Politik

Nintendo 3DS kündigt Release von Super Mario Maker an

Lesezeit: 1 min
18.11.2016 14:07
Nintendo enttäuscht an der Börse von Tokio trotz zweier neuer Ankündigungen.
Nintendo 3DS kündigt Release von Super Mario Maker an
Die Umsetzung von Super Mario Maker für den Nintendo 3DS steht an. (Foto: Screenshot)
Foto: Mitarbeiter

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Nintendo 3DS, Nintendos aktuelle Handheld-Konsole, bekommt am 02. Dezember dieses Jahres Zuwachs: Der Wii U-Hit Super Mario Maker wird für den modernen GameBoy umgesetzt. Bereits mehrere neue Videos sind im Internet zu finden, die die Spieler in die Rolle der Videospiele-Macher versetzen. Weltweit tauschen die Player ihre Level-Kreationen für den japanischen Klempner aus und geben den Welten eigene Mottos. Im Vordergrund steht hier ganz klar der Touchscreen. Man darf gespannt sein, ob dieses neue Spieleprinzip auch die Konsole für unterwegs erobern kann.

Trotz dieser Ankündigung und dem Launch der Switch haben enttäuschende Geschäftszahlen japanischer Unternehmen die Börse in Tokio ins Minus getrieben. Am Markt sorgten unter anderem die unerwartet niedrigen Prognosen von Nintendo und Canon für eine schlechte Stimmung. Canon-Titel lagen im Verlauf fast drei Prozent im Minus, Nintendo-Aktien etwa 0,2 Prozent.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,3 Prozent tiefer bei 17.341 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index blieb faktisch unverändert und lag bei 1383 Punkten.

Die Börse in Shanghai lag 0,4 Prozent im Minus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verlor 0,5 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans fiel um 0,7 Prozent.

Ein Euro wurde mit 1,0890 Dollar bewertet nach 1,0907 Dollar im späten New Yorker Handel. Der Dollar wurde mit 104,43 Yen gehandelt nach 104,46 Yen in den USA. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,0832 und zum Dollar mit 0,994.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft für ganz Europa: Zerstörerische Folgen von Suez-Blockade reichen bis zum Sommer

Die Blockade des Suez-Kanals wird in der Schifffahrt weltweit noch bis in den Sommer hinein zu Verspätungen und Turbulenzen führen.

DWN
Politik
Politik Putin warnt Westen vor Überschreiten der "roten Linie"

Der russische Präsident Wladimir Putin hat dem Westen Umsturzversuche auf dem Gebiet der früheren Sowjetunion vorgeworfen und vor einem...

DWN
Politik
Politik Über 8.000 Demonstranten: Berliner Polizei löst Corona-Demo auf – Mehr als 40 Festnahmen

Die Berliner Polizei hat die heutige Corona-Demo in Berlin, an der mindestens 8.000 Menschen teilnehmen, offiziell aufgelöst. Es soll mehr...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Militär-Manöver: Russland verhängt Flugbeschränkungen für Teile der Krim und des Schwarzen Meeres

Russland hat eine Beschränkung der Flüge über der Krim und dem Schwarzen Meer durchgeführt. Auslöser dieser Aktion ist die Tatsache,...

DWN
Politik
Politik Neuanfang in Nahost? Iran und Saudi-Arabien leiten Politik der vorsichtigen Annäherung ein

In die verfahrende Geopolitik des Nahen Ostens kommt Bewegung. Die Erzfeinde Iran und Saudi-Arabien sollen erstmals seit Abbruch der...

DWN
Politik
Politik AfD: Neue Durchgriffsrechte der Bundesregierung sind Angriff auf Freiheit, Föderalismus und gesunden Menschenverstand

Die Opposition im Bundestag hat die Sonder-Durchgriffsrechte der Bundesregierung mit scharfen Worten verurteilt.

DWN
Politik
Politik Paukenschlag durch Lafontaine: Die Grünen sind US-gesteuert und Baerbock befürwortet Einkreisung Russlands

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine kritisiert Annalena Baerbock scharf. Sie sei als Kanzlerkandidatin eine „führende Vertreterin der...