Politik

Analysten: Apple verdient am meisten mit Smartphones

Lesezeit: 1 min
30.11.2016 15:43
Beobachter schätzen, dass rund 90 Prozent aller Gewinne mit Smartphones auf Apple-Produkte entfallen. Apple profitiert von den Akku-Problemen beim Konkurrenten Samsung.
Analysten: Apple verdient am meisten mit Smartphones

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Den Anteil, den sich Apple dank des iPhones sichern kann, sei ein Rekordwert, berichtet die dpa unter Berufung auf die Analysefirma Strategy Analytics. "Die Fähigkeit von Apple, den Preis zu maximieren und die Produktionskosten zu minimieren, ist extrem beeindruckend und das iPhone generiert weiterhin Monster-Gewinne", erklärten die Marktforscher.

Strategy Analytics geht für das vergangene Quartal von einem branchenweiten operativen Gewinn von 9,4 Milliarden Dollar aus, davon seien 8,5 Milliarden auf Apple entfallen. Jeweils 200 Millionen Dollar hätten die chinesischen Hersteller Huawei, Oppo und Vivo verdient. Zugleich bekamen alle restlichen Smartphone-Anbieter zusammen auch nur 200 Millionen Dollar nach Schätzung von Strategy Analytics ab.

Apple lässt beim iPhone den Niedrigpreis-Markt aus und kann sich so schon lange die höchsten Gewinne in der Branche sichern. Während die Masse der Hersteller von Smartphones mit dem Google-System Android in dem hart umkämpften Markt traditionell schlecht verdiente, konnte bisher noch Marktführer Samsung spürbare Gewinne verbuchen. Im vergangenen Quartal war die Bilanz der Südkoreaner aber schwer von der teuren Rückrufaktion nach dem Debakel mit Akkubränden beim Top-Modell Galaxy Note 7 getroffen worden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Niemals zuvor wurden die Zinsen global so schnell angehoben

Die globalen Zentralbanken haben die Zinssätze in einem noch nie dagewesenen Ausmaß angehoben - weitgehend ohne Koordination. Die Folgen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Finanzmärkte knicken ein, Weltwirtschaft wird folgen

Die globalen Finanzmärkte verzeichnen derzeit die größte Korrektur seit der Finanzkrise. Der Einbruch der Weltwirtschaft deutet sich...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lebensmittelbranche: Machtkämpfe gehen weiter

Die Preisdebatten zwischen Händlern und Herstellern verschärfen sich zusehends und werden immer häufiger in der Öffentlichkeit...

DWN
Finanzen
Finanzen Anleger zittern vor drohender Winter-Rezession

Ein Ende der drastischen Zinserhöhungen ist nicht in Sicht und die hohen Energiepreise dämpfen deutsche Industrieproduktion. Anleger...

DWN
Deutschland
Deutschland Lauterbach und Wieler warnen vor neuer Corona-Welle

Gesundheitsminister Karl Lauterbach sieht eine neue Corona-Welle auf Deutschland zukommen. „Die Pandemie ist noch nicht vorbei“, sagt...

DWN
Deutschland
Deutschland Netzagentur kritisiert Deutsche wegen zu hohem Gasverbrauch

Der Chef der Bundesnetzagentur hat die Deutschen zu stärkeren Einsparungen beim Gasverbrauch ermahnt. Ohne größere Anstrengungen könne...

DWN
Politik
Politik Russland macht USA für Anschlag auf Nord Stream verantwortlich

Schwedens Küstenwache meldet ein viertes Gasleck an den Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee. Nun macht auch Russland die USA für den...