Bundesregierung will Falschmeldungen mit der Wahrheit kontern

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Merkel  
 
Lesezeit: 2 min
09.01.2017 16:02
Die Bundesregierung hat eine neue Strategie gegen Falschmeldungen gefunden: Sie will „wahrheitsgemäße“ über Fakten informieren. In der ersten Anwendung scheint es jedoch noch gewisse Schwierigkeiten zu geben.
Bundesregierung will Falschmeldungen mit der Wahrheit kontern

Mehr zum Thema:  
Merkel >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Merkel  

Die AFP berichtet, dass die Bundesregierung kein "Abwehrzentrum gegen Desinformation" plane: "Das kann ich heute hier ausschließen", sagte dazu ein Ministeriumssprecher. Er und Regierungssprecher Steffen Seibert sagten, so die AFP wörtlich, "die Bundesregierung wolle Falschmeldungen durch wahrheitsgemäße und transparente Information über Fakten und über die Arbeit der Bundesregierung entgegentreten".

Bundesinnenminister Thomas de Maizière empfiehlt gegen Falschmeldungen die Lektüre einer Tageszeitung. De Maizière warnte laut AFP bei der Jahrestagung des Deutschen Beamtenbunds (DBB) in Köln vor den Folgen von Falschnachrichten in sozialen Netzwerken auf die öffentliche Meinungsbildung. "Algorithmen ersetzen keine Tageszeitung", sagte er mit Blick auf die Social Bots. "Wir wollen, dass hinter jeder Meinung ein Mensch steht und keine Maschine oder ein Algorithmus."

De Maizière führte allerdings nicht aus, ob es nicht denkbar wäre, dass auch Tageszeitungen gelegentlich Falschmeldungen verbreiten könnten. Außerdem verwischt de Maizière in seiner Beweisführung die Formate "Meinung" und "Fakten". Bei dieser feinsinnigen Unterscheidung hatte sich unlängst der CDU-Politiker Grosse-Brömer versprochen und die ähnlich klingenden Worte "Meinung" und "Meldung" verwechselt.

Es ist aus Sicht der Bundesregierung noch nicht abschließend geklärt, was unter Wahrheit zu verstehen ist. Anders lässt sich auch die Erregung nicht erklären, mit der die Vertreter der Bundesregierung auf den ausgesprochen nichtssagenden und fehlerhaften US-Geheimdienstbericht reagiert haben: Seibert sagte dazu, die Bundesregierung werte diesen Bericht derzeit aus, "diese Prüfung ist noch nicht abgeschlossen". Es sei der Regierung aber bekannt, "dass man mit dieser Möglichkeit des Eingreifens in die öffentliche Meinung eines Nachbarlandes rechnen muss". Daher stärke der Staat seine Fähigkeiten, "mit solchen Angriffen umzugehen".

Der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, nannte allein die Veröffentlichung des gemeinsamen Berichts der US-Geheimdienste einen "bemerkenswerten Vorgang", der deutlich mache, "wie wichtig ihnen das ist". Dabei gehe es wohl auch um den Versuch, den künftigen "eigenen Präsidenten zu überzeugen".

Diese Interpretation wird von Geheimdienstexperten nicht geteilt: Sie sind eher der Auffassung, dass der Bericht zeige, wie verunsichert die US-Geheimdienste angesichts des nicht aus ihren Reihen stammenden designierten Präsidenten Donald Trump sind.

Der SPD-Politiker Oppermann sagte der Süddeutschen Zeitung, das dem Bundesinnenministerium unterstellte Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) müsse Deutschland wirksam vor Cyberattacken schützen. "Gezielte Propaganda und Hackerangriffe aus dem Ausland werden eine große Herausforderung für den deutschen Wahlkampf sein", warnte der SPD-Fraktionschef.

