Pentagon nervös: Trump bekommt Erdogan nicht in Griff

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
27.04.2017 00:36
Türkei bombardiert Peschmerga, die mit Deutschland verbündet sind. (Dieser Artikel ist nur für Abonnenten zugänglich)
Pentagon nervös: Trump bekommt Erdogan nicht in Griff

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Türkei hat am Mittwoch im Nordirak und in Nordsyrien zahlreiche Stellungen der PKK und der von den USA unterstützten Kurden-Milizen der PYD bombardiert, berichtet die Washington Post. Dabei führten türkische Kampfjets Luftschläge aus. Nach Angaben des türkischen Militärs sollen sich die Luftschläge gegen Versorgungswege der PKK gerichtet haben, die die Terrororganisation nutzt, um Waffen, Munition und explosives Material in die Türkei zu schmuggeln. Die Nachrichtenagentur Anadolu berichtet, dass insbesondere das syrische Karaçok-Gebirge zwischen Qamischli und Hasaka bombardiert wurde. Die PKK nutze das Gebiet seit etwa zwei Jahren als militärisches Rückzugsgebiet. Zudem diene die Region als Verbindung zum Sindschar-Gebirge im Nordirak, das als weitere Hochurg der PKK gilt. Es sollen 70 Kämpfer der PKK und PYD getötet worden sein.

Das Pentagon ist verärgert über die Luftschläge gegen die PKK und PYD, da die Kurden-Milizen als Verbündete der USA angesehen werden. Major Adrian J.T. Rankine-Galloway sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten:

"Wir sind zutiefst besorgt darüber, dass die Türkei heute in Nord-Syrien und Nord-Irak Luftangriffe durchgeführt hat, ohne dass eine ordnungsgemäße Koordination mit den USA und der globalen Anti-ISIS-Allianz getroffen wurde. Wir haben unsere Sorge der türkischen Regierung gegenüber zum Ausdruck gebracht. Diese Luftangriffe wurden nicht von der Anti-ISIS-Allianz genehmigt und führten zum unglücklichen Verlust des Lebens unserer Partnerkräfte, einschließlich der kurdischen Peschmerga,  im Kampf gegen ISIS. Wir können auch die Bedenken der irakischen Regierung nachvollziehen und bekräftigen unsere Auffassung, dass militärische Aktionen im Irak die irakische Souveränität respektieren sollten. Angesichts des außerordentlich komplexen Schlachtfelds in diesen Gebieten ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Türkei und alle Partner, die eine Niederlage von ISIS bezwecken, eng zusammenarbeiten. Wir wollen den maximalen Druck auf ISIS ausüben und die Sicherheit des gesamten Koalitionspersonals im militärischen Einsatzgebiet gewährleisten. Wir erkennen die Bedrohung, die für die Türkei von der PKK ausgeht, aber die Türkei kann diesen Kampf nicht auf Kosten unseres gemeinsamen Kampfes gegen Terroristen verfolgen, die uns alle bedrohen. Wir bekräftigen die unerschütterliche US-Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität des Iraks und fordern alle Länder der Region auf, dies genauso zu tun."

Doch der Sprecher des türkischen Außenministeriums Hüseyin Müftüoğlu weist den Vorwurf des Pentagons zurück. Die USA, die Anti-ISIS-Allianz und Russland seien vor den Luftangriffen über "diplomatische Kanäle" informiert worden, zitiert das türkische Außenministerium den Diplomaten.

Der russische Vize-Außenminister Gennady Gatilow reagierte etwas verhaltener auf die türkischen Luftschläge. Er sagte im Zusammenhang mit den türkischen Luftschlägen der Nachrichtenagentur Tass: "Natürlich beeinträchtigen alle militärischen Operationen die allgemeine Situation und insbesondere den Verhandlungsprozess. Ich weiß nicht, ob die Türkei Russland im Voraus über die militärische Operation in Kenntnis gesetzt hat."

Allerdings könnte der neuerliche Alleingang von Erdogan die Zusammenarbeit zwischen den USA und Russland voranbringen: Die Russen sind seit geraumer Zeit bestrebt, die Zügel anzuziehen und die Territorialansprüche der Türkei zu unterbinden. 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen US-Ökonom: „Die Fed muss der US-Regierung einen Zuschuss und keinen Kredit geben“

US-Ökonom Larry Seidman sagt, dass die Notenbank Fed der US-Regierung einen Zuschuss statt Kredite gewähren müsse. Dadurch könnte die...

DWN
Finanzen
Finanzen Globaler Goldhandel beeinträchtigt: Russland stellt Goldkäufe überraschend ein

Die russische Zentralbank hat in der Vergangenheit in großem Umfang Gold gekauft. Nun werden die Käufe plötzlich eingestellt. Der...

DWN
Politik
Politik Italien wurde von seinen Freunden im Stich gelassen

Die italienische Zeitung “Corriere della Sera” stellt fest, dass Italien im Verlauf der Corona-Pandemie von seinen “Freunden” in...

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Corona-Krise beendet den Immobilien-Boom, fallende Preise erwartet

Angesichts der Corona-Krise rechnen Investoren mit sinkenden Verkäufen und fallenden Preisen am Immobilienmarkt.

DWN
Politik
Politik AfD-Spitze setzt kompletten Landesvorstand im Saarland ab

Paukenschlag an der Saar: Der AfD-Bundesvorstand setzt den Landesvorstand der Partei im Saarland ab. Die Vorwürfe wiegen schwer. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen BlackRock verwaltet deutsche Vermögen und wettet gleichzeitig gegen sie

Der weltgrößte Vermögensverwalter sahnt gleich mehrfach ab. Aktien, die ihm zur Geldanlage anvertraut werden, verleiht er teilweise an...

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischskandal: Wursthersteller Wilke ist komplett am Ende

Vor einem halben Jahr zog der Wilke-Fleischskandal bundesweit Kreise. Von der Firma, die ihn auslöste, ist nicht mehr viel übrig. Doch...

DWN
Technologie
Technologie Die schmutzige Lieferkette der E-Mobilität

Der Bau von Elektroautos benötigt eine Vielzahl seltener Rohstoffe. Mit deren Abbau sind auch große Risiken für Mensch und Umwelt...

DWN
Politik
Politik Warum sich die Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts und der John Hopkins University unterscheiden

Das Robert-Koch-Institut erklärt, warum sich seine Corona-Daten von den Corona-Daten der John Hopkins University unterscheiden.

DWN
Finanzen
Finanzen Positive Signale aus China stimmen Anleger zuversichtlicher

Hoffnungsvolle Wirtschaftsdaten aus China und Anzeichen für ein Greifen der Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus sorgen für...

DWN
Politik
Politik Schweden bleibt im Corona-Kampf weiter relativ entspannt

Schweden macht vor, wie man mit dem Coronavirus auch ganz anders umgehen kann. So bleiben hier zum Beispiel Restaurants, Cafés und Kneipen...

DWN
Politik
Politik Corona-Virus stirbt bei 70 Grad innerhalb von fünf Minuten

Einem Bericht zufolge stirbt das Corona-Virus innerhalb von fünf Minuten bei einer Temperatur von 70 Grad. Bei der Reinigung von...

celtra_fin_Interscroller