Politik

Banken nehmen mit Le Pen Fühlung auf und sind überrascht

Lesezeit: 2 min
25.02.2017 22:14
Mehrere internationale Banken haben sich mit dem Team Le Pens getroffen, um zu erfahren, wohin Frankreich unter dem Front National steuern würde.
Banken nehmen mit Le Pen Fühlung auf und sind überrascht

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
UBS  
Blackrock  
EU  
Frankreich  
Le Pen  
Brexit  
Europa  
Euro  
Barclays  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die internationalen Banken halten einen Wahlsieg des Front National offenkundig für möglich. Anders als die meisten europäischen Politiker und die französischen Banken ist die Finanzwelt allerdings interessiert zu erfahren, worum es Le Pen wirklich geht. Sie brauchen die Erkenntnisse aus erster Hand, um ihre Investment-Strategie auf den Eventualfall einzustellen. Die Treffen fanden auf Ersuchen der Banken in Paris, Brüssel und Strasbourg in den vergangenen Monaten statt.

Vertreter von BlackRock, Barclays und der UBS trafen sich laut Bloomberg mit dem Ökonomen-Team von Le Pen und zeigten sich nach ihren Treffen überrascht von der Fachkompetenz der FN-Leute. Bloomberg zitiert Gesprächsteilnehmer, die naturgemäß anonym bleiben wollen. Diese Banker sagten, dass die FN-Ökonomen jenen von UKIP oder der britischen Konservativen wie Daniel Hannan nicht unähnlich seien. Hannan hatte in seinem Buch „Why vote leave“ ein in sich schlüssiges Konzept für den Brexit vorgelegt. Die FN-Leute hätten „wirtschaftliche Kenntnisse und verstehen die Märkte, sind aber sehr ideologisch“. Einige Gesprächspartner fühlten sich bei den FN-Leuten an den Griechen Yanis Varoufakis erinnert. Nick Bullman von der Risiko-Firma CheckRisk sagte: „Die politische Maschine der Partei ist viel ausgefeilter als wir gedacht haben. Die Sicht des FN auf den Euro ist zwar radikal, aber sie ist möglicherweise die Reflexion der Wirklichkeit, in welche Richtung sich der Euro entwickeln muss.“

Ein Le Pen-Sprecher berichtet, die Banker seien „sehr pragamtisch“ gewesen: „Sie waren gekommen, um unsere Pläne zu verstehen. Sie haben gesehen, dass Le Pen von Leute umgeben ist, die in der Wirtschaft gearbeitet haben und wissen, wie man Deals macht.“

Der FN hat seine Wirtschaftskompetenz in einem Wirtschaftsrat, „Croissance Bleu Marine“ gebündelt. Die Partei will den Austritt aus dem Euro, das Ende der Unabhängigkeit der Zentralbanken und das Weginflationieren der Schulden durch massives Gelddrucken. Bloomberg merkt an, dass es auffällig sei, dass zwar die internationalen Banken mit dem FN reden, die französischen Banken dagegen jeden Kontakt meiden - wohl auch in der Hoffnung, dass Le Pen niemals an die Macht kommen werde.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am 23. Januar den konservativen Kandidaten Francois Fillon empfangen, der seither mit einer Korruptionsaffäre kämpft. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte damals gesagt, die Kanzlerin sei prinzipiell bereit, andere Kandidaten zu treffen, falls diese es wünschten. Dass die Kanzlerin auch die Kandidatin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, treffen wird, nannte Seibert sehr unwahrscheinlich.

Auch den neuen US-Präsidenten Donald Trump hat Merkel lange ignoriert - mit der Folge, dass Deutschland über die Pläne Trumps im Grunde heute noch im Dunklen tappt. Zwar hat Bundesverteidigungsministerin von der Leyen einen Auftrag zum Ausbau der Bundeswehr erhalten. Politisch halten sich die Amerikaner immer noch bedeckt. In der kommenden Woche soll eine gemischte deutsch-französische Delegation in Washington erkunden, was die Regierung eigentlich vorhat.

