Sicherheits-Experten warnen vor Anschlägen auf Trump-Hotels

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Terror  
ISIS  
Donald Trump  
 
Lesezeit: 3 min
25.01.2017 01:23
Die Immobilien und Hotels von US-Präsident Trump sind nach Ansicht von US-Sicherheitsanalysten einer erhöhten Terror-Gefahr ausgesetzt. Trump-Arbeiter könnten entführt oder getötet werden, um Lösegeld zu erpressen.
Sicherheits-Experten warnen vor Anschlägen auf Trump-Hotels

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Terror  
ISIS  
Donald Trump  

Nach Angaben von US-Sicherheitsanalysten sollen die weltweiten Immobilien und Hotels von US-Präsident Donald Trump einem besonders hohen Risiko ausgesetzt sein, von Terroristen angegriffen zu werden. Es sei sogar denkbar, dass die Arbeiter von Trump von kriminellen Banden und Terroristen entführt werden, um Lösegeld zu fordern. „Sie könnten einen Trump-Arbeiter entführen und noch nicht mal gewillt sein, zu verhandeln“, zitiert die Nachrichtenagentur AP den Politikwissenschaftler von der RAND Corporation, Colin P. Clarke.

Auch die Beraterin von Trumo, Kellyanne Conway, fürchtet um ihre Sicherheit: Sie hat verstärkten Personenschutz erhalten, nachdem zahlreiche Morddrohungen gegen sie eingegangen sind, berichtet die New York Post. Bereits die Beraterin von Barack Obama, Valerie Jarrett, war vom Secret Service geschützt worden.

In den vergangenen Jahren wurde zwar US-Gebäude Ziele von Terrorangriffen, doch keines der Gebäude gehöre zum Privatbesitz eines US-Präsidenten. Das ist der wesentliche Unterschied zur aktuellen Situation. Aus einer Erklärung des Trump-Konzerns geht hervor, dass die weltweiten Geschäftsvertretungen eng mit den lokalen Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten, um die Sicherheit der Gebäude und der Gäste und Mitarbeiter zu gewährleisten. Kim Ok Kyu, der in einer Wohnung des Trump-Towers in Seoul lebt, sagte AP, dass die Sicherheit im Tower ziemlich gut sei. Es gebe viele Wachposten und strenge Zutrittsbeschränkungen. „Terror? Darüber denke ich nicht nach. Ich hoffe nur, dass meine Immobilienpreise steigen“, so Kim.

Doch andere Trump-Immobilien und Hotels befinden sich in Regionen, die bereits Ziele von Terroranschlägen geworden sind. So hat die Terror-Miliz ISIS in der türkischen Metropole Istanbul mehrmals Anschläge verübt. Auch dort befindet sich ein Trump-Tower. Die Gruppe Jemaah Islamiyah verübte im Jahr 2002 in Bali Bombenanschläge, bei denen 202 Menschen ums Leben kamen. Dort plant Trump ein Luxxus-Ressort unter seinem Namen. Balis Polizeisprecher Hengky Widjaja sagt, dass es keine Pläne für besondere Sicherheitsmaßnahmen gebe. In der Stadt Mumbai befindet sich ein Trump-Tower. Dort hatte eine Terror-Gruppe im Jahr 2008 einen Anschlag verübt, bei dem 166 Menschen ums Leben kamen. Der Polizeisprecher von Mumbai, Ashok Dudhe, sagt, dass ihm keinerlei zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen am Trump-Tower bekannt seien. Ein weiterer Trump-Tower wird in der philippinischen Haupstadt Manila gebaut. Auf den Philippinen ist die Terrorgruppe Abu Sayyaf aktiv, die häufig Menschen entführt, um Lösegelder zu fordern. Nach Angaben der philippinischen Polizei seien bisher keinerlei Hinweise für besondere Risiken für die Besitztümer von Trump eingegangen.

Seit einem Anschlag im September hat der philippinische Präsident Rodrigo Duterte einen „Zustand der Gesetzeslosigkeit“ ausgerufen. Sogar Trumps Golf-Ressort in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) könnte Ziel eines Anschlags werden, so AP. Im Dezember 2014 wurde ein US-amerikanischer Lehrer in Abu Dhabi auf den Toiletten einer Einkaufspassage erstochen. Der Täter soll ein Extremist gewesen sein. Die lokalen Behörden haben bisher mehrere Personen unter Terrorverdacht festgenommen. In den VAE sind 5.000 US-Soldaten stationiert. In Dubai gab es bisher keinerlei zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen auf dem Trump-Golfressort. Christopher A. Hagon, Gesellschafter der Incident Management Group und ehemaliger Londoner Polizeibeamter, sagt, dass alle Trump-Anwesen von externen Sicherheitsexperten begutachtet werden sollen. Allerdings könne man kommerzielle Gebäude nicht wie US-Botschaften schützen, die von Betonwänden umgeben sind. „Es gibt keine vollständige Antwort auf diese Dinge, es sei denn, sie haben ein Militärlager und sie können alles tun, was Sie wollen. Man muss Kompromisse schließen, aber hoffen, dass diese Kompromisse den Gesamtansatz nicht schwächen“, so Hagon.

