Politik

EBU lehnt Petition ab: Ukraine ist und bleibt Sieger beim ESC

Lesezeit: 2 min
18.05.2016 15:15
Die EBU hat das Begehren einer Online-Petition abgelehnt, das diesjährige Resultat des ESC zu korrigieren. Bis Mittwoch Nachmittag hatten 360.000 Menschen die Petition unterzeichnet.
EBU lehnt Petition ab: Ukraine ist und bleibt Sieger beim ESC

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Ukraine  
Medien  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Vereinigung der öffentlich-rechtlichen TV-Sender in Europa hat eine Petition abgelehnt, in der über 360.000 Unterzeichner gefordert hatten, das ESC-Ergebnis zu korrigieren. Die EBU schreibt laut Eurovisionworld, dass die „Ukraine der Sieger ist und bliebt“.

Die Erklärung der EBU im Wortlaut (auf Basis von Google Translate):

Der 2016 Eurovision Song Contest war eine spektakuläre Show und ein Beweis für ein Jahr harter Arbeit von so vielen Menschen aus so vielen Ländern. Die Live-Shows waren Weltklasse-TV-Produktionen mit einem spannenden Höhepunkt am Samstagabend.

Wir verstehen die Leidenschaft und die Emotionen, die durch den Eurovision Song Contest erzeugt werden. Vor diesem Hintergrund haben wir Mitteilung Ihrer Petition genommen und schätzen diese Gelegenheit, zu reagieren.

Der Gewinner des 2016 Eurovision Song Contest wurden von der Musikindustrie und Ihnen, die Zuschauer zu Hause, die jeweils mit einer 50-Prozent-Anteil am Ergebnis entschieden. Jamala aus der Ukraine gewann dank breiter Unterstützung sowohl von den Juroren sowie der Zuseher. Sie tat es mit einer hervorragenden Leistung eines emotionalen Songs, der eine persönliche Geschichte zu erzählt.

Australiens Dami Im überzeugte die Jury Abstimmung und Russlands Sergey Lazarev hat das Televoting gewonnen. Beide verdienen Anerkennung für ihre Weltklasse-Leistungen, ihre großartigen Songs und für ihren Verlust als echte Profis nehmen. Sie haben den Wettbewerb nicht gewonnen, aber wie Gewinner auf das Ergebnis reagiert. Wir respektieren und schätzen sie dafür.

Der Eurovision Song Contest ist ein Wettbewerb. Es kann nur einen Sieger geben. Wir verstehen, dass nicht jeder übereinstimmt mit dem Ergebnis des Eurovision Song Contests in diesem Jahr. In einem Wettbewerb, bei dem die Ergebnisse auf einer subjektiven und oft sehr persönlichen Meinung basieren, wird es immer Menschen geben, die nicht zustimmen. Unabhängig davon bleibt das Ergebnis gültig in jeder Hinsicht, in Übereinstimmung mit den Regeln, wie sie sich an jedem Broadcaster bekannt waren, jedem Künstler und jedem treuer Fan.

Die Ukraine ist und bleibt der Gewinner des 2016 Eurovision Song Contest. Egal, ob Sie zustimmen oder nicht, rufen wir diejenigen, die diese Petition unterzeichnet haben, auf, das Ergebnis, gültig in Übereinstimmung mit den Regeln zu akzeptieren, und einen konstruktiven Dialog darüber fortzusetzen, wie wir den Eurovision Song Contest verbessern stärken können.

Die Petition war von Arthur Hovhannisyan aus Jerevan in Armenien gestartet worden.

Bereits unmittelbar nach der Sendung gab es hunderte wütende Proteste über den diesjährigen ESC. Die Zuseher beklagen die Politisierung des Contest. Eine dänische Jurorin hat mittlerweile eingeräumt, versehentlich falsch abgestimmt zu haben.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Politik
Politik Bericht: Russland verhindert Attentat auf weißrussischen Präsidenten Lukaschenko, Minsk beschuldigt Biden

Die russischen Sicherheitsbehörden haben eine Gruppe von Personen festgenommen, die ein Attentat auf den weißrussischen Präsidenten...

DWN
Politik
Politik Tschechien weist wegen Explosion in Munitions-Depot 18 russische Diplomaten aus

Tschechien verweist 18 russische Diplomaten unter dem Vorwurf der militärischen Sabotage durch Russland des Landes.

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonom: Goldgedeckte Kryptowährungen könnten Fiat-Währungen ersetzen

Das internationale Währungssystem wird sich verändern. Das Fiat-Geldsystem befindet sich auf dem Rückzug. Stattdessen könnten nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: IWF spricht von „Revolution“ bei digitalem Zentralbankgeld

Der IWF predigt eine regelrechte „Revolution“ bei digitalen Zentralbankwährungen. Als positives Beispiel wird die Einführung einer...

DWN
Politik
Politik Deutschland steuert mit voller Wucht auf Rot-Rot-Grün zu

Die Grünen und ihre politischen Ziele passen in das Konzept des Weltwirtschaftsforums. Das gilt auch für die SPD und die aktuelle Gestalt...