Politik

Deutlicher Anstieg der Altersarmut in Deutschland

Lesezeit: 1 min
11.09.2016 01:34
Millionen Deutsche über 55 Jahre sind von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Die Zahl signalisiert einen Anstieg von 25 Prozent im Vergleich zu vor zehn Jahren.
Deutlicher Anstieg der Altersarmut in Deutschland

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Armut  
Deutschland  
EU  

Immer mehr Menschen in Deutschland laufen Gefahr, im Alter kaum genug Geld zum Leben zu haben. Wie die "Passauer Neue Presse" am Samstag berichtete, sind 5,6 Millionen Menschen über 55 Jahre von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Einer Umfrage zufolge glauben fast zwei Drittel der Bundesbürger, dass ihre gesetzliche Rente nicht ausreichen wird.

Die "Passauer Neue Presse" berief sich auf Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat, die von der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann ausgewertet wurden. Vor zehn Jahren lag die Zahl der armutsgefährdeten Senioren demnach noch bei 4,5 Millionen - das entspricht einem Anstieg um knapp 25 Prozent.

Der Anteil der über 55-Jährigen, die als armutsgefährdet gelten, stieg den Angaben zufolge von 18,2 Prozent 2006 auf 20,7 Prozent 2014. Als von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht gelten Menschen, die weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung zur Verfügung haben. Deutschland liegt bei der Armutsgefährdung Älterer knapp unterhalb des EU-Durchschnitts von 20,9 Prozent.

In den Niederlanden (11,9 Prozent), Norwegen (9,3 Prozent) und Schweden (14,5 Prozent) ist der Wert deutlich geringer. In Rumänien dagegen sind 44,2 Prozent der über 55-Jährigen von Armut bedroht, in Litauen 37,1 Prozent, in Rumänien 35,2 Prozent. In den Zahlen berücksichtigt sind nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Rentner und Arbeitslose.

Zimmermann forderte, den Mindestlohn auf zwölf Euro zu erhöhen und das Rentenniveau auf mindestens 53 Prozent anzuheben. Außerdem müsse ein öffentlich geförderter Beschäftigungssektor eingeführt werden. "Um Armut zu bekämpfen, braucht es ein umfassendes Konzept, das bei dieser Bundesregierung nicht zu erkennen ist", kritisierte die Linken-Abgeordnete.

Die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichteten am Samstag über eine im Auftrag der Postbank erstellte Umfrage, laut der 64,9 Prozent der Bundesbürger erwarten, dass ihre gesetzliche Rente nicht ausreichen wird. Dennoch sorgen der Erhebung des Emnid-Instituts zufolge nur 52,5 Prozent privat für ihren Ruhestand vor, 45,7 Prozent verzichten darauf. Mehr als ein Drittel der Befragten, die nicht fürs Alter vorsorgen, gaben nicht ausreichende finanzielle Mittel als Grund an.

Dennoch glauben den Angaben zufolge zwei Drittel der Bundesbürger, dass sie ihren Lebensstandard auch im Alter halten können. Im Westen seien davon 70,1 Prozent überzeugt, im Osten 56,1 Prozent. Allerdings gingen 40,9 Prozent der Befragten davon aus, dass sie sparsamer mit ihrem Geld umgehen müssen.

Gering Verdienende schätzen in der Umfrage ihre Zukunft am schlechtesten ein. "Je niedriger das eigene Einkommen, desto geringer die Motivation, aber auch die finanziellen Möglichkeiten, für das Alter Rücklagen zu bilden. Dies ist ein Teufelskreis", sagte Karsten Rusch, Leiter Investments bei der Postbank, den Funke-Zeitungen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik „Es war ein Test“: ARD blendet live Hochrechnungen ein – zwei Tage vor der Wahl

Die ARD hat zwei Tage vor der Bundestagswahl Hochrechnungen zur Bundestagswahl während einer Quiz-Sendung live abspielen lassen. Später...

DWN
Politik
Politik Nach seinem schlechten Wahlergebnis: Wird Putin die Ukraine überfallen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert das Ergebnis der Wahlen in Russland und die sich daraus ergebenden Folgen.

DWN
Politik
Politik Die Kündigung des französisch-australischen U-Boot-Vertrags: Deutschlands Schwäche wird schonungslos offengelegt

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph legt dar, warum Frankreich der wirtschaftliche Verlierer des geplatzten U-Boot-Geschäfts ist - Deutschland...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Finanzen
Finanzen China startet „Weltkrieg“ gegen dezentrale Kryptowährungen – andere Staaten werden folgen

China hat Transaktionen mit dezentralen Kryptowährungen für illegal erklärt. Dieser Vorstoß ist nicht selektiv zu betrachten, sondern...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eine Energiewende ist nur mit Erdgas möglich

Mario Mehren, CEO von Wintershall Dea, plädiert an die Politik. Er macht deutlich, dass Erdgas ein zentraler Baustein für die...

DWN
Politik
Politik WHO empfiehlt deutlich strengere Grenzwerte für Luftschadstoffe

Die EU ist bei den Grenzwerten für Luftschadstoffe gemessen an den Standards der Weltgesundheitsorganisation kein Musterknabe. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Australien: Proteste gegen Impfzwang und Lockdowns nehmen zu

Tausende Bauarbeiter in Melbourne haben in den vergangenen Tagen gegen den von der Provinzregierung verhängten Impfzwang protestiert. Die...