CSU-Mitglieder stimmen für bundesweite Volksentscheide

Die CSU-Mitgliederbefragung hat ein deutliches Votum für bundesweite Volksabstimmungen abgegeben. Bundeskanzlerin Merkel lehnt dies ab.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Mit einer Forderung nach Volksentscheiden auf Bundesebene steuert die CSU im Bundestagswahlkampf auf einen weiteren Konflikt mit der Schwesterpartei CDU zu, berichtet Reuters. Bei einer Befragung der CSU-Mitglieder sprachen sich knapp 69 Prozent der Teilnehmer für die Einführung solcher Referenden aus, wie Generalsekretär Andreas Scheuer am Freitag auf dem Parteitag in München bekanntgab. Es beteiligten sich immerhin 52.000 der insgesamt rund 144.000 Parteimitglieder an der Befragung – was für eine Parteibefragung keine schlechte Quote ist.

Von ihnen stimmten knapp 36.000 für deutschlandweite Volksentscheide. Die CDU unter Parteichefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine dafür nötige Verfassungsänderung ab

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***