Politik

Draghi warnt: Britische Banken könnten sich der Aufsicht entziehen

Lesezeit: 1 min
24.05.2017 01:12
EZB-Chef Draghi fürchtet, die britischen Banken könnten sich beim Clearing einer strengen Aufsicht entziehen.
Draghi warnt: Britische Banken könnten sich der Aufsicht entziehen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

EZB-Präsident Mario Draghi warnt vor einer geringeren Kontrolle der in Großbritannien ansässigen Clearinghäuser nach einem Brexit. Britische Finanzdienstleister könnten nach dem Austritt des Landes aus der EU als Gesellschaften eines Drittlandes eingestuft werden, schrieb Draghi in einem Brief an eine Europa-Abgeordnete, den die EZB am Dienstag laut Reuters veröffentlichte. Behörden der EU, zu denen auch die EZB zähle, könnten diese dann womöglich weniger überwachen, warnte der Italiener. Clearing-Häuser stehen im Handel zwischen Käufer und Verkäufer. Sie springen im Notfall ein.

Derzeit werden mehr als 90 Prozent aller Euro-Derivategeschäfte über Clearing-Häuser in London wie LCH.Clearnet abgewickelt. Die Zugriffsrechte von EU-Aufsehern auf solche Abwicklungsgeschäfte könnten aber nach dem Brexit merklich abnehmen. Politiker in Europa fordern daher bereits seit längerem eine Verlagerung des Euro-Clearing in die Euro-Zone.

Die EZB will Insidern zufolge dieses Clearing unter die Kontrolle des Euro-Systems bringen. Das sind die EZB und die 19 nationalen Euro-Notenbanken. Damit müssten sich Clearing-Häuser, die Euro-Geschäfte abwickeln, nach dem Brexit voraussichtlich in der Euro-Zone ansiedeln.

In dem Brief begrüßte Draghi zudem, dass die EU-Kommission bald Gesetzesvorschläge zu Clearinghäusern vorstellen will. Diese zielten darauf ab, solche Anbieter stabil zu halten, die für die Finanzmärkte der EU systemrelevant seien. Die Kommission will ihre Pläne im Juni vorstellen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Polen an EU-Kommission: Wir lassen uns nicht erpressen

Der zwischen Polen und der EU-Kommission geführte Streit über die Kompetenzen des EuGH droht nach einer Debatte im Europaparlament weiter...

DWN
Politik
Politik Deutschland schickt mehr Migranten nach Polen zurück

Deutschland schickt zunehmend über Polen kommende Migranten in das Nachbarland zurück. Weil Polen das erste Schengen-Land ist, das die...

DWN
Deutschland
Deutschland Zum Tanken ins Ausland: Spritpreis treibt Autofahrer über die Grenze

Die Fahrt zur Tankstelle wird immer teurer. Da kann das Tanken in Grenzregionen deutlich günstiger sein.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Deutschland
Deutschland Auftragspolster der deutschen Industrie steigt auf Rekordhoch

Auch ohne neue Aufträge werden die deutsche Betriebe auf lange Zeit ausgelastet sein. Denn die Bestellungen haben sich zuletzt deutlich...

DWN
Politik
Politik Zehn Jahre nach dessen Tod: Libyer wünschen sich einen neuen Gaddafi

Nach dem Sturz Muammar al-Gaddafis vor zehn Jahren versank Libyen in einem Bürgerkrieg. Heute ist al-Gaddafis Sohn der aussichtsreichste...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Impfquote stagniert bei 65,8 Prozent, Kinder holen auf

In Deutschland sind 44,3 Prozent der Kinder und Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren schon mindestens einmal geimpft.

DWN
Technologie
Technologie Singapur setzt Polizei-Roboter ein - gegen Rauchen und anderes "unerwünschtes Sozialverhalten"

Künstliche Intelligenz ist überall auf dem Vormarsch. Jetzt macht der asiatische Stadtstaat Singapur mit einer besonderen Idee auf sich...