Politik

Saudi-Arabien unterstützt den Wahlkampf von Hillary Clinton

Lesezeit: 2 min
16.06.2016 01:14
Saudi-Arabien soll den US-Wahlkampf von Hillary Clinton massiv finanzieren. Die Clinton Foundation wird von zahlreichen Spendern aus den Golf-Staaten finanziert. Die Nähe Clintons zu den Saudis dürfte einer der Gründe sein, warum Russland Sorgen vor Clinton im Weißen Haus hat.
Saudi-Arabien unterstützt den Wahlkampf von Hillary Clinton

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach aktuellen Erkenntnissen gehört Saudi-Arabien zu den wichtigsten Finanziers des US-Präsidentschaftswahlkampfs von Hillary Clinton. „Saudi-Arabien hat immer beide republikanischen und demokratischen Parteien Amerikas gesponsert (…) Das Königreich begleicht auch mit voller Begeisterung 20 Prozent der Kosten für den Präsidentschaftswahlkampf von Hillary Clinton – trotz der Tatsache, dass einige einflussreiche Kräfte innerhalb Saudi-Arabiens keinen positiven Blick darauf haben, weil sie eine Frau ist“, zitiert die jordanische Nachrichtenagentur Petra den saudischen Kronprinzen und Verteidigungsminister Mohammed bin Salman. Dem US-Wahlspendengesetz zufolge ist es eigentlich verboten, Gelder von ausländischen Regierungen anzunehmen.

Offenbar gibt es enge Beziehungen zwischen dem saudischen Königshaus und den Clintons. Der lateinamerikanische Fernsehsender telesurtv berichtet, dass die Clinton-Familie und das saudische Könighaus keine „Fremden im Austausch von Gefälligkeiten“ seien. Weitere Staaten, die die Clintons mit Spenden unterstützt haben sollen, sind Norwegen, Kuwait, Katar, Brunei, Oman, Italien und Jamaica. Zusammen haben diese Staaten insgesamt 20 Millionen Dollar gespendet.

Die Nähe Clintons zu den Golf-Staaten und insbesondere zu den Saudis dürfte der Grund sein, warum Russland massiv gegen Clinton schießt: Russland hat angedroht, die Emails Clintons zu veröffentlichen. Die pikanten Details aus der Korrespondenz sich sicher geeignet, Clintons Chancen für die Wahl zu beeinträchtigen. Russland kämpft an der Seite Syriens gegen den IS, die Saudis sind der wichtigste Verbündete der radikalen Milizen und finanzieren zahlreiche Söldner-Truppen im gesamten Nahen Osten.

Als das Middle East Eye die Nachricht über Clintons Wahlkampf-Finanzierung aufgriff, meldete sich die Nachrichtenagentur Petra beim Middle East Eye. Ein Mitarbeiter der Agentur sagte, dass Petra Ziel eines Hackerangriffs gewesen sein soll. Die Information über Clintons Wahlkampf-Finanzierung sei deshalb falsch. Der Wahrheitsgehalt dieses Dementis bleibt ungeklärt.

Denn Mohammed bin Salman und Bill Clinton sollen sich im September 2015 in Washington im Hotel Four Seasons getroffen haben, bevor bin Salman einen lukrativen Lobbying-Deal mit John und Tony Podesta abschloss, die beide zu den engsten Gehilfen Hillary Clintons gehören, berichtet The Intercept. John Podesta ist nicht nur einer der wichtigsten Lobbyisten der Saudis in den USA, sondern auch der Wahlkampfleiter von Hillary Clinton.

Den aktuellen Besuch des saudischen Prinzen in den USA hat die Podesta Group organisiert. Im Verlauf des Besuchs soll sich der saudische Kronprinz mit Vertretern von Google, der US-Handelskammer und der Rüstungsindustrie treffen, berichtet das Gulf Institute.

Im vergangenen Jahr kam das Buch „Clinton Cash, Questions Foreign Donations to Foundation“ vom US-amerikanischen Autor Peter Schweizer in den Handel. Bei dem Werk handelt es sich um eine detaillierte Analyse über die Finanzierung – und in diesem Zusammenhang den Spendern – der Clinton Foundation. „Wir werden ein Muster von Finanztransaktionen, einschließlich der Clintons, sehen, die in der US-Politik Entscheidungen zugunsten ihrer Spender getroffen haben (…) Während der Jahre des öffentlichen Diensts von Hillary, haben die Clintons hunderte von großen Transaktionen mit Regierungen und Einzelpersonen durchgeführt oder ermöglicht“, zitiert die New York Times Schweizer.

Zu den Spendern der Clinton Foundation gehören Saudi-Arabien, Kuwait, die Niederlande und Norwegen. Das geht aus einer Aufstellung der Clinton Foundation hervor. Doch auch der saudische Geschäftsmann und Berater der saudischen Königsfamilie, Nasser al-Raschid, die Gruppe „Friends of Saudi Arabia“, der arabische Milliardär aus Abu Dhabi, Abbas Ibrahim Youssef, die algerische Botschaft, der ehemalige saudische Geheimdienst-Chef und Botschafter in den USA, Turki Al Faisal Al Saud, der saudische Geschäftsmann Hamza B. Al Kholi, die kuwaitische Firma Al Sayer Group, der kuwaitische Geschäftsmann Musaed N. Al Saleh, Der Milliardär aus Katar, Ali Bin Ali Al Muslimani, Said Abu Hajleh von der USAID-Organisation DAI Palestine, das Mitglied des Obersten Rats der Vereinigten Arabischen Emirate, Sultan bin Mohamed al-Qasimi sind in der Spenderliste der Clinton Foundation.

Als besonders problematisch stuft die Washington Post die Tatsache ein, dass die Spenden von arabischen Regierungen an die Clinton Foundation auch während ihrer Amtszeit als Außenministerin (2009 bis 2013) geflossen sind. Dies könnte auch ihre Amtshandlungen und Entscheidungen als Außenministerin beeinflusst haben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Politik
Politik Gegen Biden: Türkei, Russland und China wollen gemeinsam Luftabwehrsystem produzieren

Ein einflussreicher türkischer Außenpolitiker hat verkündet, dass die Türkei, Russland und China ihre Kooperation bei der Verteidigung...

DWN
Politik
Politik „Putin festnageln“: Wie Victoria Nuland Russlands Präsident stürzen will

Die US-Diplomatin Victoria Nuland, die unter Joe Biden eine wichtige Rolle spielen könnte, hat vor wenigen Monaten in einer Analyse...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Privathaushalte sparen in der Corona-Krise vor allem Bargeld

Ausgerechnet in der Pandemie sind die Menschen in Deutschland in Summe so reich wie nie. Privathaushalte sparen wie die Weltmeister Bargeld...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Deutschland
Deutschland „Zwangsanweisung und höhere Bußgelder“: Härteres Vorgehen gegen Quarantäne-Verweigerer geplant

Mehrere Bundesländer wollen in der Corona-Pandemie härter gegen Quarantäne-Verweigerer vorgehen. Neben hohen Bußgeldern kommt es...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Dank der EZB: Spanien kann Schulden machen wie nie zuvor

Dank der Rückendeckung durch die EZB können auch die riskanteren Staaten der Eurozone Staatsanleihen zu äußerst niedrigen Zinsen...