Tages- und Festgeldrechner präsentiert von ZINSPILOT

 

Indien beschlagnahmt Gold von privaten Anlegern

Lesezeit: 2 min
09.12.2016 00:48
Nachdem die indische Regierung den Bargeldumlauf massiv beschränkt hat, sollen Steuerbeamte die Privat-Haushalte nach unversteuertem Gold untersuchen. Das Gold soll konfisziert werden.
Indien beschlagnahmt Gold von privaten Anlegern

Derzeit stehen jeder verheirateten Frau 500 Gramm, jeder unverheirateten Frau 250 Gramm und jedem Mann 100 Gramm Goldbesitz zu. Alles, was darüber hinausgeht, wird als illegaler Besitz eingestuft und somit konfisziert. Eine Beschränkung für den Schmuckbesitz gibt es nur dann nicht, wenn der Schmuck per Erbschaft erworben wurde. Die Bewertung des jeweiligen Haushalts bleibt den indischen Steuerbeamten überlassen, die die Hausuntersuchungen durchführen. Nach Informationen des Financial Express gelten indische Steuerbeamte als besonders korrupt. Statt die Korruption in den Steuerbehörden zu bekämpfen, hat der indische Premier Narendra Modi den Beamten mehr Befugnisse gegeben.

In der Praxis heißt das, dass die Reichen das zahlen werden, was sie zahlen müssen, um den Belästigungen der Steuerbeamten zu entgehen. Doch der Rest der Bürger wird den Beamten ausgeliefert sein. In einem derart unklaren Umfeld mit schlecht überwachten Steuerbeamten sind auch Investitionen unwahrscheinlich. Das BIP ist im dritten aufeinanderfolgenden Quartal zurückgegangen. Die jüngsten Zahlen zeigen einen Rückgang von 5,6 Prozent. Ohne Investitionskapital wird das Wachstum leiden. Zudem haben die Wohlhabenden des Landes ihr Bargeld längst in Immobilien und weitere Investitionsobjekte gesteckt, um sich vor dem Zugriff des Staats zu retten.

Indien ist der weltgrößte Markt für Goldschmuck und einer der größten Gold-Markplätze der Welt. Doch der Demonetarisierungs-Prozess hat die Goldnachfrage um 80 Prozent sinken lassen. Nach Angaben von Ashok Minawala, Geschäftspartner von Danabhai Jewellers and Sons, hat die Demonetarisierung die größte Krise aller Zeiten für das Gold- und Juwelengeschäft ausgelöst. „Unsere Stammkunden kommen nicht mehr in unsere Läden“, zitiert die First Post Minawala. Seit Einführung der Kontrollen bei Goldkäufen soll das Geschäft um 40 bis 50 Prozent zurückgegangen sein. Goldverkäufe gegen Bargeld sind um über 50 Prozent zurückgegangen.

Denn seit August 2016 müssen alle privaten Goldkäufe gegen Bargeld registriert werden. Die Goldhändler müssen bei Verkäufen ab 200.000 Rupien diese an das Finanzamt melden. Zuvor hatte die Regierung in Neu Delhi versucht, das private Gold der Bürger gegen Staatsanleihen zu tauschen. Damit wollte die Regierung mit dem Gold der Kleinanleger das Staatsdefizit senken.

Auch internationale Ökonomen befassen sich mit den Vorkommnissen in Indien. US-Ökonom Kenneth Rogoff erkennt einen bisher unbeachteten Ansatz hinter dem Vorstoß des indischen Premiers Modi.

Er sagte den Financial Times: „Anstatt die großen Noten zu beseitigen, tauscht Indien sie gegen neue aus und stellt auch eine größere 2000-Rupien-Note vor, die im Austausch für die alten Noten ausgegeben wird. Die Idee im Buch ,The Curse of Cash‘ (Anm.d.Red. Rogoffs Buch) zielt beim Vorschlag, große Banknoten zu eliminieren und sie nicht zu ersetzen, nicht auf die Entwicklungsländer ab, weil dort der Anteil der Menschen ohne effektiven Zugang zu Banken zu groß ist.“

Doch die aktuelle Auszeit der großen Banknote in Indien sei eine „goldene Gelegenheit“, die finanzielle Inklusion durch die Bereitstellung von kostenlosen Grundschulden-Konten für Individuen mit niedrigem Einkommen voranzutreiben. Die Regierung könnte diese Konten nutzen, um Transfers zu tätigen, was wiederum eine große Kostensenkungsmaßnahme wäre, meint Rogoff. Denn in Indien hätten 90 Prozent der Menschen keine Bankkonten.

