HSBC-Chef: Sorgen um China werden übertrieben

Lesezeit: 1 min
07.04.2016 10:22
Dem Chef der Großbank HSBC zufolge ist der Pessimismus bezüglich Chinas Entwicklung übertrieben. Andererseits werde das bisher Erreichte von internationalen Kommentatoren allzu oft unterschätzt. Beobachter hatten in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass Zweifel an der chinesischen Wirtschaft besonders häufig von den Finanzzentren New York und London ausgehen.
HSBC-Chef: Sorgen um China werden übertrieben

Der Chef der britischen Großbank HSBC, Stuart Gulliver, sagt, dass die Zweifel an der chinesischen Wirtschaftsentwicklung an den Märkten häufig übertrieben werden, wie Financial Times schreibt. Dagegen werde die Fähigkeit des Landes, sich zu reformieren, tendenziell unterschätzt. In der jüngsten Vergangenheit hatten bereits andere Vertreter der Finanzbranche auf diesen Umstand hingewiesen – etwa der Chef der Credit Suisse, der eine „Obsession“ hinsichtlich der zurückgehenden Wirtschaftsleistung Chinas erkannte.

Gulliver argumentiert, dass China allein aufgrund seiner schieren Größe in seiner Entwicklung nicht mit anderen Schwellenländern vergleichbar sei und nicht notwendigerweise die gleichen Hindernisse zu überwinden habe. „Während ich den Pessimismus einiger Beobachter bezüglich China nachvollziehen kann, stimme ich damit fundamental nicht überein“, sagte Gulliver Financial Times zufolge am Donnerstag bei einem Bankenanlass in Hongkong. „Die Turbulenzen der vergangenen Monate demonstrieren die Notwendigkeit, den Teufelskreis der Verdächtigungen hinsichtlich Chinas Zielen und seiner Bereitschaft zu Reformen zu zerbrechen.“

Chinas vergleichsweise langsamer Fortschritt bei marktwirtschaftlichen Reformen und seine starke Kontrolle über den Finanzmarkt seien nicht zwangsläufig Zeichen bevorstehender Schwierigkeiten, so HSBC-Chef. „Zur gleichen Zeit akkumuliert der Privatsektor ausländische Direktinvestitionen und Einkommensströme. All das bedeutet, dass es keinen Grund gibt, warum Chinas Wirtschaft nicht fähig sein sollte, einen flexibleren Wechselkurs seiner Währung zu verarbeiten.“

Einige Beobachter weisen darauf hin, dass Spekulationen um den Zustand der chinesischen Wirtschaft in erster Linie aus den etablierten Finanzzentren New York und London stammen würden. So schreibt die Bremer Landesbank in ihrem Briefing vom Mittwoch bezüglich des chinesischen Wirtschaftswachstums: „Während der letzten 15 Monate wurde maßgeblich aus den Zentren New York und London das Thema der ausgeprägten Konjunkturschwäche Chinas lanciert und in der Folge an den Märkten diskontiert. Wir haben uns bewusst diesen Sichtweisen nicht angeschlossen. Die Tatsache, dass Chinas Wachstum per 2015 schlussendlich den Prognosewerten entsprach (BIP 2015 +6,93%, Prognose 7,0%), wurde wohlfeil ausgeblendet. Mehr noch wurde ausgeblendet, dass circa 7% Wachstum 2015 eine größere realwirtschaftliche Nachfrageausweitung als 11% 2010 darstellen. Hatten die Kollegen aus London und New York nicht bei den damaligen Wachstumsraten vor Überhitzungen und Gefahren für die Weltwirtschaft ausgehend von China gewarnt? … Faktisch wurde damit die größte Enttäuschung unter den großen Wirtschaftsnationen, die Wachstumsverfehlung der USA, kaschiert.“

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***



DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank: Staatliche Kryptowährungen könnten Bargeld bis zum Jahr 2030 ersetzen

Einem Bericht der Deutschen Bank zufolge könnten von Staaten herausgegebene Kryptowährungen das Fiat-Geld bis zum Jahr 2030 ersetzen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Telefonica: Europas viertgrößter Telekom-Konzern in der Schuldenspirale, die EZB hängt als Gläubiger mit drin

Um seine massiven Schulden zu tilgen, plant Telefonica einen spektakulären Rückzug aus allen Märkten Lateinamerikas. Doch die dringend...

DWN
Deutschland
Deutschland Während Ungelernte kommen: 180.000 Akademiker und Fachkräfte verlassen Deutschland jedes Jahr

Rund 180.000 gut ausgebildete Fachkräfte oder Akademiker verlassen Deutschland jedes Jahr. Anstatt ständig den Zuzug ausländischer...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

DWN
Politik
Politik Machtkampf um Bulgarien: Amerikaner gehen gegen dominante Russen in die Offensive

In Bulgarien begegnen sich die Einflussbereiche der USA und Russlands. Aktuell scheinen die Amerikaner wieder einen Schritt voraus gemacht...

DWN
Technologie
Technologie Beginnt die Abkopplung der Supermächte? Huawei baut erstmals Handy ohne US-Bauteile

Das neueste Handy des chinesischen Herstellers Huawei kommt ganz ohne in den USA gefertigte Chips aus. Es könnte das erste Anzeichen für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium-Reserven in Bolivien: Morales' Sturz ist ein herber Rückschlag für China

Ende September sollen die Chinesen mit der inzwischen gestürzten bolivianischen Regierung eine vertiefte Zusammenarbeit im Lithium-Markt...

DWN
Politik
Politik Das Schicksal der Welt in den Händen von 5 Staaten

Die UN dient faktisch als Instrument von fünf Staaten, die international ihre eigenen Interessen verfolgen. Im UN-Sicherheitsrat verfügen...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Regierung versucht Rezession mit riesigem Kreditprogramm abzuwenden

Seit Monaten schwächt sich die Produktion und der Export des Landes ab. Nun versucht die Regierung mit dutzenden Milliarden gegenzuhalten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Autozulieferer Bertrandt streckt Fühler nach Wasserstoff-Markt aus

Der schwäbische Industriedienstleister Bertrandt stemmt sich mit einem neuen Geschäftsfeld gegen den Abschwung. Der Markt dafür ist...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesregierung plant deutliche Verschärfung des Strafrechts für Firmen

Das Bundesjustizministerium arbeitet an einer Verschärfung der Gesetze zur Unternehmenskriminalität.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weißrussland ruft Serbien zu Beitritt in die Eurasische Wirtschaftsunion auf

Serbien hat bereits ein Abkommen mit der euroasiatischen Wirtschaftsunion (EAWU) unterzeichnet - der Konkurrenzorganisation zur EU. Jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Flucht in den Dollar: Syriens Währung fällt auf Rekord-Tief

Der Kurs der syrischen Lira ist Anfang der Woche auf ein neues historisches Tief gesunken. Hintergrund ist nicht zuletzt die Krise im...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebens- und Rentenversicherungen: Die Luft wird dünn, Finanzaufsicht kündigt Intervention an

Die Situation bei den deutschen Lebens- und Rentenversicherungen spitzt sich weiter zu. Ursächlich dafür ist die seit Jahren betriebene...

celtra_fin_Interscroller