Britischer Diplomat: Kommen auch die schmutzigen Deals des Westens ans Licht?

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Steuern  
 
Lesezeit: 2 min
05.04.2016 00:51
Der britische Spitzendiplomat Craig Murray hält die Panama Papers für eine großartige Sache mit einem Schönheitsfehler: Die Veröffentlichung erfolgt der Agenda der westlichen Regierungen und Unternehmen. Murray fordert, dass jedermann Einsicht nehmen sollte, um eine selektive Wahrnehmung zu vermeiden.
Britischer Diplomat: Kommen auch die schmutzigen Deals des Westens ans Licht?
Der britische Spitzendiplomat Craig Murray. (Foto: disclose.tv)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Steuern  

Craig Murray hat auf seinem Blog eine nachdenkliche Analyse der Panama Papers gebracht. Wir dokumentieren seine Gedanken im Wortlaut (Übersetzung: Deutsche Wirtschafts Nachrichten):

Wer auch immer die Mossack Fonseca Papers hat durchsickern lassen, scheint von einem ehrlichen Bestreben motiviert zu sein, das System zu enttarnen, das es den Superreichen erlaubt, ihre massiven Reserven zu verstecken, die oft korrupt beschafft wurden und allesamt mit Steuerhinterziehung verbunden sind. Diese Anwälte aus Panama verstecken das Vermögen eines maßgeblichen Anteils des berühmten „einen Prozents“. Das gewaltige Leak ihrer Dokumente sollte eine wundervolle Sache sein.

Unglücklicherweise hat der Whistleblower den großen Fehler gemacht, die westlichen Verlagshäuser mit der Veröffentlichung der Ergebnisse zu betrauen.

In der Konsequenz ist die erste große Story, die heute vom Guardian veröffentlicht wurde, eine über Putin und einen Cellisten im Zwielicht. Ich glaube diese Geschichte sogar – und dass Putin zu krummen Dingen neigt.

Aber warum auf Russland fokussieren? Russisches Vermögen ist nur eine winzige Minderheit des Geldes, das mit der Hilfe Mossack Fonsecas versteckt wurde. In Wirklichkeit wird es bald offensichtlich werden, dass die selektive Berichterstattung zum Himmel stinkt.

Die Süddeutsche Zeitung, welche das Leak erhielt, liefert eine detaillierte Erklärung der Methodologie, die die Verlage anwenden, um die Dokumente zu durchsuchen. Die zentrale Suche, die sie vorgenommen haben, ist die nach Namen im Zusammenhang mit Regimes, die gegen UN-Sanktionen verstoßen haben. Auch der Guardian berichtet davon und listet diese Länder dankenswerter Weise auf – Zimbabwe, Nordkorea, Russland und Syrien. Das Filtern dieser Mossack Fonseca-Informationen durch die Verlage folgt somit direkt einer westlichen Regierungsagenda. Die Nutzung Mossack Fonsecas durch große, westliche Firmen oder westliche Milliardäre – die Hauptabnehmer – wird überhaupt nicht erwähnt. Und der Guardian ist schnell dabei zuzugeben, dass „viel des durchgesickerten Materials nichtöffentlich bleibt.“

Was erwarten Sie? Der Datensatz wird von einer Gruppe mit dem erhabenen, aber etwas seltsamen Namen „Internationales Konsortium Investigativer Journalisten (ICIJ)“ verwaltet, welches komplett durch das US-amerikanische Center for Public Integrity finanziert und organisiert wird. Die Financiers sind unter anderem:

- Ford Foundation

- Carnegie Endowement

- Rockefeller Family Fund

- W K Kellogg Foundation

- Open Society Foundation (Soros)

und viele andere. Erwarten Sie keine aufrichtige Enthüllung des westlichen Kapitalismus. Die dreckigen Geheimnisse westlicher Unternehmen werden unveröffentlicht bleiben.

Erwarten Sie Hiebe gegen Russland, den Iran und Syrien und zum Ausgleich ein paar winzige westliche Länder wie Island. Ein pensionierter UK-Kollege oder zwei werden geopfert werden – einer, der schon dement ist.

Die großen Verlage – im Vereinigten Königreich der Guardian und die BBC – haben exklusiven Zugang zu der Datenbank, die Sie und ich nicht sehen können. Sie schützen sich selbst davor, sensible Informationen westlicher Unternehmen auch nur zu sehen, in dem sie nur die Dokumente sichten, die durch spezifische Suchen wie die nach Verstößen gegen UN-Sanktionen zur Sprache kommen. Vergessen Sie nie, dass der Guardian seine Kopien der Snowden-Papiere auf Anweisung des MI6 hin vernichtet hat.