Es ist unklar, wie man Hackerangriffe und Propaganda mit denselben Waffen bekämpfen muss. Gegen Propaganda wäre allerdings das Verbot von Websites ein probates Mittel. Das russische Portal Strategic Culture fürchtet, dass die russischen Staatssender RT und Sputnik bereits bald in der EU verboten werden könnten. Die EU hat nämlich beschlossen, sich stärker gegen Propaganda wehren zu wollen, berichtet die FT. Ein entsprechender Abwehr-Entwurf soll in Kürze dem EU-Parlament zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

Die Betreiber von Online-Netzwerken wie Facebook und Twitter forderte Oppermann auf, Programme zur automatisierten Verbreitung häufig "falscher politischer Botschaften", sogenannte Social Bots, zu unterbinden. Bei Falschnachrichten und Hassbotschaften müssten die Betreiber zudem sicherstellen, dass diese "spätestens nach 24 Stunden gelöscht werden".

Unklar ist, ob die Netzwerke auch "falsche politische Botschaften" löschen müssen, wenn sie von Menschen erstellt werden. Der Definition von de Maizère zufolge wäre gegen solche falschen Botschaften im Grunde nichts einzuwenden.

Der scheidende EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sagte der SZ, auch wenn der Versuch der Einflussnahme durch Propaganda in der Politik nichts Neues sei, "müssen wir sie dennoch im Auge behalten, weil Medien und soziale Netzwerke heute sehr viel schneller, dynamischer und entgrenzter wirken".


Mehr zum Thema:  
Merkel >

DWN
Finanzen
Finanzen Diese Termine sollten Sie am Donnerstag beachten

Diese wichtigen Datenveröffentlichungen und Prognosen sollten Sie am Donnerstag beachten.

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Deutschland
Deutschland Bitkom: Coronavirus wird Digitalisierung Deutschlands vorantreiben

Dem Digitalverband Bitkom zufolge wird die Coronakrise die Digitalisierung in Deutschland erheblich fördern.

DWN
Politik
Politik Oligarch Chodorkowski will 50 Milliarden Dollar von Putin, doch der will nicht zahlen

Ein Gericht hatte im Februar Russland zu einer Schadensersatzzahlung von 50 Milliarden US-Dollar verurteilt. Das Geld soll an die...

DWN
Politik
Politik US-Magazin beruft sich auf Ratschläge des Propheten Mohammed zur Corona-Bekämpfung

Das US-Magazin Newsweek berichtet, dass der islamische Prophet Mohammed bereits vor 1.300 Jahren gepredigt hat, was in Zeiten einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank ist gegen Corona-Bonds und fordert den Einsatz des Euro-Rettungsschirms ESM

Die Bundesbank plädiert dafür, eventuelle Finanzhilfen für von der Virus-Krise hart getroffenen Länder über den Euro-Rettungsschirm...

DWN
Politik
Politik Erstmals seit 1945: Zahl der Arbeitslosen in Österreich steigt auf über eine halbe Million

Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 52 Prozent gestiegen. Erstmals seit dem Jahr 1945 liegt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona-Krise: Winterreifen müssen dieses Jahr länger am Auto bleiben

Von Oktober bis Ostern sollen die Winterreifen eigentlich am Auto bleiben. Dieses Jahr dürfte es deutlich länger werden.

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: Deutschland Schlusslicht bei Höhe des Kurzarbeitergelds

Bei der Höhe des gesetzlich gezahlten Kurzarbeitergeldes ist Deutschland nach einer aktuellen Studie Schlusslicht unter den europäischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bauern fehlen Saisonarbeiter: „Keiner weiß, wer's machen soll“

Normalerweise kommen jedes Jahr rund 300.000 Saisonarbeiter auf Deutschlands Felder. Doch wegen der Ausbreitung des Coronavirus sind die...

DWN
Finanzen
Finanzen Ifo: Viruskrise kostet Europa über 800 Milliarden Euro

Die Kosten für die Bekämpfung der Corona-Krise in Europa belaufen sich auf über 841 Milliarden Euro, so das Ifo-Institut.

DWN
Finanzen
Finanzen Anteilsscheine: Immobilienkonzerne halten Verluste in Grenzen

Im allgemeinen Abwärtssog an den Märkten haben sich Anteilsscheine aus der Immobilienbranche am Mittwoch noch mit vergleichsweise milden...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Corona-Krise beendet den Immobilien-Boom, fallende Preise erwartet

Angesichts der Corona-Krise rechnen Investoren mit sinkenden Verkäufen und fallenden Preisen am Immobilienmarkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

celtra_fin_Interscroller