Deutschland

Nach Straßenschlacht: Polizei stürmt Schanzenviertel

Lesezeit: 2 min
08.07.2017 01:28
In Hamburg hat die Polizei in der Nacht nach heftigen Straßenschlachten mit Linksextremen das Schanzenviertel gestürmt.
Nach Straßenschlacht: Polizei stürmt Schanzenviertel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach zweitägigen Straßenschlachten am Rande des G20-Gipfels hat die Polizei in der Nacht das Hamburger Schanzenviertel rund um die Autonomen-Hochburg Rote Flora gestürmt. Mit Sturmgewehren bewaffnete Spezialeinheiten rückten in die Straße Schulterblatt vor, in der das seit Jahrzehnten besetzte Theater liegt. Ein Großaufgebot von Polizisten war mit Wasserwerfern, Tränengas und Schlagstöcken im Einsatz. Sie löschten brennende Barrikaden und gingen gegen Randalierer vor, die die Beamten zuvor mit Steinen und Farbbeuteln beworfen, Läden geplündert und Böller gezündet hatten. Über dem Viertel schwebte stundenlang ein Hubschrauber mit Suchscheinwerfer. 13 Personen wurden allein bei dem Großeinsatz von Spezialkräften festgenommen. Einige Barrikaden brannten auch am frühen Morgen noch. Verkohlte, teils noch rauchende Trümmer ließen viele Straßen wie ein Schlachtfeld wirken. Über dem Viertel hing Brandgeruch, der Boden war mit Scherben übersät. Erst in den frühen Morgenstunden beruhigte sich die Lage.

Die Polizei sprach von etwa 1500 Randalierern. Bei den Krawallen am Schulterblatt seien Scheiben eines Supermarkts, einer Drogerie, einer Bank, einer Bäckerei sowie diverser Bekleidungsgeschäfte eingeschlagen worden. Anschließend sei es zu Plünderungen gekommen, zudem seien Brandsätze und Gasflaschen in ausgeraubte Läden geworfen worden. Etwa 500 Personen hätten einen Supermarkt in der Altonaer Straße nördlich der Roten Flora geplündert und anschließend angezündet. Eine unbekannte Zahl von Randalierern habe sich auf die Dächer einiger Häuser am Schulterblatt geflüchtet. Sie seien mit Molotowcocktails und Eisenstangen bewaffnet gewesen. Spezialkräfte hätten ein Haus am Schulterblatt gestürmt und gesichert.

Auch die Beamten seien Ziel massiver Angriffe geworden. Einer von ihnen sei von einem Gegenstand getroffen worden und habe einen Unterschenkelbruch erlitten, hieß es weiter. Am Freitagabend konzentrierten sich die Krawalle und Zusammenstöße auf den Neuen Pferdemarkt und die Straße Schulterblatt. Im Schanzenviertel habe es Hinweise gegeben, dass Straftäter Angriffe mit Brandsätzen, Zwillen und Wurfgegenständen vorbereiteten, erklärte die Polizei.

Seit Donnerstag hatten sich Hunderte Autonome Kämpfe mit den Sicherheitskräften geliefert. Die Beamten setzte Wasserwerfer, Pfefferspray und Schlagstöcke gegen vermummte Demonstranten ein, die Böller und Rauchbomben zündeten und die Beamten mit Flaschen, Fahrrädern und anderen Gegenständen bewarfen. Bei den Straßenschlachten wurden nach Polizeiangaben knapp 200 Beamte verletzt. Wegen der Ausschreitungen hat die Polizei nach eigenen Angaben inzwischen ungefähr 100 Menschen festgenommen.

Die Hamburger Polizei hatte Verstärkung angefordert, um die Lage wieder in den Griff zu bekommen. Die ersten von neun bis zehn zusätzlichen Hundertschaften kamen am Freitag in der Hansestadt an. Die Beamten sollten helfen, die "völlig irre Gewalt" marodierender linksextremer Gruppen in der Stadt unter Kontrolle zu bringen, sagte Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Die Zahl der aus dem gesamten Bundesgebiet in der Hansestadt zusammengezogenen Polizisten steigt damit auf etwa 21.000 Beamte. Bundeskanzlerin Angela Merkel verurteilte die Gewalt und stellte sich ausdrücklich hinter die Polizei. Die Ehefrau des US-Präsidenten, Melania Trump, schrieb: "Meine Gedanken sind bei jenen, die bei den Protesten in Hamburg verletzt wurden. Ich hoffe, alle bleiben sicher!"

