Politik

Helaba meldet Gewinneinbruch wegen EZB-Politik

Lesezeit: 1 min
23.05.2017 10:03
Die Helaba meldet einen Gewinneinbruch und sieht die Hauptursache in der EZB-Politik.
Helaba meldet Gewinneinbruch wegen EZB-Politik

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) ist der Gewinn im ersten Quartal um fast die Hälfte eingebrochen. Das Ergebnis vor Steuern sank auf 75 (Vorjahr: 138) Millionen Euro, wie die Helaba am Dienstag mitteilte. Hauptgrund dafür waren Bilanzierungseffekte. Der Zinsüberschuss schrumpfte weiter um acht Prozent. Das machte die Helaba allerdings dadurch wett, dass sie mehr Rückstellungen für faule Kredite auflösen konnte als sie neu bildete. Der Nettogewinn ging auf 47 (91) Millionen Euro zurück.

Vorstandschef Herbert Hans Grüntker sieht sich durch den Jahresauftakt in seinen pessimistischen Erwartungen für das Gesamtjahr bestätigt. Die Negativzinsen und das Programm der Europäischen Zentralbank (EZB) zum Aufkauf von Anleihen hinterließen ihre Spuren, erklärte er. Die Helaba rechne daher für 2017 weiter mit einem "spürbaren Ergebnisrückgang". 2016 hatte sie vor Steuern 549 Millionen Euro erwirtschaftet. "Mit der Entwicklung des Kundengeschäfts sind wir insgesamt zufrieden", sagte Grüntker.

Die Kapitalpolster der Frankfurter Landesbank sind erneut dicker geworden. Bis Ende März stieg die harte Kernkapitalquote auf 14,1 (Ende Dezember: 13,8) Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland umgeht Sanktionen mit eigener Öl-Tanker-Flotte

Russland hat still und leise eine "Schattenflotte" von über 100 Öl-Tankern aufgebaut, um die Sanktionen des Westens und den...

DWN
Politik
Politik Europa in den Schlingen von Amerikas China-Politik

Amerikas übergeordnete Strategie orientiert sich an China und dem pazifischen Raum, dort spielt künftig die Musik. Europa verliert in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA importieren mehr Güter aus China als jemals zuvor

Die wirtschaftlichen Daten sprechen eine andere Sprache als die Kriegsrhetorik. Nie zuvor haben die USA so viele Güter aus China...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Dem Westen gehen Waffen und Munition aus

Die Lieferungen von Waffen und Munition an die Ukraine verzehren die westlichen Vorräte an Waffen und Munition. Man war auf einen den...

DWN
Technologie
Technologie Pentagon präsentiert ersten Neu-Bomber seit 30 Jahren

Der neue Tarnkappenbomber B-21 Raider soll China abschrecken. Die Air Force will 100 der neuen Jets, die pro Stück 700 Millionen Dollar...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölpreis-Deckel gegen Russland schadet vor allem Europa

Die Sanktionen gegen Russland schaden bisher vor allem Europa. Daran wird auch der Preisdeckel auf russisches Öl nichts ändern, den die...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Preiserhöhungen für Strom und Gas verbieten

Preiskontrollen führen in der Regel zu Engpässen. Dennoch will die Bundesregierung Strom- und Gas-Versorgern Preiserhöhungen für 2023...

DWN
Politik
Politik Polen macht Weg frei für EU-Preisdeckel auf russisches Öl

Die EU-Staaten werden die Details für den Preisdeckel auf russisches Öl übers Wochenende festzurren. Die Schwelle soll bei höchstens 60...