Hacker stehlen eine Milliarde Dollar vom Konto einer Zentralbank

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
11.03.2016 00:34
Kriminelle haben etwa eine Milliarde Dollar vom Konto der Zentralbank von Bangladesch bei der amerikanischen Zentralbank Fed abgehoben. Während ein Großteil des Geldes zurückgeholt werden konnte, ist der Verbleib von über 80 Millionen Dollar weiterhin unklar. Die Spuren verlieren sich auf den Philippinen.
Hacker stehlen eine Milliarde Dollar vom Konto einer Zentralbank

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Zentralbank von Bangladesch ist Opfer eines massiven Diebstahls in Höhe von zwischenzeitlich etwa einer Milliarde Dollar geworden, wie das Nachrichtenmagazin Heise online am Donnerstag berichtet. Demnach wären Anfang Februar im Zuge mehrerer Überweisungen über das Swift-Zahlungssystem Gelder von einem Konto der Zentralbank von Bangladesch bei der New Yorker Niederlassung der amerikanischen Zentralbank abgezogen worden. Zunächst betrug der Schaden nach den ersten Überweisungen rund 100 Millionen Dollar (siehe Video am Anfang des Artikels), doch dieser erste Erfolg war für die Hacker offenbar erst der Anfang.

Ein Großteil des entwendeten Geldes konnte inzwischen zurückgebucht werden. Etwa 81 Millionen Dollar befinden sich derzeit jedoch außerhalb des Zugriffes der Fed und der Zentralbank von Bangladesch. Ihre Spur verliert sich auf den Philippinen, wo sie offenbar mittels einer Handvoll von Bankkonten entgegengenommen wurden. „Die Täter hatten den Zeitpunkt gut gewählt: Vom 6. bis 8. Februar gab es auf den Philippinen ein langes Wochenende. Das Geld wurde beim britischen Anbieter PhilRem in philippinische Peso gewechselt und dann zurück auf die Philippinen geleitet“, schreibt Heise online.

Offenbar wurde das Geld anschließend über verschiedene Casinos auf den Philippinen gewaschen. Diese „stellten dafür Spieljetons aus, die anschließend wieder eingetauscht wurden. Offenbar unterliegen die Casinos nicht den Meldepflichten, die bei Geldwäscheverdacht für Banken gelten. Die weiteren Spuren des Geldes weisen in verschiedene Teile Asiens“, schreibt Heise online.

Mitte Februar bat die Zentralbank Bangladeschs die Behörden auf den Philippinen um amtliche Hilfe. Am 1. März verfügte ein Gericht eine sechsmonatige Sperre verschiedener Konten bei vier philippinischen Banken. Die verschwundenen 81 Millionen Dollar wurde ursprünglich über fünf Konten bei der Bank RCBC auf die Philippinen geschleust, welche offensichtlich zu genau diesem Zweck im Mai 2015 eröffnet wurden. Die RCBC beschuldigt die betroffene Filialleiterin, die Identitäten der Kontoinhaber nicht ausreichend geprüft zu haben.

Interessant sind die Aussagen der Filialleiterin in diesem Zusammenhang. Sie behauptet, das Management der Bank habe sie damals ausdrücklich aufgefordert, die Konten einzurichten. Die gerichtlichen Kontensperren betreffen aber unter anderem auch einen bekannten philippinischen Geschäftsmann und seine Firmen. Über ein in seinem Namen geführtes Konto wurde ein Teil des Geldes zu den Casinos geleitet. Auch dieser Geschäftsmann betont, mit der Sache nichts zu tun haben.

In verschiedenen Medienberichten war von chinesischen Hackern die Rede, die den Diebstahl angeblich zu verantworten hätten. Bisher ist die Faktenlage aber viel zu dünn, um einschätzen zu können, ob überhaupt gehackt wurde und welche Hinweise es bezüglich der Nationalität der Täter gibt. Der Finanzminister von Bangladesch hat inzwischen eine Klage gegen die New Yorker Fed angekündigt. Sie habe das Geld freigegeben und trage deshalb die Hauptverantwortung für den Verlust.



DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Politik
Politik Europas Weg in den Untergang: EU gewährt Schuldenstaaten Billionen - für die Wirtschaft bleibt nur ein Taschengeld

Die EU legt ein Billionen-Programm auf - von dem das meiste Geld in die Sanierung der morschen Staatshaushalte fließt, während die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Wertarbeit, deutscher Arbeitsethos: August Thyssen – der „Rockefeller des Ruhrgebiets“

August Thyssen galt als „Rockefeller des Ruhrgebiets”. Keinem Deutschen vor und nach ihm gelang es, unter schwersten Bedingungen ein...

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV: Das ist das Waffenarsenal des libyschen Söldner-Generals Haftar

Die DWN listet detailliert auf, welche - teilweise bemerkenswerten - Waffen sich im Inventar der Armee von Chalifa Haftar befinden. Lesen...

DWN
Politik
Politik Pharma-Industrie behinderte Pandemie-Forschung in der EU

Die Pharmaindustrie hat im Jahr 2017 die Pandemie-Forschung behindert.

DWN
Deutschland
Deutschland VDMA: China bleibt der größte Plagiator beim Maschinenbau

Nach Informationen des Branchenverbandes der Maschinenbauer ist China der weltweit größte Plagiator beim Maschinenbau. Das geht aus...

DWN
Technologie
Technologie Wie Einzelhändler Künstliche Intelligenz anwenden können

Die Einzelhändler leiden besonders unter der Pandemie. Ein Mittel, um die Folgen der Krise zu mildern, ist der gezielte Einsatz von...

DWN
Politik
Politik Trump bricht Beziehungen zur Weltgesundheits-Organisation ab

US-Präsident Trump bricht alle Beziehungen zur Weltgesundheitsorganisation ab.

DWN
Politik
Politik Solidaritäts-Welle auf Twitter nach Drohbrief gegen Söder

Beim bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder ist ein Corona-Drohbrief eingegangen. Der Vorfall führte dazu, dass zahlreiche...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrea Nahles wird als Behörden-Chefin 180.000 Euro verdienen

Als Präsidentin der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation wird die Ex-SPD-Chefin Andrea Nahles 180.000 Euro pro Jahr verdienen.

DWN
Politik
Politik Minneapolis brennt: Regierung schickt Nationalgarde zur Unterdrückung von Gewalt und Plünderungen

Nach der Tötung eines unbewaffneten Afroamerikaners durch einen Polizisten eskaliert die Lage in Minneapolis und anderen Städten der USA....

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Wenn die Notenbanker abdanken und die Politiker wieder übernehmen, wird es brandgefährlich

Die Zentralbanken der Welt unter Führung der Federal Reserve haben immer größere Mühe, einen Zusammenbruch des Weltfinanzsystems zu...

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Die Türkei ist die dominante Macht in Libyen

Tarek Megerisi, Analyst am European Council on Foreign Relations, sagt, dass die Türkei von nun an die dominante Macht in Libyen ist. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank unsicher: Soll sie Venezuelas Gold der Regierung übergeben oder der Opposition?

Der Rechtsstreit darüber, wem das venezolanische Staatsgold gehört, das von der Bank of England verwahrt wird, nimmt eine neue Wende.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Prioritäten in der Corona-Krise: Schweiz erlaubt Bordell-Besuche wieder, Kontaktsport bleibt verboten

Die Schweizer Regierung erlaubt es Prostituierten ab dem 6. Juni wieder, ihrer Arbeit nachzugehen. Kontaktsportarten wie Judo bleiben aber...

celtra_fin_Interscroller