Finanzen

Kapitalflucht: Währungsreserven von Saudi-Arabien schmelzen dahin

Lesezeit: 2 min
10.06.2017 01:23
Beobachter wurden im April von einem Rückgang der Währungsreserven Saudi-Arabiens überrascht.
Kapitalflucht: Währungsreserven von Saudi-Arabien schmelzen dahin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Fremdwährungsreserven Saudi-Arabiens sind im April für die meisten Beobachter überraschend deutlich zurückgegangen. Im Vergleich zum Vormonat März kam es zu einem Rückgang von 8,5 Milliarden US-Dollar auf insgesamt 493 Milliarden US-Dollar. Damit wurde zum ersten Mal seit dem Jahr 2011 die Marke von 500 Milliarden Dollar nach unten durchbrochen. 2014, zu Beginn des Verfalls der Rohölpreise, hatten die Reserven noch ein Allzeithoch von 730 Milliarden Dollar erreicht. Seit Beginn des Jahres sind die Devisenreserven um rund 36 Milliarden Dollar gesunken.

Die meisten von Bloomberg befragten Beobachter rätseln über die Gründe für den Rückgang. Dieser erstaunt nicht zuletzt, weil das Königreich im April erstmals rund 9 Milliarden Dollar durch die Ausgabe einer Islam-konformen Anleihe („Sukuk“) einnehmen konnte. „Ich sehe keinen wirklichen Grund für einen solch großen Rückgang bei den Reserven, besonders wenn man den Verkauf der Sukuk-Anleihe berücksichtigt. Selbst wenn die Anleihe-Einnahmen herausgerechnet werden, bleibt der Rückgang beträchtlich“, wird der in Kairo stationierte Analyst Mohammed Abu Bascha vom Analyseunternehmens EFG Hermes zitiert. Zudem scheint es keine Erhöhung der staatlichen Ausgaben im entsprechenden Zeitraum gegeben zu haben.

Einige Beobachter vermuten deshalb, dass das fortgesetzte Abschmelzen der Reserven auf den kostspieligen Krieg im Nachbarland Jemen zurückgeht. Riad führt dort eine Allianz sunnitischer Staaten gegen die schiitischen Huthi-Milizen an. Möglich sei auch, dass sich Saudi-Arabien mit einer Kapitalflucht konfrontiert sieht.

Ein hohes Risiko für die finanzielle Stabilität des Landes stellt die Entwicklung des Ölpreises dar. Sollten die Notierungen weiter fallen, wird sich die Haushaltslage weiter verschärfen. Die saudische Regierung begrüßte den 2014 einsetzenden deutlichen Verfall der Preise, weil dieser den Aufstieg der US-amerikanischen – damals noch sehr kostensensiblen – Erdölproduzenten stoppte. Nachdem die niedrigen Preise den Haushalt Saudi-Arabiens schwer in Mitleidenschaft gezogen hatten, revidierte die Führung in Riad ihre Strategie, schreibt der Finanzblog Zerohedge. Nun hoffe man auf eine Erholung der Preise, auch wenn man dadurch Marktanteile an die Amerikaner abgeben müsse.

Obwohl die von den Opec-Staaten und anderen Ländern getroffene Abmachung zu Förderkürzungen kürzlich um weitere neun Monate verlängert wurde, bleibt ein erneutes Absacken der Ölpreise weiterhin denkbar. Vor allem die steigenden Fördermengen der US-Produzenten dürften dazu führen, dass das globale Erdölüberangebot weiter auf die Preise drückt.

Ein niedriger Ölpreis würde den geplanten Teil-Börsengang der staatlichen Ölgesellschaft Saudi Aramco jedoch verkomplizieren – ebenfalls eine Maßnahme, mit der die Regierung die schwindenden Einnahmen ausgleichen möchte. Denn je höher der Ölpreis liegt, desto höher kann Aramco bewertet werden. Schon jetzt versuchen die Saudis mit allen  Mitteln, den Preis in die Höhe zu treiben.

Das Land versucht derzeit, die heimische Wirtschaft neu auszurichten und insbesondere die traditionell hohe Abhängigkeit von den Öleinnahmen zurückzuschrauben. Die damit verbundenen Einsparungen wirken sich negativ auf die Wirtschaftskraft des Landes aus. Für das laufende Jahr rechnen Analysten mit einem Wirtschaftswachstum von nur 0,6 Prozent nach etwa 1,1 Prozent im Jahr 2016.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...

DWN
Technologie
Technologie KI und Hightech: Ist die Bundeswehr für die Zukunft gerüstet?
20.02.2024

Die Kriege der Zukunft (und der Gegenwart) werden auch auf dem technologischen Schlachtfeld entschieden. In Deutschland wird an...