Politik

Helaba meldet Gewinneinbruch wegen EZB-Politik

Lesezeit: 1 min
23.05.2017 10:03
Die Helaba meldet einen Gewinneinbruch und sieht die Hauptursache in der EZB-Politik.
Helaba meldet Gewinneinbruch wegen EZB-Politik

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) ist der Gewinn im ersten Quartal um fast die Hälfte eingebrochen. Das Ergebnis vor Steuern sank auf 75 (Vorjahr: 138) Millionen Euro, wie die Helaba am Dienstag mitteilte. Hauptgrund dafür waren Bilanzierungseffekte. Der Zinsüberschuss schrumpfte weiter um acht Prozent. Das machte die Helaba allerdings dadurch wett, dass sie mehr Rückstellungen für faule Kredite auflösen konnte als sie neu bildete. Der Nettogewinn ging auf 47 (91) Millionen Euro zurück.

Vorstandschef Herbert Hans Grüntker sieht sich durch den Jahresauftakt in seinen pessimistischen Erwartungen für das Gesamtjahr bestätigt. Die Negativzinsen und das Programm der Europäischen Zentralbank (EZB) zum Aufkauf von Anleihen hinterließen ihre Spuren, erklärte er. Die Helaba rechne daher für 2017 weiter mit einem "spürbaren Ergebnisrückgang". 2016 hatte sie vor Steuern 549 Millionen Euro erwirtschaftet. "Mit der Entwicklung des Kundengeschäfts sind wir insgesamt zufrieden", sagte Grüntker.

Die Kapitalpolster der Frankfurter Landesbank sind erneut dicker geworden. Bis Ende März stieg die harte Kernkapitalquote auf 14,1 (Ende Dezember: 13,8) Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Immobilien
Immobilien BGH zur Frage der Zerrüttung: Mietverhältnis bei Streit nicht automatisch kündbar
23.02.2024

Wenn das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter zerrüttet ist und der Vermieter deshalb den Mietvertrag kündigen will, geht das nur,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Uber, Bolt & Co.: Jedes fünfte Auto in Berlin fährt wohl ohne Konzession
23.02.2024

Plattformen wie Uber, Bolt und Freenow haben Taxis in den Großstädten den Rang abgelaufen. Nun kommt heraus, dass offenbar viele der...

DWN
Politik
Politik Bekommt die Ukraine Taurus oder nicht? Ampel-Koalition liefert keine Antwort!
22.02.2024

Die Ukraine bittet um weitere Waffenlieferungen, im Fokus stehen dabei derzeit Marschflugkörper wie das deutsche System Taurus. Ob die...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie
22.02.2024

Der deutsche Aktienindex ist auf ein neues Allzeithoch geklettert. Er beendete den Börsenhandel am Donnerstag bei 17.370,45 Punkten, das...

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...