Finanzen

Handel mit Monte Paschi-Aktien ausgesetzt

Lesezeit: 1 min
20.09.2016 01:19
Der Handel mit Aktien der drittgrößten italienischen Bank Monte Paschi musste am Freitag vorübergehend ausgesetzt werden. Die Situation ist offenbar brandgefährlich. Völlig unklar ist, wie und wann die zur Stabilisierung geplante Kapitalerhöhung umgesetzt werden soll.
Handel mit Monte Paschi-Aktien ausgesetzt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Handel mit Aktien der italienischen Banca Monte dei Paschi di Siena musste am Freitag vorübergehend ausgesetzt werden. Der Kurs von Titeln des drittgrößten italienischen Geldhauses war zuvor um bis zu 7 Prozent eingebrochen. Am Montagmittag lag die Aktie an der Mailänder Börse mit erneut im Minus. Sie notiert bei Handelsschluss bei einem historischen Tief von 0,2 Euro.

Gerüchte, wonach die Bank Halter von nachrangigen Anleihen zwingen werde, diese in Aktien einzutauschen, hatten am Freitag zudem die Preise von Anleihen im Umfang von fast 380 Millionen Euro um 1,4 Prozent auf dann 69 Cent für den Euro sinken lassen – dem tiefsten Stand seit dem 13. Juli, berichtet Bloomberg.

Die italienische Traditionsbank versucht mit neuem Führungspersonal aus der seit Monaten anhaltenden Krise zu kommen. Der frühere Finanzvorstand Marco Morelli soll als neuer Chef bei der ältesten Bank der Welt das Ruder herumreißen, wie das Institut aus der Toskana am Mittwoch mitteilte. Der 54-Jährige leitete zuletzt das Italien-Geschäft der Bank of America Merrill Lynch. Bei Monte Paschi - der Nummer drei in Italien - ersetzt er nun Fabrizio Viola, der ins Visier der Justiz geraten ist und das Vertrauen wichtiger Aktionäre verloren hatte. Morelli muss nun rasch den Rettungsplan umsetzen, der unter anderem eine Kapitalerhöhung von bis zu fünf Milliarden Euro vorsieht. Zudem tritt Verwaltungsratschef Massimo Tononi nach einer Hauptversammlung ab, die die Kapitalerhöhung absegnen soll.

Der Staat ist größter Anteilseigner des Instituts. Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan hatte jüngst auf die Frage, ob die Kapitalerhöhung noch in diesem Jahr über die Bühne gehe, gesagt, sie werde kommen, wenn die Märkte dafür bereit seien. Die Unsicherheit über den Ausgang des für November oder Dezember geplanten Verfassungsreferendums erschwere allerdings das Timing für die Kapitalerhöhung. Ministerpräsident Matteo Renzi hat seine politische Zukunft an den Ausgang der Abstimmung geknüpft.

Monte dei Paschi di Siena hat beim europäischen Banken-Stresstest 2014 und in diesem Sommer jeweils am schlechtesten abgeschnitten. Die gesamte Finanzbranche Italiens leidet unter faulen Krediten. So steht die Rückzahlung von Darlehen über 360 Milliarden Euro auf der Kippe. Das entspricht etwa einem Fünftel des gesamten Kreditvolumens.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Enthüllung: Webseiten veröffentlichen Philipp Amthors Lobby-Brief an Wirtschaftsminister Altmaier

Im Zusammenhang mit den Lobby-Aktivitäten des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor für die umstrittene Firma Augusts Intelligence wurde im...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik Deutsche sehen in USA größere Bedrohung als in Russland

Einer Umfrage zufolge sehen die Deutschen in den USA eine größere Bedrohung als in China oder Russland.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Raps so teuer wie nie zuvor

Die Preise für Raps sind auf ein Rekordhoch gestiegen. An den Märkten machen sich Knappheitsängste breit.

DWN
Politik
Politik Auf der Kippe: Geopolitische Kräfte torpedieren Europas Wirtschaftsabkommen mit China

Das bahnbrechende Wirtschaftsabkommen der EU mit China steht auf der Kippe. Grüne und Sozialdemokraten organisieren den Widerstand im...

DWN
Politik
Politik „Defender Europe 21“: Startschuss für massives Militärmanöver in Europa

In Europa ist eine riesiges US-geführtes Manöver angelaufen. Nach Angaben der amerikanischen Streitkräfte werden in den nächsten Wochen...