Preise im Kunstmarkt sacken deutlich ab

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
31.10.2016 01:56
Der Kunstmarkt erlebt in nach aberwitzigen Boom-Zeiten eine signifikante Korrektur bei den Preisen.
Preise im Kunstmarkt sacken deutlich ab
Werke von Hugh Scott-Douglas haben bei Versteigerungen 91 Prozent ihres Wertes verloren. (Grafik: Artprice.com, DWN)
Foto: Mitarbeiter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Handel mit Kunstwerken brach in den USA bisher alle Rekorde. Aberwitzige Preise beflügelten die Phantasie von Kunsthändlern und Spekulanten. Die Gewinne legten im oberen Bereich des Marktes kontinuierlich zu. Doch nach diesen Höhenflügen findet nun eine Marktbereinigung statt. „Der Kunstmarkt in den USA boomt!“ – hieß es noch im Jahr 2015. Rekorderlöse waren an der Tagesordnung. Weltweit waren sie im ersten Halbjahr zwar gesunken, doch in den USA legten die Erlöse bei Auktionen vor allem im oberen Preissegment zu.

Pablo Picassos berühmtes Gemälde „Les femmes d'Alger“ wurde vom weltbekannten Auktionshaus Christie's für 180 Millionen US-Dollar versteigert. Und Giacomettis Zwei-Meter-Bronze „L'homme au doigt“ ging mit 141,3 Millionen US-Dollar als teuerste Skulptur in die Auktions-Geschichte ein.

Im Jahr 2014 wurde international Kunst im Wert von 15,2 Milliarden US-Dollar (13,5 Milliarden Euro) verkauft – mehr als je zuvor.

Doch mit Rekorderlösen am Kunstmarkt in den USA ist es vorbei. Die Preise im oberen Segment – gerade bei Newcomern, dennoch durchaus bekannten Künstlern – brechen ein.

Kunsthändler und Sammler Niels Kantor beispielsweise bezahlte vor zwei Jahren für eine abstrakte Leinwand von Hugh Scott-Douglas 100.000 US-Dollar. Dabei war er davon ausgegangen, es rasch mit einem ordentlichen Gewinn weiterverkaufen zu können. Stattdessen wird er das Werk des 28-jahre alten Künstlers nun mit einem Abschlag von 80 Prozent an den Markt zurückgeben, wie Bloomberg berichtet.

„Lieber nehme ich einen Verlust in Kauf“, sagte Kantor, der die Scott-Douglas-Arbeit bei der Phillips-Auktion in New York am 20. September anbieten wird. „Es fühlt sich an wie bei einer Aktie, die auf Null abstürzt“.

Preise für Werke von jungen Künstlern wie Scott-Douglas und Lucien Smith stiegen am Auktionsmarkt 2014 im Wert manchmal auf Hunderttausende von Dollar, da sie wie Hausse Tech-Aktien gehandelt wurden. Doch seit die Preise bei Kunst-Auktionen Ende 2015 zusammenbrachen, waren die Newcomer in der Szene besonders hart vom Preisverfall betroffen. Einige Künstler bzw. Spekulanten hat es mit einem Preisrückgang von bis zu 90 Prozent und mehr erwischt. Wegen der Flut neuer Arbeiten und den aberwitzigen Preisen holten sich Käufer regelrecht blutige Nasen und griffen nicht mehr zu. Denn die Spekulanten kaufen Kunst in der Regel nicht, um sie in ihren Geschäftsräumen als Prestige-Objekte auszuhängen, sondern um sie mit Gewinn weiterzuverkaufen.

„Die Nachfrage ist gesteuert von Gier, der Ausverkauf ist von Angst getrieben. Es nennt sich Wirtschaft 101“, sagt Todd Levin, Sammlerberater bei der Levin Art Group.

Noch im Jahr 2014 wurden 1.679 Werke für jeweils mehr als eine Million US-Dollar versteigert – laut „Artprice“ ein Rekord. 125 Werke fanden für zehn Millionen Dollar oder mehr einen Käufer.

Unter den rekordverdächtigen Versteigerungen fanden sich jedoch auch Werke weltbekannter Künstler wie Andy Warhol, dessen Kunst für insgesamt 569 Millionen Dollar versteigert wurde. Dahinter folgen Pablo Picassos Arbeiten, die laut Artprice bei Auktionen 375 Millionen Dollar einbrachten. Ihm folgt der Brite Francis Bacon, dessen Kunst Erlöse von 270 Millionen Dollar erzielten, sowie Werke des deutschen Maler Gerhard Richter mit Auktionserlösen von 254 Millionen Euro.

