Politik

VW-Absatz in den USA bricht nach Abgas-Skandal weiter weg

Lesezeit: 1 min
04.10.2016 01:59
VW meldet schlechte Absatzzahlen aus den USA. Auch BMW hat Probleme. Etwas besser geht es Daimler.
VW-Absatz in den USA bricht nach Abgas-Skandal weiter weg

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Kundenschwund von Volkswagen (VW) in den USA setzt sich auch rund ein Jahr nach Bekanntwerden der Abgas-Manipulationen fort. So brach der Absatz im September um 7,8 Prozent auf etwa 24.100 Fahrzeuge ein, wie VW am Montag mitteilte. Das Unternehmen hatte vor einem Jahr auf Druck der US-Umweltbehörden zugegeben, Diesel-Abgaswerte mit einer speziellen Software geschönt zu haben. Weltweit sind rund elf Millionen Autos davon betroffen.

Die US-Konkurrenten machten trotz hoher Rabatte ebenfalls keine gute Figur. Die Opel-Mutter General Motors verkaufte 0,6 Prozent weniger Fahrzeuge, bei Fiat Chrysler belief sich das Minus auf rund ein Prozent. Bei Ford fiel der Absatz sogar um fast acht Prozent. Grund war ein starker Verkaufsrückgang bei Pickups.

Die Japaner schlugen sich dagegen besser auf dem US-Markt. Toyota brachte 1,5 Prozent mehr Fahrzeuge an die Kunden und Nissan sogar rund fünf Prozent. Honda konnte seine Absatzzahlen mit einem Rückgang von 0,1 Prozent fast halten.

Bei den anderen deutschen Autobauern waren die Verkaufszahlen durchwachsen. Die Daimler -Tochter Mercedes verbuchte in den USA einen Absatz-Zuwachs von 1,7 Prozent auf rund 29.500 Autos, bei BMW ging es dagegen um 5,2 Prozent bergab. Audi konnte den Absatz um 1,6 Prozent steigern. Porsche kam auf ein Verkaufsplus von 1,2 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht: Darauf kommt es bei einer Gewissens-Entscheidung im Bundestag an

Sollte der Bundestag über die Impfpflicht entscheiden, darf nicht der Fraktionszwang gelten, fordert DWN-Autor Prof. Dr. Werner Thiede.

DWN
Politik
Politik Deutsch-Russische Beziehungen: Es kann nur besser werden

Die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland sind fundamental für Sicherheit, Frieden und Stabilität in Europa. Leider haben sie...

DWN
Politik
Politik E-Mobilität und Kapitalismus: Umweltschützer, Autokonzerne und Hedgefonds verfolgen die gleiche Agenda

Der Publizist Werner Rügemer liefert im großen DWN-Interview eine eindrucksvolle Analyse ab. Er zeigt auf, wie der fanatisch...

DWN
Finanzen
Finanzen So massiv beeinflussen Kredite das globale Wirtschaftssystem

Langfristig ist die Produktivität wichtig für das Wachstum einer Wirtschaft. Kurzfristig jedoch spielen Kredite die größere Rolle. Im...

DWN
Politik
Politik Merkel war unterwürfig: Olaf Scholz muss eine neue China-Politik einleiten

Merkels Kotau vor China hat Deutschland und Europa geschadet.

DWN
Technologie
Technologie Wissenschaftler aus Oldenburg verblüfft mit 3-Druck von Nanoteilen

Der 3-D-Druck ist mittlerweile ein etabliertes Fertigungs-Verfahren. Nun haben Forscher aus Norddeutschland die Technologie noch einmal...

DWN
Politik
Politik „AUKUS“: Eine neue Monroe-Doktrin, die sich gegen China und die EU richtet?

Das trilaterale Bündnis „AUKUS“, das von den USA, Großbritannien und Australien geleitet wird, richtet sich nicht nur gegen Chinas...

DWN
Politik
Politik US-Lebensmittelbehörde liefert erste Daten zu Nebenwirkungen von Pfizer-Impfstoff

Die US-Lebensmittelbehörde FDA hat die ersten Dokumente herausgegeben, auf deren Basis sie den Corona-Impfstoff von Pfizer zugelassen hat.