US-Militär: 64 Zivilisten bei Luftangriffen gegen IS getötet

Das US-Militär nennt erstmals seit längeren die Zahl von zivilen Toten in Syrien.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bei US-Luftangriffen gegen Ziele der Extremistenmiliz IS im Irak und in Syrien sind nach amerikanischen Angaben in den vergangenen Monaten mehrere Dutzend Zivilisten getötet worden. Im Zeitraum vom 20. November 2015 bis zum 10. September 2016 seien 64 Menschen ums Leben gekommen und acht verletzt worden, teilte ein Militärsprecher mit. Er betonte, alle Angriffe seien im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben erfolgt. Obwohl die erforderlichen Vorsichtsvorkehrungen getroffen worden seien, habe es zivile Opfer gegeben. Seit 2014 starben nach Angaben der US-Armee 119 Zivilisten bei den Luftangriffen, 37 wurden verletzt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick