Verdeckte Operation: USA bereiten Cyber-Angriff gegen Russland vor

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
26.06.2017 02:16
Der frühere US-Präsident hat laut Washington Post in den letzten Tagen seiner Amtszeit die Genehmigung für einen Cyber-Angriff gegen Russland erteilt. Sein Nachfolger Trump habe die verdeckte Operation bis heute nicht gestoppt.
Verdeckte Operation: USA bereiten Cyber-Angriff gegen Russland vor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Die Washington Post berichtet, dass der frühere US-Präsident Barack Obama in den letzten Tagen seiner Amtszeit den US-Geheimdiensten die Genehmigung erteilt habe, einen umfassenden Cyber-Angriff auf die Infrastruktur in Russland vorzubereiten. Der Zeitung zufolge soll die Maßnahme Teil eines Sanktionspakets sein, um Russland für die von den Geheimdiensten behauptete Einmischung in den US-Wahlkampf zu bestrafen.

Die Informationen der Post kommen allerdings ausschließlich von anonymen Geheimdienst-Quellen und sind daher nicht zu verifizieren. Die Enthüllung ist Teil eines langen Artikels, in dem dargestellt wird, dass Obama schon während des Wahlkampfs von russischen Aktivitäten informiert wurde, jedoch nichts gegen sie unternommen hatte. Obama soll bereits im August 2016 einen streng vertraulichen Geheimdienst-Bericht erhalten haben, in dem CIA-Direktor John Brennan angeblich nachweisen konnte, dass die Geheimdienste den "Fingerabdruck" von Russlands Präsident Wladimir Putin als direktem Drahtzieher hinter einem russischen Hacking gegen die USA gefunden hätten.

Obama wollte demnach die Integrität der Wahl nicht in Frage stellen. Allerdings hatte das US-Außenministerium die Visa-Vergabe an russische Technologie-Spezialisten verweigert – aus Sorge, dass diese zum Zwecke des Hackings in die USA reisen könnten.

Sehr konkret wurden die Maßnahmen jedoch in der Vorbereitung eines Cyber-Angriffs gegen die russische Infrastruktur. Dazu habe Obama die Genehmigung erteilt. Die Vorbereitungen hätten begonnen und seien immer noch am Laufen. Die Zeitung schreibt, dass US-Präsident Donald Trump die „verdeckte Operation“ aktiv stoppen müsse, um den Vorgang zu beenden. Dies sei bisher nicht geschehen. Die Operation sei so geheim, dass Informationen nur über verschlossene Briefumschläge weitergegeben wurden, die auch die Mitarbeiter der Beteiligten nicht öffnen durften, schreibt die Zeitung, die in der Regel über erstklassige Informationen von  den Geheimdiensten verfügt.

Obama hatte sich in seiner Sanktionsankündigung im September 2016 kryptisch geäußert. Er sagte damals laut einer Mitteilung des Weißen Hauses: „Wir werden weiterhin eine Vielzahl von Aktionen zu einem Zeitpunkt und Ort unserer Wahl ergreifen, von denen einige nicht veröffentlicht werden.“

Obama bezog sich zum Teil auf eine Cyber-Operation, die entworfen wurde, um von Moskau entdeckt zu werden, aber nicht zu erheblichen Schäden führen solle, sagten „Offizielle“ der Zeitung. Bei der Operation würde ein „Computer-Code“ – also ein Virus – in sensible Computer-Systeme mit dem Ziel implantiert, dass die Russen die Schädlinge entdecken und erkennen, welche Möglichkeiten die USA im Cyber-Krieg haben.

Obama soll die Genehmigung „einer neuen verdeckten Operation erteilt haben, in die die NSA, die CIA und das U.S. Cyber Command involviert“ seien.

Obama lehnte es ab, für den Artikel eine Bestätigung zu liefern. Sein Sprecher präsentierte lediglich eine allgemeine Erklärung, in der auf ein Gespräch zwischen Obama und Russlands Präsident Wladimir Putin verwiesen wurde. Bei diesem Gespräch bei einem Gipfel in China soll Obama Putin aufgefordert haben, den russischen Cyber-Angriff auf die US-Wahl zu stoppen.

Die Cyber-Operation befinde sich noch in einem „frühen Stadium und beinhaltet den Einsatz von ,Implantaten‘ in russischen Netzwerken, welche für den Gegner wichtig sind“ und deren Störung den Russen „Schmerzen und Unannehmlichkeiten verursachen würden“, sagte ein ehemaliger, anonymer US-Beamter.

Die Implantate wurden von der NSA entwickelt und so konzipiert, dass sie als Teil des Cyber-Vergeltungsschlags angesichts der russischen Aggression ausgelöst werden könnten. Es könnte sich um einen „Angriff auf ein russisches Stromnetz oder ein Eingreifen in einen zukünftigen Präsidentschaftswahlkampf“ handeln.

