Geheimtreffen: Merkel übergibt Dossier über Putin an britische Spione

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
16.04.2017 00:40
Geheimtreffen: Merkel übergibt britischen Spionen Putin-Dossier. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Geheimtreffen: Merkel übergibt Dossier über Putin an britische Spione

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bundeskanzlerin Angela Merkel soll einem Bericht des Focus zufolge im Oktober 2015 zu einem geheimen Treffen mit den Chefs der britischen Geheimdienste GCHQ, MI6 und MI5 nach Chequers nahe London gereist sein. Das Treffen soll, schenkt man dem Focus Glauben, nicht das einzige gewesen sein. Das Magazin schreibt, Merkel habe sich „mindestens zweimal“ mit den „Chefs der britischen Geheimdienste“ getroffen.

Merkel übergab den Briten bei den Treffen ein Dossier des Bundesnachrichtendienstes (BND) über „Russlands Präsident Wladimir Putin und eine Analyse zur Lage auf der Krim“. Im Gegenzug dazu erhielt sie laut Focus Informationen „über terroristische Bedrohungen in Deutschland und Europa“.

Die Focus-Informationen sind glaubwürdig: Autor Josef Hufelschulte ist nach bei Wikileaks veröffentlichten Dokumenten im BND hervorragend vernetzt und wurde über mehrere Jahre unter dem Tarnnamen „Jerez“ als Gesprächspartner geführt.

Das Treffen war so geheim, dass Merkel nicht einmal die eigenen Behörden informierte. Sogar die Briten sollen sich darüber gewundert haben, dass die deutschen Kollegen von der Kanzlerin über die Reisen im Dunklen gelassen worden waren.

Die deutschen Geheimdienste sind über Merkels Aktionen laut Focus sehr empört. Ein „hoher Regierungsbeamter“ sagte dem Magazin: „Frau Merkel ist in den vergangenen zwölf Jahren ihrer Kanzlerschaft nicht ein einziges Mal in die wöchentlichen Lagebesprechungen mit den Präsidenten der deutschen Sicherheitsbehörden gekommen. Warum reist sie dann nach England – vertraut sie ihren eigenen Leuten nicht mehr?“

Ein europäischer Geheimdienstmann erklärt den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Es ist sehr sonderbar, wenn an den Briefings keine Vertreter der heimischen Dienste dabei waren. Normalerweise werden solche Briefings vorher mit den deutschen Behörden abgestimmt. Dies war hier offenbar nicht der Fall. Hintergrund ist das angespannte Verhältnis der deutschen Behörden zu den Partnern USA und Großbritannien seit dem Bekanntwerden der Spionageaktivitäten auf deutschem Boden und gegen Deutschland. Ein Briefing ist an sich Standard. Ungewöhnlich ist die Kritik der heimischen Sicherheitsbehörden, die sich nur damit erklären lässt, dass Merkel die deutschen Dienste links legen lässt. Altmaier meint ohnedies, das die heimischen Behörden ,nur das Gras wachsen‘ hören. Die Intensität und der Aufmarsch der Dienste bei den Briefings ist ungewöhnlich. Merkel wollte ein alternatives Lagebild, da der BND die britisch-amerikanische Sicht der Dinge nicht mehr mitträgt.“

Beobachter sehen in dem Vorgang ein ernsthaftes Zerwürfnis zwischen dem BND und der Bundeskanzlerin sowie zwischen dem BDN und den angelsächsischen Diensten.

Die Daily Mail schreibt, dass die britischen Geheimdienste mit dem BND nicht mehr zusammenarbeiten wollen, weil sie die Deutschen verdächtigen, geheime Informationen nicht ausreichend auf ihren Servern geschützt zu haben. Dadurch sei es russischen Hackern gelungen, Dokumente von den Deutschen zu stehlen und an Wikileaks weiterzureichen. CIA-Chef Mike Pompeo hält Wikileaks für einen nichtstaatlichen, feindlichen Geheimdienst und hat der Plattform von Julian Assange den Kampf angesagt.