Innensenator Andy Grote erklärte: "Wir müssen mit allem rechnen, wir rechnen auch mit allem." Das Gewaltpotential sei erschreckend. Einige der verletzten Polizisten hätten Fleischwunden erlitten, als sie mit Stahlkugeln aus Schleudern beschossen worden seien. Der öffentliche Nahverkehr wurde von den Ausschreitungen in Mitleidenschaft gezogen, einige S- und U-Bahnlinien wurden zeitweise gesperrt. Mit dem Auto ging es nicht besser. "Aufgrund der derzeitigen Krawalle empfehlen wir, nicht mit dem Fahrzeug in die Innenstadt zu fahren", twitterte die Polizei.

Die Hamburger Polizei rechnet nach den schweren Krawallen in der Nacht zum Samstag auch tagsüber mit massiven Ausschreitungen. "Wir haben deutliche Hinweise, dass sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit diese Gewalttäter auch unter die heutige Demonstration 'G20 - not welcome!' mischen werden", erklärte der Hamburger Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Er sei angesichts menschenverachtender Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte sprachlos. Nach Polizeiangaben würden während der nächtlichen Straßenschlachten 14 Menschen festgenommen, weitere 63 kamen in Gewahrsam. 16 Polizeibeamte seien verletzt worden, zum Teil schwer. Angaben über verletzte Demonstranten waren nicht zu erhalten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Biden gegen Putin: In der Ukraine wird es gewaltig krachen

Unter Joe Biden als US-Präsident wird der Ukraine-Konflikt eine neue Eskalationsstufe erreichen. Doch diesmal dürfte Washington gewillt...

DWN
Politik
Politik Sachsen sperrt „Quarantäne-Verweigerer“ künftig in alten Flüchtlingsheimen ein

Die sächsische Landesregierung wird sogenannte Quarantäne-Verweigerer künftig in speziellen Einrichtungen einsperren. Die Maßnahme wird...

DWN
Politik
Politik Corona und Antisemitismus: Mahnende Worte eines Rabbis an Europa

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schilderte Rabbi Abraham Cooper vom „Simon Wiesenthal Center“, dass die Juden in...

DWN
Politik
Politik US-Arzt stirbt nach Corona-Impfung, Fall wird untersucht

In Florida ist ein Arzt nach einer Corona-Impfung verstorben. Während seine Ehefrau einen Zusammenhang zwischen der Impfung und seinem...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Merkel drängt auf landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Bei einem vorgezogenen Spitzentreffen kommende Woche sollen nach dem Willen der Bundesregierung bundesweit einheitliche Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Direktorin Schnabel: „Die Inflation ist nicht tot“

EZB-Direktorin Isabel Schnabel bereitet die Öffentlichkeit auf deutlich steigende Preise vor.

DWN
Deutschland
Deutschland Das letzte Rätsel der RAF: Drei Terroristen sind immer noch auf Raubzug

Seit fünf Jahren ist bekannt: Mehrere Raubüberfälle gehen auf das Konto früherer RAF-Terroristen. Nur zu fassen sind sie nicht. Die...

DWN
Politik
Politik Deutschland ist für Friedrich Merz zweitrangig: An erster Stelle steht die Finanz-Industrie

Friedrich Merz könnte morgen CDU-Vorsitzender und im September Bundeskanzler werden. Für Deutschland wäre das eine denkbar schlechte...

DWN
Deutschland
Deutschland "Aus Liebe zu Deutschland": Was sich in unserem Land ändern muss

Der renommierte Wissenschaftler Helmut K. Anheier stellt eine Reihe von Büchern vor, die sich mit Deutschlands Zukunft befassen. Darunter...

DWN
Politik
Politik Great Reset: Wohnen in winzigen Minihäusern soll das „Klima retten“

Um im Rahmen des Great Reset die negativen Auswirkungen von Wohnhäusern auf das Klima zu reduzieren, sollen beim Bau nur noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Schneemassen legen Teile Süddeutschlands lahm, massiver Temperatursturz in Griechenland

Im Südwesten Deutschlands haben Schneestürme den Verkehr teilweise zum Erliegen gebracht. Eine Frau starb. In Griechenland stürzten die...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Die schwedischen Politiker haben eine Strategie, die deutschen üben sich in Aktionismus - und richten so langfristig schwere Schäden an

DWN-Gastautor Christian Kreiß argumentiert, dass Deutschlands Politiker die langfristigen Folgen der harten Corona-Maßnahmen nicht sehen...

DWN
Politik
Politik „Nancy Antoinette“, „Crazy Nancy“: Wie Trump sich Nancy Pelosi zur Erzfeindin machte

Donald Trump hat im Verlauf seiner Präsidentschaft inländischen und ausländischen Politikern eine Reihe von beleidigenden Spitznamen...