Politik

Putin: Europa soll seine Einheit nicht aufs Spiel setzen

Lesezeit: 1 min
27.01.2017 01:48
Der russische Präsident Putin appelliert an die Europäer, ihre Einheit nicht mit neuen Mauern zu zerstören.
Putin: Europa soll seine Einheit nicht aufs Spiel setzen

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Der russische Präsident Wladimir Putin sagt, dass Europa trotz der Bemühungen, verschiedene Mauern bauen zu wollen, vereinigt bleiben muss. Das berichtet die staatliche Nachrichtenagentur TASS.

Diese Aussage traf er am Mittwoch im Rahmen einer Veranstaltung mit Studenten an der staatlichen Lomonossow Universität (MSU), die nach Überresten von Soldaten suchen, die während des „Großen Vaterländischen Kriegs“ zwischen 1941 und 1945 getötet wurden. Im Gespräch mit den Studenten zitierte Putin den russischen Schriftsteller Leo Tolstoi, der in seinem Roman „Krieg und Frieden“ gesagt hatte, dass es „nichts Unnatürlicheres als den Krieg“ gebe. „Aber die natürlichste Sache ist, sich an diese Tragödie zu erinnern und alles zu tun, damit so etwas nie wieder passiert (…). Die Menschen sollten sich immer erinnern (...) die Kampfhandlungen werden durchgeführt – und die Geschichte wird von denen geschrieben, die am Leben sind. Aber diejenigen, die am Leben sind, sollten niemals diejenigen vergessen, die ihnen diese Möglichkeit gegeben haben“, so Putin. Die Aussagen des russischen Präsidenten decken sich mit der herrschenden Meinung in Europa.

Der private US-Informationsdienst Stratfor berichtet, dass insbesondere in Deutschland, aber auch in Frankreich ein vereinigtes Europa als Garant für den Frieden und den Freihandel gesehen wird. Doch der aufkommende Nationalismus in den einzelnen EU-Staaten sei eine Gefahr für die Einheit in Europa. Es gebe kulturelle und geographische Differenzen in Europa, die in Verbindung mit dem Aufstieg der nationalistischen Parteien und Bewegungen in Europa die Einheit des Kontinents beschädigen könnten, so Stratfor.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Technologie
Technologie Europas wertvollster Tech-Konzern beugt sich Bidens Export-Verbot

Europas wertvollster Tech-Konzern wird sich offenbar an einem von der US-Regierung geforderten Exportverbot gegen China beteiligen. Auch...

DWN
Politik
Politik Scholz zieht rote Linien, kritisiert „Überbietungswettbewerb“ bei Waffenlieferungen

Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich mit deutlichen Worten gegen die Lieferung weiterer Waffensysteme an die Ukraine ausgesprochen. Den...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Große Solarparks könnten das Energieproblem lösen – und die Erde aufheizen

Forscher behaupten seit Jahren, dass große Solarparks in einem Teil der Sahara ausreichen, um die gesamte Welt mit Strom zu versorgen....

DWN
Politik
Politik Putins Generalstabschef: Russland kämpft in Ukraine gegen den „kollektiven Westen“

Russlands Generalstabschef gibt Einblicke in den neuen Armeeplan des Kreml. Neben dem Umbau des Militärs geht es dabei um mögliche...

DWN
Politik
Politik Drohnen-Angriffe auf iranische Rüstungsbetriebe

Im Iran sind zwei Industrie- und Rüstungsbetriebe mit Drohnen angegriffen worden.

DWN
Politik
Politik Auf dem Weg in den Dritten Weltkrieg

Selenskyj kennt nur eine Lösung des Krieges: die vollständige Vertreibung russischer Truppen und die Rückeroberung der Krim. Doch ohne...

DWN
Technologie
Technologie IEA: Erneuerbare Energien sind schon bald größte Stromerzeugungsquelle

Die Internationale Energieagentur hat mit Blick auf die Zukunft von alternativen Energieformen ein äußerst optimistisches Szenario...