Finanzen

EU warnt Banken vor Kauf von russischen Staats-Anleihen

Lesezeit: 1 min
15.03.2016 14:42
Die EU warnt europäische Banken vor dem Kauf russischer Staatsanleihen. Diese dürften nicht dazu führen, dass die bestehenden Sanktionen gegen das Land umgangen werden. Russland plant, Angebote für Anleihen im Volumen von rund 3 Milliarden Dollar abzugeben.
EU warnt Banken vor Kauf von russischen Staats-Anleihen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  
Russland  
EU  

Die Europäische Union mahnt westliche Banken zur Vorsicht beim Kauf russischer Staatsanleihen, wie Reuters meldete. Ein EU-Vertreter sagte am Dienstag, die Institute könnten zwar grundsätzlich in Anleihen der Regierung in Moskau investieren.

Dies dürfte aber nicht die EU-Sanktionen wegen des Ukraine-Konflikts umgehen, wonach europäische Finanzinstitute russischen Staatsfirmen – darunter auch Banken – kein Geld leihen dürfen. „Jede Bank muss genau darauf achten, dass die aufgeführten Einrichtungen nicht über Dritte Zugang zum Kapitalmarkt erhalten“, sagte der EU-Insider, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Russland hatte zuvor über einen Sprecher des Präsidialamtes eine Mahnung der EU an ihre Banken als ungerechtfertigt kritisiert. Die Financial Times berichtete am Montag, die EU warnt Banken hinsichtlich Käufen russischer Anleihen. Die Regierung in Moskau hat 25 westliche Banken und drei heimische Institute eingeladen, Angebote für Bonds im Volumen von drei Milliarden Dollar abzugeben. Es wäre das erste Mal seit 2013, dass Russland den internationalen Kapitalmarkt anzapft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin - oberstes Ziel ist die „Klima-Neutralität“

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Baerbock wird dem Ziel, die...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Militär testet Roboter im Häuserkampf

Das französische Militär hat getestet, wie sich eine Reihe von Robotern im Häuserkampf bewähren. Ein Soldat berichtet, dass eine...

DWN
Politik
Politik WHO kritisiert Corona-Impfzwang bei internationalen Reisen

Das Notfallkomitee der Weltgesundheitsorganisation spricht sich gegen verpflichtende Corona-Impfnachweise bei internationalen Reisen aus....

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand verzichtet wegen Corona auf Weiterbildung der Mitarbeiter

Vielen mittelständischen Firmen fehlt es in der Krise an Geld und Zeit für die Weiterbildung der Beschäftigten. Die Förderbank KfW...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...