. Enttäuschende Industriedaten aus der Volksrepublik schürten bei Anlegern die Spekulation, dass die Regierung weiteres Geld in die Wirtschaft pumpt. Zugleich hielten sie allerdings die Sorge um den Zustand der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft wach. Chinas Notenbank hatte am Tag zuvor erneut den Banken mehr Spielraum zur Vergabe von Krediten verschafft, um die Konjunktur zu stimulieren. „Das sollte dabei helfen die Stimmungslage am Markt in nächster Zeit zu unterstützen“, sagte Barclays-Analyst Jian Chang.

In Tokio machte der Nikkei-Index im Handelsverlauf anfängliche Verluste wieder wett und schloss knapp 0,4 Prozent höher bei 16.085 Punkten. Angesichts des starken Yen, der vor allem Exportfirmen belastet, blieb die Stimmung allerdings verhalten. Die Börse in Schanghai legte 1,7 Prozent zu, der Index für die wichtigsten Unternehmen in Schanghai und Shenzhen gewann 1,8 Prozent. Auch an den meisten anderen asiatischen Aktienmärkten ging es bergauf. Der MSCI-Index für die Region Asien/Pazifik unter Ausschluss Japans notierte mehr als ein Prozent höher.

Negative Daten kamen am Dienstag sowohl von Chinas Industrie- als auch Dienstleistungssektor. Die chinesische Industrie schrumpfte im Februar überraschend stark. Damit wachsen auch Zweifel, ob es der Regierung gelingt, die Überkapazitäten in der Industrie abzubauen, ohne gleichzeitig einen starken Anstieg der Arbeitslosigkeit auszulösen. Der Dienstleistungssektor konnte zwar im Gegensatz zur Industrie weiter leicht zulegen; allerdings war das Wachstum so gering wie zuletzt 2008.

Der Euro notierte im asiatischen Devisenhandel zum Yen auf dem schwächsten Stand seit fast drei Jahren und lag zwischenzeitlich bei 122,08 Yen. Zum Dollar notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,0873 Dollar.

Der deutsche Leitindex startete am Dienstagmorgen mit leichten Gewinnen von rund 0,5 Prozent in den Handelstag.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen Irren die Lehrbücher? Zentralbanken pumpen Milliarden ins System - aber die Inflation bleibt aus

Seit über zehn Jahren überschwemmen die Zentralbanken die Welt mit Geld, aber die Inflation scheint auszubleiben. "Scheint", betont...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutscher Stahl: Auch heute noch das Rückgrat der Volkswirtschaft

Auch im Zeitalter der Digitalisierung bildet die Stahlbranche noch immer das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft.

DWN
Politik
Politik Spahn treibt digitale Patienten-Akte voran: Kritik an Einführung einer „unausgereiften“ Version Anfang 2021

Die Bundesregierung treibt die Digitalisierung im Gesundheitswesen voran. Anfang 2021 wird die elektronische Patientenakte kommen – in...

DWN
Technologie
Technologie Markt für Smartcards wächst auf über 10 Milliarden Dollar

Smartcards, die oft in großen Unternehmen als eine Art digitaler Ausweis zum Einsatz kommen, werden immer wichtiger. Die Umsätze ihrer...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

In den offiziellen US-Statistiken werden Abermillionen von Arbeitslosen aufgrund von gezielten Tricksereien und Statistik-Fälschungen...

DWN
Politik
Politik Neue globale Verantwortung: Deutschlands Marine muss die Freiheit der Seewege schützen

Was bedeutet der Abzug von 9.500 amerikanischen Soldaten aus Deutschland? Wie soll unser Land in Zukunft sicherheitspolitisch agieren?...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Aufruhr in der Karibik: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller