Politik

Putin warnt Donald Trump vor Putsch in Washington

Lesezeit: 2 min
17.01.2017 23:52
Nach Ansicht des russischen Präsidenten Putin könnte US-Präsident Donald Trump durch einen Putsch gestürzt werden. Es gäbe Kräfte, die Trump in seiner Amtsführung massiv behindern wollten.
Putin warnt Donald Trump vor Putsch in Washington

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Putin  
Russland  
USA  

Der russische Präsident Wladimir Putin ist der Ansicht, dass es in den USA Bestrebungen gebe, den designierten US-Präsidenten Donald Trump mit Methoden zu stürzen, die bereits in der Ukraine eingesetzt wurden, um die Regierung unter Wiktor Janukowitsch zu stürzen. „Meiner Meinung nach gibt es mehrere Ziele, einige sind offensichtlich. Das erste ist, die Legitimität des gewählten Präsidenten der Vereinigten Staaten zu untergraben“, zitiert die staatliche Nachrichtenagentur TASS Putin.

„Man könnte den Eindruck gewinnen, dass einige Leute  bereit sind, so wiet zu gehen, Proteste wie auf dem 'Maidan' in Washington zu organisieren, damit Trump davon abgehalten wird, sein Amt anzutreten. Viele politische Gegner Trumps hätten sich nicht damit abgefunden, dass Trump die Wahl gewonnen hat. Putin warf auch europäischen Politikern vor, sich zu stark mit der Demokratischen Partei verbündet zu haben: "Ich hoffe, dass sich die Vernunft durchsetzen wird. Das betrifft die Beziehungen der USA zu ihren Verbündeten, einschließlich derer in Europa. Die scheidende Administration hat viele europäischen politische Führer in die amerikanische Innenpolitik hineingezogen. Die aktuelle Probleme sind ein Ergebnis dieser Aktivitäten.

Ein weiteres Ziel sei es, dem neu gewählten Präsidenten Daumenschrauben anzulegen, damit er seine Wahlversprechen, die er an das amerikanische Volk und an die internationale Gemeinschaft gemacht hat, nicht umsetzen kann“, so Putin.

Es ist unklar, auf welche Quellen Putin sich stützt. Die Aussagen könnte rein politische Statements sein. Es ist nicht bekannt, ob die über die Entwicklungen in den USA stets gut informierten russischen Geheimdienste einschlägige Informationen haben.

Tatsächlich sind massive Demonstrationen gegen Trump in Vorbereitung. Auch die Trump-Fans machen mobil. Die Sicherheitslage ist angespannt, zumal der Chef der Nationalgarde mitten während den Zeremonie in den Ruhestand treten wird.

Der angebliche Geheimdienstbericht, wonach Russland ein Dossier über Trump angefertigt habe, um Druck auf ihn auszuüben, sei eine Fälschung.

Putin wörtlich: „Diese Behauptungen sind eine offensichtliche Fälschung. Als Trump vor ein paar Jahren nach Moskau kam, war er kein Politiker. Wir wussten noch nicht einmal etwas über seine politischen Ambitionen. Er war nur ein Geschäftsmann, einer der reichsten Männer in Amerika. Glaubt jemand wirklich, dass unsere Geheimdienste jeden US-Milliardär jagen, oder was? Natürlich nicht! Es ist nur ein kompletter Unsinn! Prostitution ist ein hässliches gesellschaftliches Phänomen. Aber Leute, die solche Fälschungen bestellen, die jetzt gegen den gewählten Präsidenten der Vereinigten Staaten eingesetzt werden, Informationen herstellen und sie im politischen Kampf nutzen, sind schlimmer als Prostituierte. Sie haben keine moralischen Grenzen.“

Der russische Präsident meint, dieser Fall zeige führe den Verfall der politischen im Westen, was die USA einbeziehe, vor Augen. Putin sagte, er kenne Trump nicht und habe daher keinen Grund, "ihn zu attackieren oder zu verteidigen".

Der unappetitliche Bericht, über den ein britischer Spion dem Guardian sagte, er sei zu "gut um wahr zu sein", wurde von den meisten US-Medien abgelehnt. Die Demokraten hatten den Bericht schon vor der Wahl zirkuliert, doch selbst jene Medien, die Trump vehement ablehnten, brachten den Bericht nicht. Schließlich fanden die Geheimdienste erst mit BuzzFeed eine Internetplattform, die den Bericht ohne redaktionelle Prüfung im Internet hochlud und ihn so der Weltöffentlichkeit zugänglich machte.

***

Die kritische und unabhängige Berichterstattung der DWN ist auf die Unterstützung der Leser angewiesen. Die aktuellen Versuche, unabhängige Medien zu diskreditieren und ihnen das Geschäftsmodell zu entziehen, verfolgen wir mit Sorge. Für PR, Gefälligkeitsberichte oder politische Hofberichterstattung stehen wir nicht zur Verfügung. Wir folgen streng der journalistischen Distanz, wie sie in unserem Impressum veröffentlicht ist. Anders als Facebook (Daten) oder staatliche Medien (Steuern, Gebühren) müssen sich die DWN täglich ausschließlich vor den Lesern beweisen. Das gibt uns die absolute Freiheit in der Berichterstattung. Die einzige Finanzierung, die uns diese Freiheit garantiert, ist die Unterstützung unserer Leser. 

Daher bitte wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: 

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...