Allerdings führt dieser Prozess zu einem negativen Bank-Run. Die Kunden werden gezwungen, ihre Gelder zur Bank zu bringen, um im Endeffekt somit die Banken zu retten.

Bisher fanden 87 Prozent aller Geldtransfers in Indien in Bargeldform statt, so die Financial Times.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen UBS: Reiche Kunden erwarten Markt-Einbruch im nächsten Jahr

Laut einer aktuellen UBS-Umfrage unter tausenden reichen Investoren erwarten die meisten von ihnen für das kommende Jahr einen...

DWN
Technologie
Technologie Ein Tesla-Unfall erschüttert das Märchen von der umweltfreundlichen E-Mobilität

Ein Unfall eines Tesla-Fahrers in Österreich wirft ernste Fragen für die gesamte Elektroauto-Branche auf. Zuerst musste der Wagen drei...

DWN
Politik
Politik Halbzeitbilanz der GroKo: „Selbstzerfleischung ist kein Privileg der SPD mehr“

Das Verhältnis der GroKo ist zerrüttet. An Trennung führt eigentlich kein Weg vorbei. Doch dann käme es zu Neuwahlen, bei denen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Europa und die USA können von einander lernen, wie Ungleichheit verringert werden kann

In den politischen Systemen der EU und der USA sind verschiedene Faktoren angelegt, welche Einkommensungleichheit begünstigen oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Tech-Giganten im Gesundheitswesen: Bessere Vorsorge oder Totalüberwachung?

Die großen Technologiekonzerne dringen mit ihren Anwendungen in das Gesundheitswesen vor. Neben großen Vorteilen zur Vorbeugung von...

DWN
Politik
Politik Bundestag beschließt CO2-Sondersteuer: Auf den Mittelstand kommen schwere Zeiten zu

Der Bundestag hat die Sondersteuer auf die Emissionen des natürlichen Gases Kohlenstoffdioxid beschlossen. Besonders darunter leiden...

DWN
Finanzen
Finanzen Solvecon: Die Federal Reserve und das „Pfeifen im Walde“

Die Federal Reserve stellt ihre jüngsten Zinssenkungen als Versicherung gegen mögliche künftige Konjunkturschwächen dar. Man müsse...

DWN
Deutschland
Deutschland Tesla-Fabrik in Brandenburg: Ihre Insolvenz wäre Deutschlands Segen

Über den geplanten Bau der Giga-Fabrik von Tesla in Brandenburg herrscht großer Jubel. Was kaum jemand bedenkt: Von der Fabrik würde...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler unter Ola Källenius: Ein Weltkonzern auf dem Rückzug an allen Fronten

Der Daimler-Vorstandsvorsitzende Ola Källenius hat tiefe Einschnitte angekündigt. Die geplanten Maßnahmen lesen sich wie ein Rückzug...

DWN
Finanzen
Finanzen Russlands Staatsfonds baut seine Dollar-Anlagen in großem Umfang ab

Russland wird den Anteil von Dollar-Assets in seinem Staatsfonds von aktuell rund 45 Milliarden Dollar deutlich reduzieren. Diese...

DWN
Technologie
Technologie Ford, VW und Volvo nutzen Blockchain in der Kobalt-Beschaffung

Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt wollen Ford, Volkswagen, LG und Volvo die Blockchain-Technologie ab 2020 zur Nachverfolgung von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutschland, Japan, Südkorea: Die Exportweltmeister straucheln in die Krise

Der weltweite Abschwung hat vor allem in den großen Exportländern wie Deutschland, Japan und Südkorea zu einem Einbruch der Konjunktur...

DWN
Finanzen
Finanzen Strategische Autonomie, nicht Importzölle, sind die wahre Gefahr für den Welthandel

Der Handelskrieg zwischen den USA und China wird medial in erster Linie mit Blick auf die Verhängung von Importzöllen begleitet. Viel...

DWN
Finanzen
Finanzen Analysen: Weltwirtschaft so schwach wie am Ende der letzten globalen Rezession

Umfragen der wichtigen Datenanbieter Ifo und IHS Markit zeichnen ein düsteres Bild der Weltwirtschaft. Beiden Instituten zufolge befinden...

celtra_fin_Interscroller