Vor Fed-Entscheid: Asien-Börsen uneinheitlich, Dax steigt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
16.03.2016 09:40
Die Aktienmärkte in Asien haben den Handel am Mittwoch uneinheitlich beschlossen. Eine mögliche Verschärfung der Strafzinsen hatte den japanischen Nikkei geschwächt. Der Dax startete dagegen mit einem Sprung über die Marke von 10.000 Punkten in den Handelstag.
Vor Fed-Entscheid: Asien-Börsen uneinheitlich, Dax steigt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aktienmärkte in Fernost haben am Mittwoch vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed keine gemeinsame Richtung gefunden. Während die Börse in Japan ins Minus rutschte, legten die Indizes in China zu. „Es ist keine Frage, dass vom Offenmarktausschuss der Fed die dringend benötigte Klarheit erwartet wird“, sagte Credit Suisse-Leiter Stefan Worrall. Fachleute gehen nicht von einer Zinsänderung durch die amerikanische Zentralbank am Mittwoch aus. Investoren erhoffen sich aber Hinweise darauf, wie es bei der geplanten Anhebung der Zinsen weitergeht.

In Tokio verlor der Nikkei-Index 0,8 Prozent auf 16.974 Punkte. Händler machten einen stärkeren Kurs des Yen für die Entwicklung verantwortlich. Auch der Bankensektor ließ Federn, nachdem Notenbankchef Haruhiko Kuroda angedeutet hatte, dass der im Januar überraschend eingeführte Strafzins von 0,1 Prozent für bestimmte Einlagen von Banken auf minus 0,5 Prozent erweitert werden könnte.

Der Index für die asiatischen Aktien ohne Japan notierte rund 0,2 Prozent niedriger. In Schanghai legte die Börse dagegen um 0,2 Prozent zu. Am letzten Tag des jährlichen Parteitags hatte Chinas Ministerpräsident Li Keqiang gesagt, er rechne nicht mit einem Absturz der heimischen Wirtschaft.

Der deutsche Aktienmarkt ist am Mittwoch vor dem Fed-Entscheid mit Gewinnen in den Handel gestartet. Der Dax stieg in den ersten Handelsminuten um 0,7 Prozent auf rund 10.000 Punkte. Schon zu Wochenbeginn hatte der Leitindex die psychologisch wichtige Marke erstmals seit Januar wieder übersprungen, sich allerdings nicht darüber halten können.

Für Gesprächsstoff sorgten die Börsenbetreiber Deutsche Börse und LSE, die sich auf Details zur geplanten Fusion einigten: Die Titel der Deutschen Börse stiegen um 1,8 Prozent, die der LSE um 0,8 Prozent. Auf Talfahrt gingen die im MDax notierten Aktien von Bilfinger, die fast sieben Prozent einbüßten. Der kriselnde Bau- und Industriedienstleister hatte einen skeptischen Ausblick auf das laufende Jahr veröffentlicht. Ebenfalls im MDax zogen dagegen die Aktien von Brenntag um 4,6 Prozent an. Der Chemikalienhändler hatte nach einer Gewinnsteigerung im abgelaufenen Geschäftsjahr die Dividende angehoben.


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Politik
Politik Anti-Rassismus-Demos: Teilnehmer infiziert, Mediziner befürchten zweite Corona-Welle

Nun ist es geschehen. Die ersten Demonstranten haben sich in den USA mit dem Corona-Virus infiziert. US-Mediziner und Behörden befürchten...

DWN
Politik
Politik Corona-Konjunkturpaket: Zur Versetzung reicht es - ein Musterschüler wird diese Bundesregierung aber nicht mehr

DWN-Analyst Michael Bernegger seziert in gewohnter Gründlichkeit das von der Bundesregierung geschnürte Konjunkturpaket.

DWN
Politik
Politik Wo sollen die Milliarden herkommen? Österreichischer Haushalt nicht finanzierbar

DWN-Gastautor Andreas Kubin kommentiert den Budget-Voranschlag der österreichischen Bundesregierung - kenntnisreich und mit einem...

DWN
Politik
Politik Das multipolare Zeitalter beginnt: Europa will zur souveränen Großmacht aufsteigen

In der EU zeichnet sich endlich eine verstärkte Bereitschaft ab, als ernstzunehmender Spieler im geopolitischen Ringen zwischen den...

DWN
Politik
Politik DWN-EXTRA: Pentagon weiß nichts von US-Truppenabzug aus Deutschland

Das Pentagon weiß nichts über einen offiziellen Plan, wonach ein Teil der US-Truppen aus Deutschland abgezogen werden soll. Doch genau...

DWN
Politik
Politik Maas: Zusammenarbeit mit US-Truppen im beiderseitigen Interesse

Bundesaußenminister Heiko Maas sagt zum angeblichen Teilabzug von US-Truppen aus Deutschland: „Wir schätzen die seit Jahrzehnten...

DWN
Politik
Politik Gegen die Türkei: Im Kriegsfall würde Russland Griechenland unterstützen

Falls es zum Krieg zwischen Griechenland und der Türkei kommen sollte, würde Russland Griechenland unterstützen. Bereits im...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Zentralbanken ihre eigenen Inflationsziele völlig verfehlen

Alle großen Zentralbanken der Welt sagen, dass sie mit niedrigen Zinsen Inflation schaffen wollen. Doch tatsächlich hat die extrem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bohrinseln stehen wegen Öl-Crash vor dem Aus

Die aktuelle Weltwirtschaftskrise könnte der Offshore-Ölbranche den Todesstoß versetzen. Denn schon vor dem letzten Preis-Crash waren...

DWN
Politik
Politik USA und Polen starten Militär-Manöver

Die USA und Polen haben in Westpolen mit dem Militärmanöver Manöver „Defender-Europe 20 Plus“ begonnen.

DWN
Politik
Politik USA versus China: Ein Krieg liegt im Interesse beider Länder

Der Konflikt zwischen den USA und China nimmt an Schärfe zu. Wie weit die beiden Kontrahenten gehen könnten, analysiert DWN-Autor Ernst...

DWN
Technologie
Technologie Roboter soll Corona-Massentests ermöglichen

Bei der Bekämpfung von Corona soll ein künstlich intelligenter Roboter zum Einsatz kommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Askese ist in der Corona-Krise der falsche Weg: Plädoyer für einen aufgeklärten Konsum

Konsum ist kein Übel, schreibt DWN-Kolumnist Ronald Barazon - weder in der Corona-Krise noch sonst.

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Die Aufteilung Libyens nimmt Konturen an

Die Aufteilung des „libyschen Kuchens“ nimmt Konturen an. Am Verhandlungstisch sitzen die USA, Russland und die Türkei. Doch auch die...

celtra_fin_Interscroller