Finanzen

Märkte nervös: Ausverkauf bei Aktien, Bonds nach oben

Lesezeit: 1 min
12.09.2016 10:31
Unsicherheit bezüglich der künftigen Strategie der Notenbanken hat an den Aktienmärkten am Montag weltweit zu Verlusten geführt. Der deutsche Leitindex Dax liegt derzeit rund zwei Prozent im Minus, nachdem zuvor die asiatischen Börsen Verkäufe meldeten. Die Rendite vieler Anleihen sind aufgrund der zunehmenden Unsicherheit deutlich gestiegen.
Märkte nervös: Ausverkauf bei Aktien, Bonds nach oben
Der Dax in der 5-Tages-Sicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Weltweit kam es am Montag zu Verkäufen an den Aktienmärkten. Hauptgrund dafür ist nach Meinung vieler Beobachter die zunehmende Unsicherheit in Bezug auf den künftigen geldpolitischen Kurs der US-Zentralbank Fed und der EZB.

Der Präsident des Fed-Distrikts Boston, Eric Rosengren, hatte am Wochenende Spekulationen um eine baldige Anhebung der Leitzinsen genährt. Andernfalls drohe die amerikanische Wirtschaft zu überhitzen. Am Donnerstag hatte bereits die EZB keine neuen expansiven Maßnahmen beschlossen.

Auch der Präsident des Fed-Distrikts Atlanta, Dennis Lockhart, äußerte sich optimistisch, was die Entwicklung der amerikanischen Wirtschaft anbelangt. Blasen könne er keine erkennen. „Ich denke, dass die Wirtschaft genug Dynamik mitbringt, um die von der Federal Reserve gesetzten Ziele mittelfristig zu erreichen." Lockhart wird am 21. September kein Wahlrecht bezüglich des Leitzinses haben, gilt jedoch als einflussreich.

Die aggressive Geldpolitik der EZB und der Fed war in den vergangenen Monaten unter immer größeren Druck gekommen, weil das Niedrigzinsumfeld Banken, Versicherungen und Sparer belastet.

Der Dax lag am Mittag mit rund 1,75 Prozent bei 10.400 Punkten im Minus. Auch an anderen Aktienmärkten in Europa ging es bergab. Der Stoxx Europe 600 gab um rund 1,8 Prozent nach. Der britische Leitindex FTSE 100 liegt derzeit mit rund 1,4 Prozent im Minus, ebenso wie der französische CAC 40 mit rund 1,7 Prozent und der Schweizer SMI mit rund 1 Prozent.

Der Asiatische MSCI Asia Pacific- Index gab um 2 Prozent nach, ebenso wie die meisten Börsen in Fernost. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss 1,7 Prozent schwächer auf 16.772 Punkten. Das war der größte Tagesverlust seit Anfang August. Der MSCI-Index für die Region Asien/Pazifik unter Ausschluss Japans gab um 2,6 Prozent nach. Die Börse in Hongkong verlor 2,8 Prozent, der Aktienmarkt in Südkorea gut zwei Prozent.

„Was sich verändert hat ist die Zuversicht des Marktes, dass Zentralbanken auch weiterhin genügend Liquidität bereitstellen werden“, wird ein Hongkonger Händler von Bloomberg zitiert.

Aktien von Linde sackten im Dax um acht Prozent auf 137,85 Euro ab, nachdem Fusionsgespräche mit dem US-Konkurrenten Praxair abgebrochen wurden. Bei der Erörterung von Detailfragen hätten sich die Unternehmen nicht einigen können, begründete Linde das Ende der vorläufigen Verhandlungen.

Die Unsicherheit stärkte die Renditen vieler Anleihen. Die Rendite von Portugals zehnjährigen Papieren stieg um 6 Basispunkte auf 3,22 Prozent. Die deutschen zehnjährigen Staatsanleihen legten um drei Basispunkte auf 0,004 Prozent zu. In Europa legten die Renditen fast aller Anleihen grenzüberschreitend zu, wie aus einer Auflistung von pigbonds.info hervorgeht. Renditen von US-Staatsanleihen stiegen nur geringfügig, nachdem sie am vergangenen Handelstag um 8 Basispunkte gestiegen waren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dialog statt Sanktionen: Grundlagen einer klugen westlichen China-Politik

Die Sanktionen gegen China sind scheinheilig und wirkungslos. Warum verzichten USA und EU auf einen kritischen Diskurs?

DWN
Finanzen
Finanzen Billiges Gold animiert Bürger zu Rekordkäufen

Die Goldimporte eines Staates, dessen Bürger traditionell große Gold-Liebhaber sind, haben sich im März fast verfünffacht. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland "Nervlich und finanziell am Ende": Jeder vierte Gastronom rechnet mit Betriebsaufgabe

Im Folgenden lesen Sie den Corona-Ticker vom Sonnabend, den 10. April, den wir für Sie selbstverständlich laufend aktualisieren.

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB bereitet Gründung einer gesamteuropäischen Bad Bank vor

Medienberichten zufolge soll die EZB an der Gründung einer gesamteuropäischen Sammelstelle für faule Kredite arbeiten.

DWN
Finanzen
Finanzen Könnte der Staat das gesamte Gold der Bürger beschlagnahmen?

Die Einführung des Goldstandards ist in aller Munde. Doch ein Goldstandard würde in der großen Krise, die noch auf uns zukommt, dazu...