Ähnlich hatten sich die meisten EU-Politiker beim Brexit verhalten: Sie hatten die "Leave"-Fraktion als Spinner, Populisten und Zerstörer abgekanzelt und darauf vertraut, dass die Briten in der EU bleiben. Daniel Hannan hat seine Argumente allerdings schon vor Jahren auf den Tisch gelegt. Sie zu kennen wäre eigentlich die Pflicht für jeden europäischen Politiker gewesen, der es für möglich hält, dass es außerhalb der eigenen Parteien-Blase noch eine reale Welt gibt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld vor dem Aus? Der digitale Dollar wird schneller kommen als uns lieb ist

Ein Gesetz zur Einführung des digitalen Dollars wird voraussichtlich in den kommenden Monaten vom US-Kongress verabschiedet. Der...

DWN
Politik
Politik Offizieller Plan zur Aufhebung der Reisefreiheit für Corona-Impfgegner

Der internationale Flugverband IATA will einen digitalen Corona-Impfpass einführen. Wer bereit ist, sich gegen Corona impfen zu lassen,...

DWN
Politik
Politik Wikileaks: CIA führt Cyber-Kriege von US-Konsulat in Frankfurt aus

Wikileaks hatte im Jahr 2017 eine große Datenmenge über die Arbeit der CIA veröffentlicht. Die Dokumente zeigen, wie massiv die CIA im...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach drei Jahren: Bitcoin steigt auf Rekordhoch

Am Montag überstieg der Bitcoin-Kurs seinen bisherigen Rekordstand vom Dezember 2017. Reißt der Kurs als nächstes die Marke von 20.000...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug? US-Richter lässt Stimmenzähl-Maschinen in Georgia „einfrieren“

Ein Bezirksrichter im US-Bundesstaat Georgia hat drei Wahlmaschinen „einfrieren“ lassen. Es soll offenbar eine forensische Inspektion...

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzminister Scholz: „Ich unterstütze die Arbeit der EZB an einem digitalen Euro voll”

Bundesfinanzminister Scholz konstatiert einen starken Trend hin zu bargeldlosen, digitalisierten Bezahlmöglichkeiten in Europa: „Es gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Minus 0,3 Prozent: Inflation fällt auf tiefsten Stand seit 2015

Die gesenkte Mehrwertsteuer und fallende Energiekosten drücken die deutsche Inflationsrate auf den tiefsten Stand seit Januar 2015. Die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Russischen Wissenschaftlern gelingt Durchbruch beim 3-D-Druck in der Raumfahrt

Der 3-D-Druck spielt mittlerweile in immer mehr Wirtschaftssegmenten eine wichtige Rolle – auch in der Luft- und Raumfahrt-Industrie....

DWN
Finanzen
Finanzen Dax-Ausblick für den Dezember: Volle Konzenzatrion auf Lagardes milliardenschweres Pandemie-Paket

Eine weitere Erholung von der Pandemie oder doch wieder massive Rückgänge? Das ist die Frage an den deutschen Börsen im letzten Monat...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schnäppchen-Event „Black Week“: Eine schwarze Woche für Amazon-Angestellte

Amazon schränkt den Datenschutz und die Rechte seiner Angestellten Berichten zufolge systematisch ein. Die Organisation Amnesty...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Massenentlassung bei MAN: Betriebsrat zieht gegen Konzernführung vor Gericht

Der Betriebsrat des Lastwagenbauers MAN zieht gegen die Unternehmensleitung vor Gericht. Der Streitfall reiht sich in eine Serie anderer...

DWN
Politik
DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Xiaomi verdrängt Apple von Platz drei bei Smartphone-Absatz

Der chinesische Konzern Xiaomi hat im dritten Quartal mehr Smartphones als Apple verkauft. und den iPhone-Hersteller damit vom Podest der...