Was, wenn Sie die Mossack Fonseca-Datenbanken nach den Namen der Eigentümer der Verlage und all ihrer Firmen, aller Redakteure und Senior Corporate Media-Journalisten durchsuchen würden? Was, wenn Sie die Mossack Fonseca-Datenbanken nach den Namen der ranghöchsten Leute in der BBC durchsuchen würden? Was, wenn Sie die Mossack Fonseca-Datenbanken nach jedem Geldgeber des Center for Public Integrity durchsuchen würden?

Was, wenn Sie die Mossack Fonseca-Datenbanken nach jeder gelisteten Firma an den westlichen Börsen durchsuchen würden und nach jedem westlichen Millionär, den Sie aufspüren konnten?

Das wäre sehr viel interessanter. Ich weiß, Russland und China sind korrupt – das müssen Sie mir nicht sagen. Was, wenn man sich mal Dinge anschaut, derer wir hier im Westen uns empören und etwas gegen sie unternehmen könnten?

Und was, wenn der Verlag, von dem Sie die Informationen erhalten, die Menschen die tatsächlichen Daten selbst einsehen ließe?

***

Craig Murray hat das Vereinigte Königreich in vielen Staaten in Afrika und Zentralasien vertreten. 

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Finanzen
Finanzen Federal Reserve kauft Firmenanleihen – und die ersten Papiere kommen bereits unter die Räder

Ermutigt von den immer weitreichenderen Interventionen der US-Zentralbank haben in den vergangenen Wochen zahlreiche angeschlagene...

DWN
Deutschland
DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mission Mars: China erzielt Durchbruch bei ambitioniertem Weltraum-Programm

Der Start einer neuartigen Trägerrakete und die Rückkehr der Personenkapsel sind wichtige Schritte zu Erreichung von Mond und Mars.

DWN
Politik
Politik Taiwan meldete vor China Corona-Pandemie, doch die WHO ignorierte Warnung

Taiwan hatte die WHO drei Wochen vor China vor einer Mensch-zu-Mensch-Übertragung des Corona-Virus gewarnt. Trotzdem weigert sich die...

DWN
Finanzen
Finanzen Risse im Rentensystem: Defizite steigen, Steuereinnahmen brechen weg, Merkel tritt die Flucht nach vorne an

Das ohnehin angeschlagene gesetzliche Rentensystem droht infolge der Corona-Pandemie in Schieflage zu geraten. Die für Juli geplanten...

DWN
Politik
Politik Türkei: Polizei schnappt sich Patin der Unterwelt

In der Türkei hat die Polizei eine einflussreiche Mafia-Patin und ihre männlichen Untergebenen im Rahmen der Operation "Hygiene"...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DIE GROSSEN IMPERIEN SCHEITERN Teil zwei: Die "Neue Seidenstraße" Chinas entwickelt sich zur holprigen Schotterpiste

China wollte mit seiner "Großen Seidenstraße" ein Handels- und Infrastruktur-Netz aufbauen, das drei Kontinente miteinander verbindet und...

DWN
Politik
Politik Showdown in der Karibik, zweiter Akt: Erster iranischer Tanker erreicht Venezuela unter Militärschutz

Trotz der von der US-Regierung erlassenen Sanktionen gegen den Iran und Venezuela hat der erste mehrerer iranischer Tanker das...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Wirtschaftsleistung schrumpft im ersten Quartal deutlich

Die deutsche Wirtschaftsleistung ist im ersten Quartal so stark wie zuletzt während der Finanzkrise 2008 geschrumpft. Die Einbrüche...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DIE GROSSEN IMPERIEN SCHEITERN Teil eins: Die "Globale Energie-Dominanz" der USA läuft auf Grund

Die USA waren angetreten, den weltweiten Erdöl- und Erdgas-Markt zu beherrschen. Wie die Strategie der "Globalen Energie-Dominanz"...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung und Lufthansa einigen sich auf Milliarden-Rettungspaket, aber EU stellt sich quer

Die Bundesregierung und die Lufthansa haben sich auf ein milliardenschweres Rettungspaket geeinigt. Nun baut sich in Form der EU-Kommission...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Technologie 4.0: Unternehmen verlieren ohne Investitionen 400 Milliarden Euro

Warum die deutschen Firmen unbedingt mehr in die neuen Technologien investieren müssen, zeigt eine neue Studie.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Großbritannien und Rolls-Royce: Einst der Neid der Welt, heute nur noch Mittelmaß

Rolls-Royce war noch zu erstaunlichen Innovationen fähig, als das Vereinigte Königreich seinen machtpolitischen Zenit längst...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Forscher entdecken leistungsstarken Biokatalysator

Einer Forschergruppe der Universität Bayreuth ist im Bereich der Bioökonomie ein großer Durchbruch gelungen. Sie haben ein Enzym...

celtra_fin_Interscroller