Zu Russland haben die deutschen Dienste eine andere Sicht als die Amerikaner und die Briten: Die deutschen Dienste waren erst kürzlich zu der Auffassung gelangt, dass es keine Belege dafür gäbe, dass sich die Russen in den Bundestagswahlkampf einmischen wollen.

Was in dem Putin-Dossier genau steht, dürften die deutschen Dienste nicht wissen: Es wurde in der Abteilung 6 des Kanzleramts erstellt.

Die Briten und Amerikaner sind der Auffassung, dass die Russen sehr wohl in die Wahlen in Deutschland intervenieren werden. CIA-Chef Mike Pompeo relativierte den Alarmismus der Briten bei seinem ersten öffentlichen Auftritt in Washington und sagte, dass die Russen „seit Dekaden" in US-Wahlen mitmischen.

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass deutsche und britische Geheimdienste zufällig das Trump-Team abgehört hatten, als Mitglieder des Teams mit Russen in Kontakt kamen. Die Dienste haben die Informationen an die CIA und das FBI weitergereicht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Die schmutzige Lieferkette der E-Mobilität

Der Bau von Elektroautos benötigt eine Vielzahl seltener Rohstoffe. Mit deren Abbau sind auch große Risiken für Mensch und Umwelt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China überschwemmt die Welt mit gefälschten Medikamenten

Die Welt wird mit gefälschten Pharmazeutika aus Asien überschwemmt.

DWN
Politik
Politik Kommt jetzt der Ausverkauf? Italien plant Verpfändung sämtlichen Staatseigentums gegen Kredite

Italien plant, Staatsimmobilien als Garantien zu hinterlegen, um an Milliarden-Kredite zu gelangen. Dazu zählen unter anderem das Gebäude...

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Politik
Politik Die EU legt sich auf dem Balkan mit Russland und den USA an

Der Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmakedonien und Albanien ist als ein geopolitischer Schritt einzustufen, der die...

DWN
Technologie
Technologie König Auto ist tot – es lebe König Auto!

Das „System Auto”, das die Bundesrepublik seit ihrer Gründung entscheidend mitbestimmt hat, geht seinem Ende entgegen. Doch das heißt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wegen Export-Abhängigkeit: Deutschland wird von Corona-Krise mehr gebeutelt werden als andere Volkswirtschaften

Kaum ein entwickeltes Land wird durch Corona so gebeutelt werden wie Deutschland.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

DWN
Politik
Politik Wenige Hunderttausend bestimmen über das Schicksal von Milliarden: „Nie haben weniger Menschen mehr Umwälzungen bewirkt!“

Der Informations- und Finanzdienst Solvecon liefert in seinem aktuellen Forex-Report einen interessanten Kommentar zur gegenwärtigen...

DWN
Deutschland
Deutschland Möbelhäuser: Steht die Branche durch den Online-Handel vor einem radikalen Umbruch?

Der deutsche Möbelhandel stemmt sich gegen die schwache Konjunktur. Ein Mittel, um die Umsätze voranzubringen, ist der Ausbau des...

DWN
Deutschland
Deutschland Kunden-Betrug wird für deutsche Unternehmen immer mehr zur Belastung

Kundenbetrug ist zwar kein neues Problem, doch wird es immer mehr zu einer Belastung für die Firmen. Das geht aus einer aktuellen Studie...

DWN
Politik
Politik USA wollen ihre Atomwaffen in Europa modernisieren

Die USA wollen ihr Atomwaffen-Arsenal in Europa modernisieren. Derzeit befinden sich dort etwa 150 US-Atomwaffen. Die Orte der...

DWN
Politik
Politik Salvini dreht durch: „Die EU ist eine Höhle von Schlangen und Schakalen“

Der Chef der Lega Nord, Matteo Salvini, hat die EU als eine “Höhle von Schlangen und Schakalen” bezeichnet. Er ist wütend, dass...

celtra_fin_Interscroller