Der heutige Markt ist laut Bloomberg allerdings weit entfernt von der Situation vor ein paar Jahren, als junge Künstler am laufenden Band sogenannte prozessbasierte, abstrakte Werke mit übergroßen Renditechancen vorlegten. Diese Werke entstanden oft von Künstlern in ihren jungen 20er Jahren. Von Lucien Smith etwa ist bekannt, dass er eine Spray-Kunst anfertigte, die im Auktionshaus Phillips im Jahr 2013 für 389.000 US-Dollar versteigert wurde – zwei Jahre nachdem sie für 10.000 US-Dollar gekauft worden war.

In dieser Woche könnten nach Schätzungen die Preise für Lucien Smith-Werke bei der Auktion auf 7.000 US-Dollar zurückgehen. Ein Stück aus einer Dreier-Serie, das er durch Besprühen mit Farbe aus einem Feuerlöscher produzierte, wird auf einen Wert zwischen 12.000 und 18.000 Dollar geschätzt. Um den Preisverfall bzw. den absurden Run auf Gewinnchancen solcherart Kunst zu illustrieren: Ein größeres Sprayer-Werk wurde vor zwei Jahren noch für 372.120 US-Dollar versteigert.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Geheimdienst-Gipfel in Moskau: Kommt jetzt das Bündnis zwischen Erdogan und Assad?

In Moskau fand ein türkisch-syrischer Geheimdienst-Gipfel statt. Offenbar bahnt sich eine enge Kooperation zwischen der Türkei und Syrien...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Wirtschaft wächst so langsam wie seit 29 Jahren nicht mehr

Die chinesische Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um 6,1 Prozent gewachsen, was der tiefste Wert seit 29 Jahren ist.

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Deutschland
Deutschland Wir haben es satt: Bundesweiter Bauern-Protest gegen Klimaschutz-Vorgaben

Tausende Bauern haben sich am Freitagmorgen nach Berlin und andere Großstädte aufgemacht, um gegen die strengen Klimaschutz-Regeln zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Hartz IV: Warum das Bundesverfassungsgericht harte Sanktionen verbietet

Hartz-IV-Kürzungen von 60 Prozent und mehr darf es seit November 2019 nicht mehr geben. 30 Prozent und weniger bleiben erlaubt, sollen...

DWN
Deutschland
Deutschland BDI rechnet für 2020 nur noch mit Wachstum von 0,5 Prozent

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) zeigt sich fürs laufenden Jahr gegenüber dem Wirtschaftswachstum sehr skeptisch. "Ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Mit Demokratischem Sozialismus gibt es keine Zukunft

Robert Halver, Leiter der Kapitalmarktanalyse-Abteilung der Baader Bank, erkennt sozialistische Ansätze im Rahmen der Bundespolitik. Diese...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Demonstranten blockieren Häfen, legen Containerhandel lahm

In Frankreich haben Demonstranten, die gegen die Rentenpläne der Regierung sind, die Häfen blockiert.

DWN
Politik
Politik Pentagon veröffentlicht neues Strategiepapier zur Eindämmung Russlands auf Europas Energiemarkt

Aus einem Strategiepapier der Pentagon-Denkfabrik Rand geht hervor, wie Russlands Rolle auf dem europäischen Energiemarkt zurückgedrängt...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche misstrauen der Geldpolitik, bunkern Bargeld und Gold

Tresorhersteller und Anbieter von Schließfächern verzeichnen eine extreme Nachfrage. Denn in dem Bemühen, ihr Vermögen vor den Folgen...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Großbritannien: Deutschlands EU-Beitrag steigt um 14 Milliarden Euro

Nach dem Brexit wird Deutschlands EU-Beitrag um jährlich 14 Milliarden Euro auf etwa 39 Milliarden Euro steigen.

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland noch lange nicht aus dem Tief: Nur Italiens Wirtschaft liegt noch hinter uns

Der leichte Anstieg des Bruttoinlandsproduktes im vierten Quartal verdeutlicht vor allem eines: Die Gesamtwirtschaft dümpelt mehr oder...

DWN
Finanzen
Finanzen USA setzen Schweiz auf Watchlist wegen Manipulation des Franken

Die USA haben die Schweiz auf eine Beobachtungsliste von Staaten gesetzt, die sie der Währungsmanipulation beschuldigen, und fordern von...

celtra_fin_Interscroller