Beamte, die mit den Maßnahmen vertraut sind, sagten, dass es in der Verwaltung die Sorge gegeben habe, dass der Schaden, der durch die Implantate verursacht würde, schwer einzudämmen sein könnte.

Daher forderte die Verwaltung eine rechtliche Überprüfung, die zu dem Schluss gelangte, dass die Schädlinge „gut genug kontrolliert werden konnten“, sodass ihr Einsatz in unterschiedlichen Szenarien einer „russischen Provokation“ als "proportional" angesehen werden würde. Somit würde der Einsatz nach internationalem Recht zulässig sein.

Die Operation wurde als Langzeit-Projekt beschrieben. Es würde Monate dauern, um die Schädlinge in Position zu bringen. Außerdem sei eine dauerhafte „Wartung“ der Schädlinge nötig. Die Post verweist darauf, dass die verdeckte Operation in Gang sei – die Unterschrift Obamas unter das Programm sei ausreichend, weitere Genehmigungen des Präsidenten seien nicht notwendig.

Daher brauchten die US-Geheimdienste keine weitere Zustimmung von Trump. Die Beamten sagten, dass sie keinen Hinweis darauf gesehen hätten, dass Trump einen Befehl erteilt habe, die Operation zu stoppen.

Tatsächlich ist die Operation für die Russen sehr unangenehm. Dies lässt sich auch daran erkennen, dass die offizielle russische Nachrichtenagentur TASS zwar ausführlich von der Kritik Trumps an Obama berichtet, die verdeckte Operation jedoch nicht erwähnt. Auch der russische Staatssender RT erwähnt die Operation nur in einem Nebensatz am Ende einer entsprechenden Meldung.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Technologie
Technologie König Auto ist tot – es lebe König Auto!

Das „System Auto”, das die Bundesrepublik seit ihrer Gründung entscheidend mitbestimmt hat, geht seinem Ende entgegen. Doch das heißt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China überschwemmt die Welt mit gefälschten Medikamenten

Die Welt wird mit gefälschten Pharmazeutika aus Asien überschwemmt.

DWN
Politik
Politik Die EU legt sich auf dem Balkan mit Russland und den USA an

Der Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmakedonien und Albanien ist als ein geopolitischer Schritt einzustufen, der die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wegen Export-Abhängigkeit: Deutschland wird von Corona-Krise mehr gebeutelt werden als andere Volkswirtschaften

Kaum ein entwickeltes Land wird durch Corona so gebeutelt werden wie Deutschland.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

DWN
Politik
Politik Wenige Hunderttausend bestimmen über das Schicksal von Milliarden: „Nie haben weniger Menschen mehr Umwälzungen bewirkt!“

Der Informations- und Finanzdienst Solvecon liefert in seinem aktuellen Forex-Report einen interessanten Kommentar zur gegenwärtigen...

DWN
Deutschland
Deutschland Möbelhäuser: Steht die Branche durch den Online-Handel vor einem radikalen Umbruch?

Der deutsche Möbelhandel stemmt sich gegen die schwache Konjunktur. Ein Mittel, um die Umsätze voranzubringen, ist der Ausbau des...

DWN
Deutschland
Deutschland Kunden-Betrug wird für deutsche Unternehmen immer mehr zur Belastung

Kundenbetrug ist zwar kein neues Problem, doch wird es immer mehr zu einer Belastung für die Firmen. Das geht aus einer aktuellen Studie...

DWN
Politik
Politik Kommt jetzt der Ausverkauf? Italien plant Verpfändung sämtlichen Staatseigentums gegen Kredite

Italien plant, Staatsimmobilien als Garantien zu hinterlegen, um an Milliarden-Kredite zu gelangen. Dazu zählen unter anderem das Gebäude...

DWN
Politik
Politik USA wollen ihre Atomwaffen in Europa modernisieren

Die USA wollen ihr Atomwaffen-Arsenal in Europa modernisieren. Derzeit befinden sich dort etwa 150 US-Atomwaffen. Die Orte der...

DWN
Politik
Politik Salvini dreht durch: „Die EU ist eine Höhle von Schlangen und Schakalen“

Der Chef der Lega Nord, Matteo Salvini, hat die EU als eine “Höhle von Schlangen und Schakalen” bezeichnet. Er ist wütend, dass...

DWN
Politik
Politik Amerikas Reiche verschanzen sich in Ferienhäusern und auf Yachten

In den USA verlassen immer mehr reiche Personen das Land oder verschanzen sich. Auch viele Bürger versuchen, aus den Städten aufs Land zu...

celtra_fin_Interscroller