Trump neutralisiert mit Schachzug Front der Russland-Feinde

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Putin  
Russland  
USA  
 
Lesezeit: 2 min
09.01.2017 13:10
US-Präsident Trump hat offenbar mit einem geschickten Schachzug die Front der Russland-Feinde bei den Republikanern neutralisiert - um zu verhindern, dass diese ihm seinen designierten Außenminister abschießen.
Trump neutralisiert mit Schachzug Front der Russland-Feinde

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Putin  
Russland  
USA  

US-Präsident Donald Trump ist es offenbar gelungen, mit einer geschickten taktischen Variante den Widerstand des Anführers der Neocons, John McCain, gegen den designierten Außenminister Rex Tillerson zu brechen: Trump braucht McCain in dieser Personalie, um den Zuspruch des US-Senats für seine Nominierung des Exxon-Chefs Rex Tillerson für den Posten des US-Außenministers zu erhalten.

Nach Gesprächen mit Tillerson hatte McCain seine aggressive Rhetorik gegen die Nominierung Tillersons deutlich abgemildert. Er sagte auf die Frage des Reporters, ob sich nach einem Treffen seine Bedenken zerstreut hätten: "Ja." Zwar habe er "immer noch Bedenken, und ich habe noch ein paar Fragen an Herr Tillerson“, sagte McCain bei NBCs Meet The Press. Allerdings scheint McCain nicht mehr auf eine Ablehnung von Tillerson hinzuzielen: "Wir sollten dem Präsidenten einen Vertrauensvorschuss geben. Um einen Kandidaten des Präsidenten abzulehnen, muss es schwerwiegende Grüne geben." Noch vor wenigen Tagen hatte McCain laut Politico gesagt, er werde Tillerson erst unterstützen, "wenn Schweine fliegen". Diesen Spruch tat der Republikaner bei NBC als "Scherz" ab.

McCains Neocon-Partner Graham scheint sich nun ebenfalls mit einem verbalen Bekenntnis von Tillerson zufriedengeben zu wollen: Er sagte laut Politico: „Herr Tillerson muss mich und auch andere Mitglieder des US-Senats davon überzeugen, dass er Russland als eine störende Kraft ansieht, und dass Putin die Demokratie nicht nur in unserem Hinterhof, sondern auf der ganzen Welt untergraben hat.“

Graham hat sich mittlerweile auch persönlich mit Tillerson getroffen. „Ich wünsche einen US-Außenminister, der Russland versteht, und der die Welt so versteht, wie sie ist. Ich hatte ein großartiges Treffen mit ihm (Anm.d.Red. Tillerson). Ich hoffe, er kann dem amerikanischen Volk vermitteln, dass er versteht, dass Putin eine störende Kraft ist, wenn es um die Demokratie geht“, zitiert McClatchy Graham.

Zuvor hatten McCain und Graham eine direkte Beziehung zum russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeworfen. Seine Nominierung wurde kategorisch abgelehnt. Im Dezember hatte Graham ultimativ gesagt, dass Tillerson seine Zustimmung nur erhalten würden, wenn er akzeptieren würde, dass Russland einen Hacker-Angriff auf die USA ausgeführt hat, berichtet The Hill.

Diesen nicht allzu teuren Wunsch hat Trump den Hardlinern nun erfüllt - und mit der Botschaft einen seiner engsten Mitarbeiter beauftragt: Reince Priebus, der designierte Stabschef des Weißen Hauses, sagte dem Sender Fox News, US-Präsident Trump akzeptiere, dass Russland hinter einem Hacker-Angriff auf das Democratic National Committee (DNC) stecke. Trump akzeptiere auch die Befunde des Geheimdienstberichts über russische Hacker-Attacken. In der internationalen Geheimdienst-Community wurde die Botschaft mit Erleichterung aufgenommen, wie man der Berichterstattung des Guardian entnehmen kann.

