Politik

Angela Merkel: Ich bin entsetzt, erschüttert und tief traurig

Lesezeit: 1 min
20.12.2016 11:08
Angela Merkel sagt, man müsse bei dem Lkw-Anschlag von einem terroristischen Anschlag ausgehen.
Angela Merkel: Ich bin entsetzt, erschüttert und tief traurig
Angela Merkel bei ihrem Statement am Dienstag in Berlin.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bundeskanzlerin Merkel sagte, dass es sich bei dem Anschlag um eine unbegreifliche Tat handle. Sie sei "entsetzt, erschüttert und tief traurig". Ganz Deutschland sei in Trauer vereint. Sie sei in Gedanken mit den Opfern und deren Familien. Sie dankte den Einsatzkräften. Merkel kündigte ein hartes Vorgehen des Rechtsstaats an. Sie dankte den Ermittlern, die dabei seien, "diese unselige Tat aufzuklären". Merkel versprach, die Tat werde aufgeklärt werden, "in jedem Detail, und sie wird bestraft werden, so hart es unsere Gesetze verlangen".

Merkel: „Wir müssen nach jetzigem Stand von einem terroristischen Anschlag ausgehen.“ Es wäre „widerwärtig“, sollte sich jetzt herausstellen, dass es sich bei dem Täter um einen Flüchtling handelt. Die Vermutung, dass es sich um einen Terror-Anschlag gehandelt haben soll, hatte bereits unmittelbar nach der Tat die US-Regierung geäußert. Belege oder objektiv überprüfbare Fakten liegen bisher nicht vor.

Merkel sagte, die Tat sei unerklärlich: „Eine einfache Antwort habe auch ich nicht.“ „Wir wollen nicht damit leben, dass uns die Angst vor dem Bösen lähmt.“ Deutschland werde trotz des Anschlags weiterleben wie bisher: „Frei, miteinander und offen.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Rückkehr zur Wehrpflicht nicht durchsetzbar: Pistorius verzweifelt an Ampel-Koalition
17.06.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat lange überlegt, wie er Regierung und Bundestag von der Rückkehr zur Wehrpflicht...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lohnplus: IG Metall will sieben Prozent mehr Gehalt für Metall- und Elektroindustrie
17.06.2024

Die Gewerkschaft will sich in der anstehenden Tarifrunde vor allem auf mehr Geld konzentrieren. Die Arbeitgeber sehen keinen Spielraum für...

DWN
Politik
Politik "Mr. Brexit" Nigel Farage: AfD muss bei sich aufräumen
17.06.2024

Der Chef der rechtspopulistischen britischen Partei Reform UK, Farage, hat sich hohe Ziele gesteckt. Sein Vorbild ist Donald Trump. Die...

DWN
Politik
Politik Veränderung abgelehnt: Regierung hält an Bürgergeld für Ukraine-Flüchtlinge fest
17.06.2024

Sollen Flüchtlinge aus der Ukraine weiter Bürgergeld erhalten oder geringere Leistungen, die auch Asylbewerber bekommen? Die zuständigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach Strafzöllen auf E-Autos: China ermittelt als Gegenreaktion gegen EU-Schweinefleisch
17.06.2024

Brüssel droht, chinesische E-Autos mit Strafzöllen zu belegen. Peking warnt schon länger, nicht tatenlos zuzusehen. Nun reagiert das...

DWN
Politik
Politik Kinderarmut: SPD-Fraktionsvize: Entwurf zur Kindergrundsicherung "nicht tragfähig"
17.06.2024

Die Ampel ringt weiter um die Kindergrundsicherung – die Schuld sehen Koalitionspartner bei der grünen Familienministerin. Ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Wirtschaft: Traditionsunternehmen „Pelikan“ gibt zwei Standorte in Deutschland auf
17.06.2024

Fast jeder Deutsche hatte schon einmal einen Füller der Marke Pelikan in der Hand. Nach der Übernahme durch den Konkurrenten Hamelin...

DWN
Politik
Politik Keiner traut sich Scholz die Wahrheit zu sagen: SPD ringt um Konsequenzen aus Wahl
17.06.2024

Nach dem desaströsen Wahlergebnis rumort es unter den Genossen. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil betont aber, der Kanzler...