Politik

Kredit-Plattform MyBucks schafft Sprung an Frankfurter Börse

Lesezeit: 1 min
22.06.2016 15:51
Der Kleinkredit-Anbieter MyBucks hat seinen Börsengang in Frankfurt mit einem Monat Verspätung doch noch geschafft. Allerdings musste die bisher vor allem in Afrika aktive Firma deutliche Abstriche machen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

MyBucks brachte bei Investoren 1,15 Millionen Aktien unter und erlöste damit 15,5 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Der Preis lag mit je 13,50 Euro am unteren Ende der ursprünglichen Preispanne. Das FinTech-Unternehmen macht sich die Tatsache zunutze, dass viele Afrikaner zwar kaum Zugang zu einer Bankfiliale haben, aber über ein Mobiltelefon verfügen. Der Erlös aus dem Börsengang soll für die Expansion in weitere europäische Länder und einen bereits vereinbarten Zukauf in Afrika verwendet werden, so Reuters.

Ende Mai hatte MyBucks den Börsengang zunächst abgeblasen. Am Dienstag öffnete das Unternehmen seine Bücher nochmals und legte einen Festpreis für die Aktien fest. Insgesamt wird MyBucks damit mit 80 Millionen Euro bewertet. Zunächst hatten die Vorstellungen bei mehr als 200 Millionen Euro gelegen, der Börsengang sollte bis zu 38 Millionen Euro einbringen. Die Aktien sollen am Freitag zum ersten Mal an der Frankfurter Börse gehandelt werden. 19 Prozent des Kapitals sind dann im Streubesitz. Organisiert wurde der Börsengang vom Bankhaus Hauck & Aufhäuser.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...