Nach Ansicht von Sicherheitsanalysten könnten völlig unabhängig von den Gebäuden die Personalmitglieder bedroht, beraubt oder gefangen gehalten werden. Gemäß dem US-amerikanischen Recht ist der Secret Service, der Geheimdienst des Präsidenten, berechtigt, den Präsidenten, den Vizepräsidenten und ihre unmittelbaren Familien zu schützen. Dazu gehören seine Söhne Eric und Donald Jr., die den Trump-Konzern führen werden. Der Secret Service und die New Yorker Polizei haben bereits angekündigt, den Trump Tower in New York schützen zu wollen, da der Präsident dort lebt und arbeitet. Cathy Milhoan vom Secret Service sagte AP, dass Details zu den Schutzmaßnahmen nicht kommentiert werden. Die Schutzmaßnahmen erstrecken sich auf alle Bereiche, wo der Präsident und seine unmittelbare Familie sich befinden.

Nach Meinung von James Clapper, dem ehemaligen Direktor der US-Geheimdienste, werden die Bedrohungen für Trump real, sobald Trump seine Regierungsgeschäfte aktiv angeht. Denn dann könnten militante Gruppen sich dazu entscheiden, ihn mit der Entführung einer seiner Arbeiter „zu verspotten, zu quälen oder zu necken“.

„Wenn eine Führungskraft von Goldman Sachs oder JPMorgan oder Exxon Mobil gekidnappt wird, sind es Nachrichten, doch es sind nicht die Firmen des Präsidenten“, so Clarke.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Geplante Tesla-Fabrik in Brandenburg: IG Metall befürchtet Aushebelung von Arbeitnehmerrechten

Es bahnt sich Streit um die neue geplante Großfabrik von Tesla in Brandenburg an: Die Gewerkschaften werfen dem Hersteller vor, das...

DWN
Deutschland
Deutschland Baden-Württemberg: Mann erschießt sechs Familienmitglieder

Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs hat die Polizei bestätigt, dass sechs Menschen ums Leben gekommen sind.

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Politik
Politik Deutschland setzt aktive Rolle im Libyen-Konflikt fort: Maas nimmt an Friedens-Gipfel in Algerien teil

In Algerien fand ein Libyen-Gipfel unter Beteiligung von sechs afrikanischen Staaten statt. Außenminister Heiko Maas reiste zum Gipfel, um...

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

DWN
Politik
Politik SPD schließt Sarrazin aus - weil sie keine besseren Argumente hat

Die SPD wirft Thilo Sarrazin aus der Partei. Mit den Thesen des umstrittenen Autors setzt sich die Parteiführung nicht auseinander -...

DWN
Finanzen
Finanzen Sigmar Gabriel soll Aufsichtsrat bei der Deutschen Bank werden

SPD-Politiker Sigmar Gabriel soll in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank. Das Geldinstitut hat ihn für einen Sitz im Kontrollgremium...

DWN
Deutschland
Deutschland Umweltschützer fordern Erhöhung von Diesel-Preis um 53 Cent, Behörde um 70 Cent

Nach Vorstellungen des Umweltverbands BUND soll sich der Literpreis für Diesel bis 2030 um 53 Cent verteuern. Das Umweltbundesamt fordert...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutscher Ökonom appelliert an Europas Machthaber: Niedrigzinsen stoppen, Haushalts-Disziplin einhalten

Der deutsche Ökonom und Denkfabrik-Chef Daniel Gros richtet einen dringenden Appell an Europas Entscheider: Stoppt endlich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Virus lässt Öl- und Rohstoffpreise auf tiefste Stände seit zwei Monaten fallen

Das Corona-Virus zieht immer weitere Kreise. Nun schürt es auch die Angst der Rohstoffanleger. So fallen die Preise für Öl, Kupfer und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Geringes Wirtschaftswachstum treibt Arbeitslosenzahlen weltweit in die Höhe

Die Konjunktur kühlt sich global immer mehr ab und wirkt sich in vielen Bereichen negativ aus. Die Weltarbeitsorganisation (ILO) rechnet...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler dementiert Pressebericht: Keine Kürzung des Absatzziels für Elektro-SUV

Die Ereignisse beim deutschen Autobauer Daimler überschlagen sich derzeit: Erst verkündete der Vorstand eine weitere Gewinnwarnung, dann...

celtra_fin_Interscroller