Finanzen

Frankreichs Wirtschaft schrumpft im zweiten Quartal

Lesezeit: 1 min
23.09.2016 11:22
Die französische Wirtschaft ist im zweiten Quartal geschrumpft. Bislang ging das nationale Statistikbüro von einer Stagnation aus. In Europa trübten sich zudem die Erwartungen der Einkaufsmanager deutlich ein. Die Aktienmärkte meldeten größtenteils Verluste.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Frankreichs Wirtschaft ist im zweiten Quartal geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank um 0,1 Prozent, nachdem es im ersten Vierteljahr noch um 0,7 Prozent gewachsen war, wie die Statistikbehörde INSEE am Freitag unter Berufung auf eine revidierte Schätzung mitteilte. Bislang war sie von einer Stagnation des BIP im Vergleich zum Vorquartal ausgegangen.

Der nun ermittelte Rückgang ist der zweite in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone seit dem ersten Quartal 2013. Nach Angaben der Statistiker füllten die Unternehmen ihre Lager weniger stark auf. Das schlug sich in einer geringeren Produktion nieder. Außerdem fuhren die Haushalte ihre Ausgaben zurück.

Angesichts auch anderer durchwachsener Konjunkturdaten sind Aktienanleger am Freitag auf Nummer sicher gegangen und haben Gewinne eingestrichen. Der Dax büßte 0,2 Prozent auf 10.654 Punkte ein und der EuroStoxx50 verlor 0,5 Prozent auf 3035 Zähler. Damit lagen beide Indizes aber immer noch rund 3,5 Prozent über dem Niveau der Vorwoche.

Der britische Leitindex FTSE100 lag am Mittag mit rund 0,25 Prozent im Minus, der französische CAC40 mit etwa 0,6 Prozent. Der Kurs des Schweizer SMI fiel um etwa 0,7 Prozent, sein italienisches Pendant um etwa ein Prozent.

Das Stimmungsbarometer der deutschen Einkaufsmanager fiel im August überraschend und markierte mit 52,7 Punkten den niedrigsten Stand seit 16 Monaten. Auch der europäische Index notierte so niedrig wie zuletzt Anfang 2015. Positiv sei dagegen die aufgehellte Stimmung in Frankreich, sagte Helaba-Analyst Ulrich Wortberg. „Der erneute Anstieg im Dienstleistungssektor lässt auf eine verbesserte Binnenkonjunktur des Landes hoffen.“ Der Pariser Auswahlindex CAC40 gab dennoch 0,6 Prozent nach.

Nach Einschätzung der Volkswirtin Ana Thaker vom Brokerhaus PhillipCapital reduzierten die insgesamt robusten Einkaufsmanager-Indizes den Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB), bei ihrer kommenden Sitzung weitere Geldspritzen anzukündigen. „Die Märkte sehen Anzeichen, dass die aktuellen Maßnahmen effektiv sind und das Wachstum ankurbeln.“

Bei den deutschen Unternehmen stand RWE im Rampenlicht. Die Aktien des Versorgers fielen um bis zu 2,4 Prozent auf 14,74 Euro, obwohl die Details zum Börsengang der Ökostromtochter Innogy positiv aufgenommen wurden. „Erträge, Risikoprofil und Dividendenaussichten von Innogy sind als attraktiver als bei RWE“, betonte Commerzbank-Analystin Tanja Markloff und riet zum Verkauf. Einem Aktienhändler zufolge räumten einige RWE-Anleger offenbar ihre Depots für Innogy frei. Der Versorger bietet die Papiere seiner Tochter zu je 32 bis 36 Euro je Aktie an. „Dies impliziert einen Börsenwert von 17,8 bis 20 Milliarden Euro“, schrieben die Experten der Investmentbank Jefferies. Sie hätten lediglich mit 15 bis 19 Milliarden Euro gerechnet.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-Marktausblick: Attentat auf Donald Trump folgenlos – reguläre Wirtschaftsdaten bestimmen das Geschehen
15.07.2024

Auf den Anschlag auf US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump reagieren die Finanz- und Rohstoffmärkte gelassen. Inflationsdaten bleiben...

DWN
Finanzen
Finanzen Ehegattensplitting: Paus fordert das Ende, Lindner-Ressort widerspricht
15.07.2024

Mit der geplanten Reform der Steuerklassen bereitet die Bundesregierung laut Familienministerin Lisa Paus das Ende des Ehegattensplittings...

DWN
Politik
Politik Ulrich Schneider zum umstrittenen Bürgergeld: „Ohne Barmherzigkeit kann Solidarität sehr hart werden.“
15.07.2024

In der Öffentlichkeit wird über das Bürgergeld immer häufiger diskutiert. In Zeiten von Wirtschaftskrise und Aufrüstung erscheint es...

DWN
Politik
Politik Nach Trump-Attentat: Trump und Biden werben für Einheit
15.07.2024

Nach dem Attentat auf den Präsidentschaftsbewerber Donald Trump rufen sowohl der Republikaner als auch der demokratische Amtsinhaber Joe...

DWN
Panorama
Panorama Positive Bilanz der Sicherheitsbehörden nach der Fußball-EM
15.07.2024

Vor der Fußball-Europameisterschaft waren Bedenken bezüglich potenzieller Sicherheitsrisiken weit verbreitet. Nach Abschluss des Turniers...

DWN
Technologie
Technologie Start des größten Sanierungsprogramms seit Jahrzehnten: Deutsche Bahn startet Bauprogramm
15.07.2024

Die Fußball-Europameisterschaft ist zu Ende und bei der Deutschen Bahn beginnt das größte Sanierungsprogramm für die Infrastruktur seit...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick: Trump-Attentat als Unterstützung für die Märkte?
15.07.2024

Trotz EZB-Sitzung am Donnerstag richten Anlegerinnen und Anleger ihr Augenmerk in dieser Woche auf die Berichtssaison. Analysten erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zeiterfassungssysteme: Guide zu Auswahl, Kosten und Effizienz
15.07.2024

In einer deutschlandweiten Unternehmergruppe auf Facebook ist eine hitzige Diskussion über Zeiterfassung und Zeiterfassungssysteme...