Auch Trumps Sprecherin Kellyanne Conway unterstützte den Kurs und sagte auf NBC, dass Trump es sich zu seiner Priorität gemacht habe, in den ersten 90 Tagen seiner Präsidentschaft ein "robustes Sicherheitskonzept" gegen Cyber-Angriffe vorzulegen. Auch Conway schloss nicht aus, dass die Russen versucht hätten, die Wahl zu beeinflussen. Das ist keine besondere Kehrtwende - es war ja offensichtlich, dass die Russen über ihren Staatssender RT einen harten Kurs gegen Hillary Clinton gefahren hatten. Auch den US-Geheimdiensten blieb dies nicht verborgen, weshalb sie einen entsprechend vagen Bericht vorlegten - dem Trump nach Aussage von Priebus auch zustimmen konnte.

Die Hearings für die wichtigsten Ministerposten sollen laut The Hill am Dienstag im Eilverfahren durchgezogen werden. Es wird sich zeigen, ob die Gegner Trumps noch überraschende Erkenntnisse zu Tage fördern werden, um einen der Trump-Leute noch zu stoppen. Aktuell sieht es allerdings danach aus, als könnte Trump seinen wichtigsten Mann, den Außenminister, durchbringen.

Die schlechte Nachricht für die Geheimdienste: Trumps Mann fürs Grobe, Michael Flynn, muss nicht durch die Hearings. Als Sicherheitsberater wird er an entscheidender Stelle dafür sorgen, wer in den Diensten künftig das Sagen hat und wer ausgemustert wird.

Trump dürfte darauf setzen, dass die Zustimmung zur Kritik an Russland ein Preis ist, der leicht zu zahlen ist. Denn tatsächlich bestimmt der US-Präsident die Außenpolitik maßgeblich im Alleingang. Daher muss Trump nun vor allem darauf achten, alle Störfeuer bis zu seiner Inauguration zu unterbinden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Produktions-Kapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch: Massenentlassungen drohen

Die Produktionskapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch – die Unternehmen werden deshalb massive Entlassungen vornehmen.

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Finanzen
Finanzen Schuldenkrise, mehr Europa oder Ende der Globalisierung? So geht es nach Corona weiter

Die IKB Deutsche Industriebank liefert in einer interessanten Analyse Hinweise darauf, welche Folgen die Coronakrise haben könnte.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona: Deutsche Auto-Produktion bricht massiv ein

Aufgrund der Corona-Krise wird die Zahl der in Deutschland produzierten Autos dieses Jahr massiv zurückgehen.

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Finanzen
Finanzen 40 Prozent der Klagen gegen Finanzämter sind erfolgreich

Vor Deutschlands höchstem Finanzgericht haben 2019 vierzig Prozent der klagenden Bürger und Unternehmen ihre Prozesse gegen den Fiskus in...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nachfrage steigt weltweit deutlich an

Weltweit ist die Nachfrage nach Bargeld drastisch angestiegen. Das teilt einer der weltweit führenden Banknotenhersteller aus München mit.

DWN
Deutschland
Deutschland Weil Stromversorgung in Gefahr ist? Energieversorger kasernieren hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz ein

Der Energieversorger E.on hat hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz einkaserniert, damit sie diesen nicht mehr verlassen. Auch andere...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann bricht der Silberpreis nach oben aus?

Zwar wird im Zuge der laufenden globalen Rezession die industrielle Nutzung des Silbers zurückgehen, doch verringert sich derzeit auch die...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Prämien für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro steuerfrei

Beschäftigte, die wegen der Corona-Krise eine Prämie von ihrem Arbeitgeber bekommen, müssen darauf keine Steuern zahlen.

DWN
Politik
Politik Wie die Wall Street-Barone ihren Reichtum über die Gesundheit der Amerikaner stellen

Die Barone der Wall Street üben großen Druck auf US-Präsident Donald Trump aus. Sie fordern einen baldigen Stopp der Maßnahmen gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

celtra_fin_Interscroller